Fortbildungsseminar "FORUM Update Vermögensnachfolge" in Bonn am 7. Dezember 2018

Freitag, den 7. Dezember 2018, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr

10 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Handel- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht an einem Tag!
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

Seminar-Kennziffer: 22018154

Tagungsort:

Centro Hotel Bristol (ehemals Günnewig Hotel Bristol)
Prinz-Albert-Str. 2
53113 Bonn
Telefon: 02 28 / 2698 - 0
Telefax: 02 28 / 26 98 - 222
https://www.centro-hotels.de/de/standorte/bonn/Centro_Hotel_Bristol_Bonn/Centro_Hotel_Bristol_Bonn.html
Nur ca. 250 m vom Hauptbahnhof Bonn entfernt, nur wenige Gehminuten vom Bahnhof und zur Innenstadt.
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

Teil 1: 08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Handel- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht

Thema: Aktuelles zur Erbschaft- und Schenkungssteuer

Referent(en): Prof. Dr. Matthias Loose, Richter am Bundesfinanzhof (II. Senat), München

Im Einzelnen:

Die Erbschaft- und Schenkungsteuer spielt in der Beratungspraxis nach wie vor eine große Rolle. Durch gezieltes Ausnutzen der Freibeträge und der Steuerbefreiungen kann im Einzelfall die Steuerbelastung erheblich gemindert werden. Dabei ist natürlich die aktuelle Rechtsprechung des II. Senats des BFH zu berücksichtigen, z.B. zur Steuerfreiheit von Familienheimen, zur Anwendung der Freibeträge bei beschränkt Steuerpflichtigen oder zur Schenkungssteuer bei verdeckter Gewinnausschüttung.

Teil 2: 11.15 bis 17.00 Uhr - 5 Zeitstunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Handel- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht

Thema: Steuerliche Konzeption der Übertragung von Betriebsvermögen sowie Gestaltungsansätze zur steueroptimierten Übertragung von Betriebs- und Privatvermögen

Referent(en): NEU: Dr. Jürgen Mertes LL.M., Wirtschaftsprüfer & Steuerberater, ETL gkm Beratungsgruppe, Bonn

 

Durch die Erbschaftsteuerreform 2016 hat sich eine deutliche Erhöhung der Komplexität bei der Übertragung von Betriebsvermögen ergeben. Um steuerliche Optimierungsmaßnahmen im Bereich des unternehmerischen Vermögens ergreifen zu können, ist daher eine intensive Auseinandersetzung mit der Grundkonzeption bei der Übertragung von Betriebsvermögen unerlässlich. Aufbauend darauf werden mögliche Gestaltungsansätze diskutiert. Neben der Frage der Übertragung von Betriebsvermögen wird darüber hinaus aufgezeigt, dass auch im Bereich des Privatvermögens durch vorausschauende Gestaltung erhebliche steuerliche Entlastungswirkungen im Bereich der Erbschaft-/Schenkungsteuer erzielt werden können.

(Grob-)Gliederung:

I. Verschonung von Betriebsvermögen unter Berücksichtigung der AEErbSt 2017

1. Zielsetzung und zeitliche Wirkung
2. Auswirkungen der Änderungen auf bereits erfolgte Übertragungen
3. AEErbSt 2017: Quo vadis Bayern?
4. Das Grundkonzept bei der Übertragung von Betriebsvermögen
4.1. Begünstigungsfähiges vs. begünstigtes Vermögen
4.2. Verwaltungsvermögen
4.3. Finanzmitteltest
4.4. Schuldenverrechnung und „Schmutzzulage“
4.5. Anwendungssperre für die Regel- und Optionsverschonung
5. Überschreitung der Grenzwerte
5.1. Abschmelzmodell
5.2. Erlassmodell
6. Besonderheiten bei Familiengesellschaften
7. Geänderte Lohnsummenklausel als „Stufenmodell“
8. Investitionsklausel
9. Verwaltungsvermögenstest bei mehrstufigen Unternehmensstrukturen
10. Stundungsregelungen
11. Wertung
12. Ermittlungsleitfaden
13. Musterfall

II. Gestaltungsansätze beim Betriebsvermögen

1. Holdingmodell zur Umgehung der Entnahmebegrenzung
2. Gezielte Nutzung der Verschonungsbedarfsprüfung / Famileinstiftung
3. Poolvereinbarungen
4. Optimale Nutzung des gleitenden Abzugsbetrags
5. „Erbschaftsteuerversicherung“
6. Ausschlagung gegen Abfindung
7. Chancen und Risiken bei der Übertragung von Kapital- und Personengesellschaftsanteilen unter Nießbrauchsvorbehalt
8. Mittelbare Beteiligungen an Kapitalgesellschaften

III. Gestaltungsansätze im Privatvermögen und Sonstiges

1. Pflichtteil und Gestaltungsmaßnahmen
2. Pflegefreibetrag
3. Familienheim
4. Verdeckte Gewinnausschüttungen an Nahestehende
5. Kettenschenkungen
6. Zuwendungen zwischen Ehegatten
7. Postmortale Gestaltung durch Ausschlagung unter Ehegatten
8. Aktuelle Rechtsprechung

Teil 3: 17.10 bis 19.45 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Handel- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht

Thema: Aktuelle Problemkreise im Rahmen der Vermögensnachfolge

Referent(en): Dr. Christian Graw, Richter am Finanzgericht Düsseldorf

Im Einzelnen:

  • Neuigkeiten zur Realteilung und zum Ausscheiden aus Personengesellschaften
  • Aktuelle Einkommensteuerfragen zur Unternehmensnachfolge in der Familie
  • Betriebsgebäude auf Grundstücken von Angehörigen

"Tagesaktuelle" Entscheidungen werden selbstverständlich von den Referenten aufgenommen!

Zur Anmeldung Fortbildung gem. § 15 FAO

Update Vermögensnachfolge Bonn Fr. 7. Dezember 2018

Zeitplan:

vormittags - 5 Stunden Unterricht

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Snacks und Obst
11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht
13.45 bis 14.15 Uhr Mittagessen/Mittagspause

nachmittags - 5 Stunden Unterricht

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
15.45 bis 16.00 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Kuchen
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht
17.00 bis 17.10 Uhr "Cola"-Pause
17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.40 bis 18.45 Uhr "Zigaretten"-Pause
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

insgesamt 10 Stunden Unterricht

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Mallorca im Herbst 25./26./27. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

zum Rahmenprogramm Mallorca Okt. 2018

Mallorca im Frühjahr 21./22./23. März 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht

Gardasee im Herbst 3./4./5. Oktober 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 24. bis 26. Okt. 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, DVEV Testamentsvollstrecker-Lehrgang, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht