Fortbildungsseminar "Forum Vermögensnachfolge" in München am 9. November 2018

Freitag, den 9. November 2018, von 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr
7,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Familienrecht oder im Handels- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht
7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

Seminar-Kennziffer: 22018107

Neuer Tagungsort:

Tagungszentrum im Kolpinghaus München-Zentral
Adolf-Kolping-Str. 1
80336 München
www.tagungen-muenchen.de
Das Tagungszentrum liegt sehr zentral zwischen Hauptbahnhof und Karlsplatz (Stachus). Von Hauptbahnhof zu Fuss ca. 600m, vom Stachus ca. 200m.
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise 

Teil 1: 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Zeitstunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Familienrecht oder im Handels- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht

Thema: Lebzeitige Maßnahmen im Zuge der Vermögensnachfolge

Referent(en): Rechtsanwalt Dr. Nikolas Hölscher, Fachanwalt für Erbrecht / Handels- und Gesellschaftsrecht / Familienrecht, Anwaltskanzlei Gaßmann & Seidel, Stuttgart

 

Im Einzelnen:

  • Unternehmertestamente und Vermögensnachfolge
  • Vermögensnachfolge und Berater-Haftung
  • Vermögensnachfolge durch Gesellschaftsrecht
  • Nachfolgeklauseln im Personengesellschaftsrecht (GbR, OHG, PartG, KG)
  • Nachfolgeklauseln im Kapitalgesellschaftsrecht (GmbH, UG, AG, KGaA, eG) 
  • Vermögensnachfolge durch vorweggenommene Erbfolge
  • Unerkannte Risiken beim frühzeitigen Unternehmertestament

Teil 2: 14.15 bis 17.00 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden FAO im Erbrecht oder im Familienrecht oder im Handels- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht

Thema: Ohne Europa geht im Erbrecht und Familienrecht nichts mehr; Aktuelle grenzüberschreitende Problembereiche

Referent(en): Prof. Dr. Ansgar Staudinger, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privat-, Verfahrens- und Wirtschaftsrecht, Universität Bielefeld

 

Der Dozent geht auf aktuelle Entscheidungen zur Europäischen Erbrechts-Verordnung ein. Erörtert werden auch etwaige Folgen des Brexit. Gegenstand des Kurses sind überdies die beiden neuen Rechtsakte zum Internationalen Güterrecht. Gerade auf der Schnittstelle zwischen Internationalem Erb- und Güterrecht zeigt der Dozent auf, ob und inwieweit sich aus den zukünftigen Rechtsquellen Veränderungen mit Blick auf das deutsche „Mischmodell“ von § 1931 und § 1371 BGB ergeben werden.

Darüber hinaus werden grenzüberschreitende Fragestellungen in Bezug auf den digitalen Nachlass beleuchtet. Dies betrifft zum einen etwa auch Fragen der Internationalen Zuständigkeit wie des anwendbaren Rechts in Bezug auf Ansprüche von Angehörigen gegenüber im Ausland angesiedelten Sozialnetzwerken. Ferner wird der Anspruch auf Hinterbliebenengeld in Deutschland behandelt. Schließlich nimmt der Dozent Bezug auf die aktuellen Entwicklungen im Bereich der gleichgeschlechtlichen Ehe, der Kinderehe und des Familiennachzuges.

Im Einzelnen:

  • Internationales Erbrecht
  • Der Anspruch auf Hinterbliebenengeld
  • Bekämpfung von Kinderehen sowie Familiennachzug (in dem Zusammenhang: VG Berlin, BeckRS 2018, 551; VG Berlin, BeckRS 2017, 135671)
  • Die gleichgeschlechtliche Ehe
  • Die Güterrechtsverordnungen

Auf jeden Fall: Kompakt, verständlich, kurzweilig, unverwechselbar!

"Tagesaktuelle" Entscheidungen werden selbstverständlich von den Referenten aufgenommen!

Zur Anmeldung Fortbildung gem. § 15 FAO

ErbR/FamR/HGR/SteuerR München Fr. 9. November 2018

Zeitplan:

vormittags - 5 Stunden Unterricht

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Snacks und Obst
11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht
13.45 bis 14.15 Uhr Mittagessen/Mittagspause

nachmittags - 2,5 Stunden Unterricht

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
15.45 bis 16.00 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Kuchen
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht

insgesamt 7,5 Stunden Unterricht

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Mallorca im Herbst 25./26./27. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

zum Rahmenprogramm Mallorca Okt. 2018

Mallorca im Frühjahr 21./22./23. März 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht

Gardasee im Herbst 3./4./5. Oktober 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 24. bis 26. Okt. 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, DVEV Testamentsvollstrecker-Lehrgang, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht