SAVE THE DATE: Meran/Südtirol vom 4. bis 6. Oktober 2018

Mehr zum Seminar "Schnittstellen Verkehrs-/Versicherungsrecht" in Südtirol vom 4. bis 6. Oktober 2018

3 x 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Verkehrsrecht oder im Versicherungsrecht
15, 10 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

Tag 1 und 2 (Do.+Fr.): "Personenversicherungsrecht Aktuell“
Tag 3 (Sa.): „Verkehrsversicherungsrecht Aktuell“

1. Tag: Donnerstag, den 4. Oktober 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Verkehrsrecht oder im Versicherungsrecht

Referent(en): DAS DUO: Dr. Sven Marlow, Vors. Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer) und Udo Spuhl, Vors. Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer)

Themen: Berufsunfähigkeitsversicherung, Krankheitskostenversicherung, Gesundheitsdaten und  Forderungsausfallversicherung

Im Einzelnen:

1. Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Anforderungen an die Verweistätigkeit – BGH v. 20.12.2017
  • Nachprüfung: Berücksichtigung von Lohn- und Preissteigerungen? – u.a. KG v. 10.1.2017
  • Verjährung – OLG Saarbrücken v. 3.5.2017
  • Streitwert – Vergleichsmehrwert? – OLG Hamm v. 19.4.2017

2. Krankheitskostenversicherung

  • künstliche Befruchtung mittels verbotener Eizellspende im Ausland – BGH v. 14.6.2017
  • künstliche Befruchtung: Vertragliche Beschränkung auf Ehepartner und Höchstzahl, wirksam? – OLG Karlsruhe v. 13.10.2017
  • unwirksame Prämienanpassung – u.a. LG Potsdam v. 27.9.2017, LG Berlin v. 10.1.2018 

3. Gesundheitsdaten

Ein VR, der rechtswidrig Daten erhebt, kann sich unter bestimmten Voraussetzungen selbst dann nicht vom Vertrag lösen, wenn der VN bei Vertragsschluss arglistig getäuscht hatte. Die grundlegenden Entscheidungen des BGH werden aus Sicht der Praxis besprochen. Daneben wird ein Ausblick gegeben auf die praktische Bedeutung der am 25.5.2018 in Kraft tretenden und unmittelbar anwendbaren EU-Datenschutz-Grundverordnung.

Angesprochen werden u.a.: 

  • BGH v. 22.02.2017 - IV ZR 289/14 - VersR 2017, 469 - Grenzen für vertragliche Obliegenheiten und Anforderungen an die Datenerhebung durch den VR
  • BGH v.  5.7.2017 - IV ZR 121/15 - VersR 2017, 1129 - Anforderungen an die Einwilligung zur Datenerhebung und zum „Verwertungsverbot" selbst bei arglistiger Täuschung
  • OLG Düsseldorf v. 27.10.2017 - 4 U 145/16 - MedR 2017, 1004 (Leitsatz) - Datenerhebung nach dem Tod des VN
  • OLG Köln v. 30.9.2016 - 20 U 83/16 - RDV 2017, 92 - Schadensersatzanspruch wegen unbefugter Weitergabe von Gesundheitsdaten


4. Forderungsausfallversicherung

Es werden die grundlegenden Entscheidungen des BGH kurz vorgestellt:

  • BGH v. 13.9.2017 - IV ZR 302/16 - VersR 2017, 1330 - Intransparenz einer Klausel über Inhalt und Umfang der versicherten Schadensersatzansprüche
  • BGH v. 15.2.2017 - IV ZR 202/16 - VersR 2017, 948 - zum Deckungsausschluss für bestrittene Forderungen
  • BGH v. 28.5.2015 - IV ZR 269/14 - VersR 2016, 41 - Leistungsfreiheit wegen „ungewöhnlichen und gefährlichen Tuns“; Voraussetzung eines „rechtskräftig gewordenen und vollstreckbaren Titels“

 

2. Tag: Freitag, den 5. Oktober 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Verkehrsrecht oder im Versicherungsrecht

Referent(en): DAS DUO: Dr. Sven Marlow, Vors. Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer) und Udo Spuhl, Vors. Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer)

Themen: Unfallversicherung, Krankentagegeldversicherung, Versicherer- und Vermittlerhaftung sowie Haftpflichtversicherung

Im Einzelnen:

1. Unfallversicherung

  • neue „gelenkslose“ Gliedertaxe: Kein Konsens mit der „Konsensempfehlung“ - BGH v. 27.9.2017
  • Erst- und Neubemessung der Invalidität: Alles (un-) klar !? – BGH v. 18.10.2017

2. Krankentagegeldversicherung

  • Rückzahlungspflicht bei rückwirkender Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente – KG v. 4.4.2017
  • Berufsunfähigkeit iSv. d. MBKT – OLG Hamm v. 1.3.2017

3. Versicherer- und Vermittlerhaftung

Wenn sich im Schadensfall eine Deckungslücke zeigt oder der VR mit Erfolg die Anfechtung erklärt, wird der Anwalt des VN regelmäßig Schadensersatzansprüche gegen den Vermittler und/oder den VR prüfen müssen. Grundlegende Entscheidungen des BGH werden aus Sicht der Praxis besprochen. Daneben werden die Auswirkungen der - in Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie  - am 23.2.2018 in Kraft getretenen neuen VVG-Vorschriften erörtert.

