Unser Konzept: Top-Referenten / Aktuelle Themen / Überzeugende Preise

Warten Sie nicht mit der Absolvierung der Fortbildung bis zum Jahresende! Wir bieten Ihnen ein attraktives und flexibles Seminarprogramm mit renommierten Referenten und interessanten Themen!

 

Neues im Familienrecht!

Das Wechselmodell ist nach wie vor in aller Munde. Auch der Gesetzgeber ist aktiv.

Immer weniger Kinder leben nach klassischem Familienbild. Dies liegt zum einen daran, dass viele Eltern gar nicht erst heiraten: 35 % der Kinder, die im Jahr 2017 zur Welt kamen, wurden unehelich geboren. Hinzu kommt, dass nicht alle Ehen halten, bis die Kinder erwachsen sind. 2017 wurden 153.000 Ehen geschieden. 123.563 neue Scheidungskinder hat es 2017 gegeben. Jedes fünfte Kind wächst bei einem alleinerziehenden Elternteil auf – 88 % bei der Mutter. Eine Allensbach Studie hat ergeben, dass zwei von drei Scheidungseltern der Meinung sind, dass nach der Trennung eine gemeinsame Erziehung das Beste für das Kind wäre. Für ein Wechselmodell spricht sich allerdings nur jede 3. Befragte aus. In Deutschland entscheiden sich zur Zeit nur rund 15 % der Scheidungsfamilien für das Wechselmodell. Die FDP fordert schon seit längerer Zeit, das Wechselmodell zum Leitbild, also zum Standardfall nach einer Scheidung zu machen. Argumentiert wird damit, dass ansonsten nach einer Trennung in ein altes Familienbild zurückgefallen werde: Einer erziehe und der andere zahle.

Einigkeit besteht auch darüber, dass der Kindesunterhalt reformbedürftig ist. Es sollen ausgewogene Modelle entwickelt werden, die zum einen den Einkünften der Eltern, der Anzahl der Kinder und auch den Betreuungsanteile korrespondieren. Dabei lohnt ein Blick ins Ausland – viele Länder haben bereits derartige Modelle entwickelt.

Neuerdings deutet der BGH an, die (ganz) frühen Scheidungsanträge im Hinblick auf die „Manipulation“ der Stichtage kritischer zu überprüfen (BGH FamRZ 2017, 1914 sowie FamRZ 2018, 331).

Die Praxis beschäftigt sich verstärkt mit dem vorzeitigen Zugewinnausgleich nach §§ 1385, 1386 BGB. Damit können Scheidungsverfahren beschleunigt abgeschlossen werden. Ein Hauptproblem im Falle eines Scheidungsverbunds ist häufig zumindest für einen Beteiligten, das der behauptete Zugewinnausgleichsanspruch das Verfahren extrem in die Länge zieht.

Sofern nur der Zugewinnausgleich den Ausspruch des Scheidungsbeschlusses hindern sollte, kann ein vorzeitiger Zugewinnausgleich nach §§ 1385, 1386 BGB beantragt werden. Die Dreijahresfrist ist des § 1385 Nr. 1 BGB beginnt mit der Trennung zu laufen. Danach kann jeder - selbst der Ausgleichspflichtige! - den vorzeitigen Zugewinn verlangen, vgl. §§ 1385, 1386 BGB.

Dies hat zur Folge, dass der Zugewinn keine Verbundsache mehr ist und abgetrennt werden muss (mit der Konsequenz der Scheidung).

Näheres erfahren Sie in unseren Seminaren!

Fortbildung Familienrecht MÄRZ 2019

Mallorca bei Portals Nous

Do.
Fr.
Sa. 

21. März 2019
22. März 2019
23. März 2019

08.30-13.45 Uhr (5h)
08.30-13.45 Uhr (5h)
08.30-13.45 Uhr (5h)
15h, 10h oder 5h buchbar

Dr. Roßmann 5h
Prof. Dr. Staudinger 5h
Michael Klein 5h
FamilienR Intensiv
mehr Informationen

Anmeldung

Hamburg

Fr.

