Mehr zum Seminar "Immer am Puls des Versicherungsrechts" auf Mallorca vom 21. bis 23. Oktober 2021

3 x 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Versicherungsrecht
15, 10 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

Die Referenten an allen Tagen:

Referent(en): DAS DUO: Dr. Sven Marlow, Vors. Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer) und Udo Spuhl, Vors. Richter am Landgericht Berlin am Landgericht Berlin (Versicherungskammer)

Donnerstag, den 20. Oktober 2022, 08.30 bis 13.45 Uhr

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Versicherungsrecht

Thema: Beratung, vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung / arglistige Täuschung, vertragliche Obliegenheiten

1. Beratung

Zeigen sich Deckungslücken sollte der Anwalt eine „Quasideckung“ des Vermittlers und/oder des Versicherers qua Schadensersatz prüfen. Wir werden die dabei auftretenden Rechtsfragen anhand aktueller Rechtsprechung und mit Blick auf die grundlegenden Entscheidungen des BGH vertieft erörtern. U.a.:

  • OLG Hamm v. 13.5.2020 - Schadensersatzanspruch wegen unterlassener Beratung zur sog. Tresorklausel? 
  • OLG Hamm v. 15.1.2020 - Kaskoversicherung - Hinweispflicht auf die Beschränkung des Versicherungsschutzes auf Europa? 
  • OLG Düsseldorf v. 4.11.2019 - Worüber muss bei einer fondsgebundenen Lebensversicherung beraten werden?

Daneben sprechen wir anhand zweier aktueller Entscheidungen (LG Köln v.  24.6.2020 und OLG Köln v. 26.7.2019) über den Auskunftsanspruch nach der DSGVO; ist jetzt eine Ausforschung des (künftigen) Prozessgegners möglich?


2. vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung / arglistige Täuschung

  • Aktuelles zu Rücktritt insbes. OLG Hamm v. 28.02.2020 (HWS-Trauma vergessen!?; Belehrung nach § 19 Abs. 5 S. 1 VVG) und Anfechtung OLG Hamm v. 4.3.2020 (Zurechnung von Maklerarglist) 29.5.2020 („Bloß kein Stress mit dem Jobcenter“)

3. vertragliche Obliegenheiten

  •  Umfang der Aufklärungsobliegenheit: insbes. OLG Köln v. 8.7.2020 (Kaskoversicherung: Obliegenheit zur Ermöglichung des Auslesens der Fahrzeugdaten? - Arglist?), OLG Saarbrücken v. 2.9.2020 (Kaskoversicherung: Obliegenheit zur Herausgabe von Erwerbsnachweisen und Fahrzeugschlüsseln? – Vorsatz, Kausalitätsgegenbeweis und Arglist), 
  •  Zurechnung von Verhalten und Verschulden des Rechtsanwalts (u.a. BGH v. 14.8.2019, OLG Saarbrücken v. 2.10.2019, OLG Düsseldorf v. 10.12.2019, LG Stuttgart v. 28.07.2020)
  •  Handwerker als Wissenserklärungsvertreter des VN bei Übersendung eines („überhöhten“) Kostenangebots? - OLG Rostock v. 8.1.2020
  • Leistungsfreiheit bei verspäteter Anzeige des Versicherungsfalls? - OLG Rostock v. 8.1.2020



Freitag, den 21. Oktober 2022, 08.30 bis 13.45 Uhr

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Versicherungsrecht

Thema: Berufsunfähigkeitsversicherung, Private Unfallversicherung, Private Krankenversicherung

1. Berufsunfähigkeitsversicherung

Im Einzelnen:

  •  BGH v. 8.7.2020 – Streitwert
  •  BGH v. 15.7.2020 – Versicherung für fremde Rechnung?
  •  BGH v. 9.10.2019 – Anforderungen an die wirksame Befristung eines Anerkenntnisses – Konsequenzen in der Praxis!
  •  OLG Saarbrücken v. 12.2.2020 – BU eines Tennislehrers trotz Mieteinnahmen? 
  •  KG v. 26.5.2020 – Wann tritt BU ein? 
  •  OLG Saarbrücken v. 2.9.2020: Zur Auslegung einer privaten Erwerbsunfähigkeitszusatzversicherung
  • OLG Hamm v. 6.8.2020: Was gilt bei verweigerter Mitwirkung bei der Nachprüfung und unwirksamer vertraglicher Rechtsfolge bei nicht angepasstem Altvertrag?


2. Private Unfallversicherung

Im Einzelnen:

  •  BGH v. 22.1.2020 - „Erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen“: auch Riss der Supraspinatussehne in der Schulter erfasst?  – Mitwirkung: altersentsprechender Zustand als Krankheit oder Gebrechen?
  •  OLG Dresden v. 5.8.2020: Erst- und Neubemessung
  •  OLG Hamm v. 11.10.2019: Mehrere Verletzungen/Beeinträchtigungen einer Gliedmaße: Addition oder nicht?
  •  OLG Hamm v. 8.1.2020: Rückforderungsrisiko bei Invaliditätsleistungen
  •  BGH v. 4.11.2020 – Krankentagegeld: „Dauer der ärztlichen Behandlung“ – letzter Arzttermin?
  • BGH v. 8.1.2020 – Krankentagegeld – Ausschluss bei Rehaaufenthalt?


3. Private Krankenversicherung

Im Einzelnen:

  •  BVerfG v. 30.10 2020: Prämienanpassung – Ansicht des BGH v. 19.12.2018 zum „unabhängigen Treuhänder“ iSv. § 203 Abs. 2 S. 1 VVG nicht verfassungswidrig
  •  BGH v. 16.12.2020: Prämienanpassung – Anforderungen an die Begründung
  •  OLG München v. 14.7.2020: Zum Streitwert eines Feststellungsantrags auf Fortbestehen der Krankentagegeldversicherung 
  • BGH v. 27.11.2019 – Rückzahlung von Krankentagegeld: Wegfall der Versicherungsfähigkeit bei Altersteilzeit?


Samstag, den 22. Oktober 2022, 08.30 bis 13.45 Uhr

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Versicherungsrecht

Thema: Betriebsschließungsversicherung, Rechtsschutzversicherung

1.     Betriebsschließungsversicherung - Corona

Gastronomie, Hotels, Einzelhandel, Theater … die Liste der vom „Dauer-Lockdown“ Betroffenen ist riesig: also glücklich derjenige, der eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen hat? Die Anzahl der Streitigkeiten und Probleme in diesem Zusammenhang scheint für eine andere Realität zu sprechen, daher ist es für den Rechtsanwalt wichtig, die Lage richtig einschätzen und beraten zu können!

Nachdem mittlerweile eine Vielzahl von (erstinstanzlichen) Entscheidungen zu Betriebsschließungsversicherungen (BSV) vorliegen, gibt es nunmehr auch die ersten OLG-Entscheidungen (OLG Stuttgart v. 15.2.2021), die Gegenstand der Veranstaltung sein werden. Die Vielfalt der Bedingungswerke ist groß und schon geringe Unterschiede können zu völlig anderen Auslegungsergebnissen führen. Die Veranstaltung wird einen Überblick zu den hier maßgeblichen Fragen und Lösungsansätze geben, also insbes. dazu

  • welche „Krankheiten und Krankheitserreger“ sind versichert, 
  • was bedeutet „den versicherten Betrieb … schließt“ bei „Teilschließungen“ gerade bei Hotels? Welchen Leistungen gibt es? 
  • Welche Leistungen gibt es: Stichwort „Schaden- oder Summenversicherung“, Taxe, „öffentlich-rechtliche Entschädigungsansprüche“?

Für den „zweiten Lockdown“ darüber hinaus besonders bedeutsam: Was gilt bei der sog. Mehrfachanordnungsklausel? Ist diese überhaupt wirksam?

Über die Befassung mit den Bedingungswerken hinaus wird es u.a. um Folgendes gehen: Welche Bedeutung kommt (durchaus nicht seltenen) Angaben bzw. Zusagen des VR zum Versicherungsschutz für „Corona“ (vor Vertragsschluss oder bei bestehendem Vertrag) zu? Gilt auch hier „zur Not“: Nichts haftet besser als ein Makler? Was ist mit bereits abgeschlossenen Vergleichen? Ist Gefahrerhöhung ein Thema?