22. März 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Betz 5h
Dr. Viefhues 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Nürnberg/ Lengenfeld Fr.

22. März 2019

08.30-17.00 Uhr (7,5h)
7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Büte 7,5h

mehr Informationen

Anmeldung

Nürnberg/ Lengenfeld Sa.

23. März 2019

08.30-17.00 Uhr (7,5h)
7,5h oder 5h
buchbar

Familien- u. Erbrecht
Dr. Reetz 7,5h

mehr Informationen

Anmeldung

Berlin Fr.

29. März 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
RiBGH Schilling 5h
Dr. Roßmann 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Berlin

Sa.

30. März 2019

08.30-13.45 Uhr (5h)

Erb-/Familien-/SozialR
Dr. Müller-Engels:
Betreuungsrecht 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Hamburg

Fr.

29. März 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

Erb- und Familienrecht
Dr. Schermann 5h
Wartenburger 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Fortbildung Familienrecht APRIL 2019

München Fr.

05. April 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

Familien- u. Erbrecht
Dr. Schermann 5h
Dr. Wachter 5h

mehr Informationen

Anmeldung

München Sa.

06. April 2019

08.30-13.45 Uhr (5h)

Erb-/Familien-/SozialR
Dr. Müller-Engels:
Betreuungsrecht 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Fortbildung Familienrecht MAI 2019

Berlin Fr. 24. Mai 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Dr. Viefhues 5h
Betz 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Berlin Sa. 25. Mai 2019 08.30-13.45 Uhr (5h)

FamilienR Intensiv
Götsche 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Fortbildung Familienrecht JUNI 2019

Berlin Fr. 14. Juni 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

Familien- u. Erbrecht
Dr. Schermann 5h
Prof. Dr. Karczewski 5h

mehr Informationen 

Anmeldung

Berlin Sa. 15. Juni 2019 08.30-13.45 Uhr (5h)

Familien- u. Erbrecht
Mock 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Leipzig Fr. 14. Juni 2019

08.30-17.00 Uhr (7,5h)
7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Büte 7,5h

mehr Informationen

Anmeldung

Leipzig Sa. 15. Juni 2019

08.30-17.00 Uhr (7,5h)
7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Büte 7,5h

mehr Informationen

Anmeldung

Hamburg Fr. 21. Juni 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Klein 5h
Mock 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Köln Fr. 28. Juni 2019

08.30-17.00 Uhr (7,5h)
7,5h oder 5h
buchbar

Familien- u. Erbrecht
Dr. Kemper 7,5h

mehr Informationen

Anmeldung

Köln Sa. 29. Juni 2019

08.30-17.00 Uhr (7,5h)
7,5h oder 5h
buchbar

Familien- u. Erbrecht
Mock 7,5h

mehr Informationen

Anmeldung

Nürnberg/ Lengenfeld Fr. 28. Juni 2019

08.30-17.00 Uhr (7,5h)
7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Klein 7,5h

mehr Informationen

Anmeldung

Nürnberg/ Lengenfeld Sa.

29. Juni 2019

08.30-17.00 Uhr (7,5h)
7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Dr. Roßmann 7,5h

mehr Informationen 

Anmeldung

Fortbildung Familienrecht JULI 2019

Bonn Fr.

05. Juli 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Klein 5h
Götsche 5h

mehr Informationen

Anmeldung

Neumarkt bei Nürnberg

Fr.

05. Juli 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

Familien- u. Erbrecht
Dr. Kemper 5h
Dr. Schermann 5h

mehr Informationen

Anmeldung

München Fr. 12. Juli 2019

08.30-19.45 Uhr (10h)
10h, 7,5h oder 5h
buchbar

FamilienR Intensiv
Dr. Roßmann 5h
Dr. Reetz 5h

mehr Informationen

Anmeldung

München Sa. 13. Juli 2019

08.30-17.00 Uhr (7,5h)
7,5h oder 5h
buchbar

ErbR/FamR/HGR/StR/SozR
Dr. Krauß LL.M. 7,5h

mehr Informationen

Anmeldung

Fortbildung Familienrecht Oktober 2019 (Vorschau)

Bardolino/ Lazise am Gardasee

Do. Fr. Sa. 

03. Okt. 2019 04. Okt. 2019 05. Okt. 2019

08.30-13.45 Uhr (5h)
08.30-13.45 Uhr (5h)
08.30-13.45 Uhr (5h)
15h, 10h oder 5h buchbar

Dr. Weidlich 5h
Dr. Müller-Engels 5h
Dr. Müller-Engels 5h
Schnittstellen FamR/ErbR
mehr Informationen

Anmeldung

Mallorca
bei Portals
Nous

Do. Fr. Sa. 

24. Okt. 2019
25. Okt. 2019
26. Okt. 2019

08.30-13.45 Uhr (5h)
08.30-13.45 Uhr (5h)
08.30-13.45 Uhr (5h)
15h, 10h oder 5h buchbar

Dr. Roßmann 5h
Dr. Roßmann 5h
RiBGH Schilling 5h
mehr Informationen

Anmeldung

Fortbildung Familienrecht MÄRZ 2020 (Vorschau)

Mallorca
bei Portals
Nous

Do.
Fr.
Sa.

12. März 2020
13. März 2020
14. März 2020

08.30-13.45 Uhr (5h)
08.30-13.45 Uhr (5h)
08.30-13.45 Uhr (5h) 

Klein 5h
Dr. Roßmann 5h
Dr. Roßmann 5h

mehr Informationen

Ponent Mar

Referenten und Themen:

  • Rechtsanwalt Dieter Büte, Vorsitzender Richter am OLG Celle a.D., Rechtsanwälte Schneider Stein & Partner, Hamburg:
    Familienrechtlicher Cocktail: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie  ihre Anwältin/ihren Anwalt!
    (5h) sowie Fehlerquellen im Verfahren (2,5h)
    bzw. in Leipzig am Sa., 15. Juni 2019: Ehegatten- und Kindesunterhalt, insb. beim „Wechselmodell“ (5h) sowie Elterliche Sorge und Umgangsrecht (2,5h)
  • Frank Götsche, stellvertretender Vorsitzender Richter des 1. Familiensenats des OLG Brandenburg:
    NEU: Spezialfragen des Sozialrechts für Familienrechtler (2,5h) sowie Spezialfragen des Kindschaftsrechts (2,5h)
  • Rechtsanwalt Michael Klein, Fachanwalt für Familienrecht, Regensburg, u.a. Mit-Hrsg. Handbuch Fachanwalt Familienrecht 10. Aufl., Mit-Hrsg. Kommentar Familienrecht 5. Aufl.:
    Update im Unterhaltsrecht und Güterrecht KOMPAKT (5h) sowie 
    in Lengenfeld am Fr., 28. Juni 2019: Ausgleichsinstrumente zur Korrektur ungerechter Ergebnisse in der Vermögensbilanz der Ehegatten (2,5h)
  • Rechtsanwalt Dr. Franz Roßmann, Fachanwalt für Familienrecht, Volkach:
    NEU: Eheverträge und Scheidungs(folgen)vereinbarung sicher gestalten aus anwaltlicher Sicht (5h bzw. 7,5h) bzw.
    Unterhaltsansprüche berechnen und prozessual durchsetzen (5h) siehe Mallorca am 21. März 2019
  • Roger Schilling, Richter am Bundesgerichtshof (XII. Zivilsenat), Karlsruhe:
    Aktuelle BGH-Rechtsprechung im Familienrecht: Was ist neu, was ist wichtig? (5h)
  • Dr. Wolfram Viefhues, Richter am Amtsgericht Oberhausen a.D., u.a. Autor: "Von der Trennung bis zur Scheidung" (Deutscher Anwaltverlag):
    NEU: UPDATE Unterhaltsrecht: Befristung und Begrenzung des Nachscheidungsunterhalts, Unterhaltsberechnung beim "Wechselmodell", Elternunterhalt( 5h)