2. Rechtsschutzversicherung

Der eine oder andere Prozess kann/sollte nur nach einer Deckungszusage des  Rechtsschutzversicherers geführt werden. Hierbei können verschiedene Probleme auftreten, die sich grob wie folgt einteilen lassen: 

  •  der Versicherer erhebt sog. deckungsrechtliche Einwendungen,
  •  der Versicherer sagt (teilweise) nur Abwehrdeckung zu,
  •  der Versicherer bemängelt die Erfolgsaussichten des beabsichtigten Prozesses.

Unterschiedliche Probleme können hierbei unterschiedliche Lösungen erfordern, die wir anhand aktueller Rechtsprechung und mit Blick auf die grundlegenden Entscheidungen des BGH vertieft erörtern werden. U.a. werden wir uns mit den Rechtsfragen rund um den Stichentscheid (Anforderungen, Bindungswirkung, Präklusion, Kostenschuldner, Belehrungspflicht; z.B. OLG Hamburg v. 30.1.2020 zum Hinweis nach § 128 VVG) beschäftigen und mit dem Versicherungsfall im Aktiv- und Passivprozess (z.B. OLG Köln v. 14.1.2020 zur Räumungsklage nach fristloser Kündigung eines Mietverhältnisses). 

Weiterhin große Bedeutung hat das - leidige - Thema: Regress des Rechtsschutzversicherers beim Rechtsanwalt. Hier geben wir einen Überblick über die aktuellen obergerichtlichen Entscheidungen (z.B. OLG Köln v. 3.3.2020 zum Regress nach einer erfolglosen Klage auf Krankentagegeld) und werden u.a. eine Verteidigungsmöglichkeit beleuchten, die bisher nicht hinreichend erörtert scheint. 

Ein spezielles Problem beleuchtet der BGH in einer Entscheidung zum Zustandekommen eines Anwaltsvertrages bei unklarer Deckungszusage durch den Rechtsschutzversicherer; die Lösung könnte Sie überraschen.



Aktuelle Rechtsprechung und Gesetzgebung werden tagesaktuell einbezogen. Die Gewichtung der Themen kann sich bis zum Seminarbeginn noch verändern!

Geplantes Tagungshotel Seminar Versicherungsrecht:

Hotel H10 Punta Negra****
C/ Punta Negra, 12
E-07181-Costa d'en Blanes
Tel.: 0034 971 68 07 62
Fax: 0034 971 68 39 19
EMail: h10.puntanegra@h10hotels.com
WEB: https://www.h10hotels.com/es/hoteles-mallorca/h10-punta-negra
Hotelanlage an imposanter Felszunge bei Portal Nous, in ruhiger Lage direkt am Meer gelegen.

Näheres zum Tagungshotel Hotel H10 Punta Negra****

Unser Zeitplan - täglich:

08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 h Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr - Kaffeepause mit Obst, Herzhaftem und Süßem
11.15 bis 13.45 Uhr - 2,5 h Unterricht

Nachmittags haben Sie nun mehr Zeit zur freien Verfügung! Kombinieren Sie den attraktiven Tagungsort mit Ihrer persönlichen Freizeitgestaltung!


Teilnahmegebühren:

€ 690,- umsatzsteuerfrei (15 Zeitstunden)
€ 540,- umsatzsteuerfrei (10 Zeitstunden)
€ 320,- umsatzsteuerfrei (5 Zeitstunden)

Unsere Leistungen:

- täglich 5 Stunden Unterricht gem. § 15 FAO mit Topreferenten
- umfangreiche Pausenverpflegung täglich mit Kaffee, Tee, Früchten, Gebäck, Snacks (landestypisch)
- Tagungsgetränke
- umfangreiches, ausgedrucktes, gebundenes Skript (auf Wunsch als PDF)
- Empfang am Vorabend
- attraktives Rahmenprogramm für Sie und Ihre Begleitperson(en)

Zur Anmeldung Mallorca Oktober 2022:

Mallorca 20./21./22. Oktober 2022 (Do., Fr., Sa.)

FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht



Stornierungsfristen bei unseren Seminaren im Ausland:

Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis zu 1 Monat vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren. Danach ist die volle Teilnahmegebühr zu entrichten oder Sie benennen uns einen Ersatzteilnehmer!