Schnittstellen zu Erbrecht:   

  • Rechtsanwalt & Mediator Peter F. Betz, Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Erbrecht, Vieser - Betz Rechtsanwälte, Pfaffenhofen:
    Schnittstellen Erbrecht/ Familienrecht bei Trennung und Scheidung (5h)  
  • Prof. Dr. Christoph Karczewski, Richter am Bundesgerichtshof (IV. Zivilsenat), Karlsruhe:
    Neuere Entwicklungen zum Erbrecht in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Obergerichte (5h)
  • Dr. Rainer Kemper, Professur an der Hochschule Osnabrück und Lehrbeauftragter an der Universität Münster:
    Aktuelle und klassische Probleme im Spannungsfeld von Güterrecht und Erbrecht (5 h) bzw.
    "Familienrecht meets Erbrecht" - Klassische und neue Fragen zum Verhältnis beider Rechtsgebiete (7,5h)
  • Peter Mock, Dipl.-Rechtspfleger (FH) und Fachbuchautor, AG Koblenz:
    Strategien bei der Teilungsversteigerung in der familien- und erbrechtlichen Praxis (5h bzw. 7,5h)
  • Rechtsanwältin Dr. Gabriele Müller-Engels, Referatsleiterin für Erb- und Familienrecht am Deutschen Notarinstitut (DNotI) Würzburg:
    Gestaltungsfragen anhand von Mustertexten zu Patientenverfügungen, Betreuungsrecht, Vorsorgevollmachten (5h)
    Familienrechtliche Fragestellungen rund um den Erbfall (5h) siehe Gardasse 4. Okt. 2019 
  • Notar Dr. Wolfgang Reetz, Köln:
    Verträge unter Angehörigen aus der notariellen Gestaltungspraxis - Schnittstellen FamR/ErbR (5h bzw. 7,5h)
  • Rechtsanwalt Dr. Olaf Schermann, Fachanwalt für Erbrecht, Wissing Rechtsanwälte, Landau/Pfalz:
    Pflichtteilsergänzungsanspruch in der anwaltlichen Praxis (5h)
  • Prof. Dr. Ansgar Staudinger, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privat-, Verfahrens- und Wirtschaftsrecht, Universität Bielefeld:
    Aktuelle grenzüberschreitende Problembereiche im Familien- und Erbrecht, insb. das Zusammenspiel von GüterrechtVO und EuErbVO (5h) siehe Mallorca 22. März 2019
  • Notar Dr. Dietmar Weidlich, Palandt-Kommentator, Notariat Roth / Mittelfranken:
    Testamentsklauseln auf dem Prüfstand (5h) siehe Gardasse 3. Okt. 2019

 


Schnittstellen zum Gesellschafts- und Steuerrecht:

  • Notar Dr. Hans-Frieder Krauß LL.M., München:
    Aktuelle erb-, familien-, gesellschafts-, sozial- und steuerrechtliche Fragen der Vermögensnachfolge (7,5h)
  • Notar Dr. Thomas Wachter, München:
    Erbrechtliche Beratung im familienrechtlichen Mandat (mit Güterstandsschaukel) unter Berücksichtigung des Steuerrechts (5h)
  • Notar Lucas Wartenburger, Rosenheim:
    Das Unternehmertestament (5h)

Zivilrecht:

  • Axel Wendler, Richter am OLG a.D. Stuttgart und Lehrbeauftragter der Eberhard Karls Universität Tübingen:
    Die Kunst der Befragung (7,5h) siehe HIER!

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.

Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Gardasee im Herbst 3./4./5. Oktober 2019

FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Näheres durch Anklicken HIER!

Mallorca im Herbst 24./25./26. Oktober 2019

FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, DVEV Testamentsvollstrecker-Lehrgang, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Näheres durch Anklicken HIER!

Mallorca im Frühjahr 12./13./14. März 2020

FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht

Näheres durch Anklicken HIER!