Angesprochen werden u.a.:

  • BGH v. 28.6.2017 - IV ZR 440/14 - IV ZR 440/14 - VersR 2017, 997 - Ist ein Anspruch auf Schadensersatz bei der Verletzung von Informationspflichten möglich?
  • OLG Saarbrücken v. 26.4.2017 - 5 U 36/16 - Beratungspflichten des Vertreters beim Versichererwechsel
  • BGH v. 23.10.2014 - III ZR 82/13 - VersR 2015, 187 - zur Darlegungs- und Beweislast bei Ansprüchen gegen den Makler nach Arglistanfechtung durch den VR
  • BGHZ 203, 174 - u.a. zu Beweiserleichterungen bei Nichtbeachtung der Dokumentationspflicht
  • OLG Düsseldorf v. 10.3.2017 - 4 U 191/15 - VersR 2017, 1449 - Zurechnung einer arglistigen Täuschung durch den Makler

4. Haftpflichtversicherung

Es wird u.a. die Rechtsstellung des geschädigten Dritten anhand aktueller BGH-Entscheidungen beleuchtet:

  • BGH v. 13.4.2016; 20.4.2016 - Wozu führt die Abtretung des Deckungsanspruches an den Geschädigten?
  • BGH v. 7.4.2016 - Wozu führt das Absonderungsrecht im Insolvenzfall?
  • BGH v. 7.4.2016; 18.8.2016 - Wozu führt die Freigabe der Versicherungsforderung durch den Insolvenzverwalter des Schädigers?


3. Tag: Samstag, den 6. Oktober 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Verkehrsrecht oder im Versicherungsrecht

Referent(en): Prof. Dr. Karl Maier, Direktor der Forschungsstelle Versicherungsrecht am Institut für Versicherungswesen (IVW) der TH Köln

Thema: Update im Verkehrsversicherungsrecht und im Verkehrsrechtsschutz

Im Einzelnen:

  1. Haftungsverzicht und Gefälligkeitsverhältnisse bei der Kfz - Überlassung Versicherungsschutz für Insassen eines Kfz
    a) Grundsätzliches zu Ansprüchen verletzter Insassen eines Kfz
    b) Grundsätzliches zur Haftung und zum Versicherungsschutz bei Gefälligkeitsverhältnissen (BGH VI ZR 467/15:Haftung des Nachbarn beim Gießen)
    c) (Stillschweigende) Haftungsbeschränkungen bei
    - Übernahme des Steuers aus Gefälligkeit (OLG Frankfurt NJW 2006, 1004; BGH VI ZR 191/78)
    - Mietfahrzeugen (BGH NJW 2014, 3234)
    - Probefahrten BGH (BGH VIII ZR 35/71; OLG Koblenz 12 U 1360/01; OLG Hamm 29 U 54/99
    - Gemeinsamen Urlaubsfahrten (OLG Köln BeckRS 2008, 17386; BGH NJW 2009, 1406; BGH NJW 79, 414)
    - Im Arbeitsrecht (BAG NJW 1988, 2820)
    - Bei Rennveranstaltungen (BGH VersR 2003, 775)
  2. Grundlagen der Personenversicherung bei Verkehrsunfällen
    a) Insassenunfallversicherung
    b) Allgemeines Unfallversicherung
    c) Fahrerschutz – Versicherung
    d) Berufsunfähigkeitsversicherung
  3. Aktuelles zur Verkehrs – Rechtsschutzversicherung
    a) Grundsätzliches, Insassen als mitversicherte Personen, RS für Fußgänger
    b) Reichweite des RS bei verkehrsrechtlichen Straftaten
    c) Abgrenzung zum Allgemeinen Straf - RS
    d) Ab wann muss VN rechtsschutzversichert sein bei - Fahrerlaubnisentzug - Straftaten - Kaufrechtlichen Streitigkeiten - Streitigkeiten mit der Kaskoversicherung
    e) Versicherungsschutz bei nur teilweisem Rechtsschutz (Teildeckung: LG Freiburg 3 S 147/12)
    f) Reaktionsmöglichkeiten bei Berufung des VR auf fehlende Erfolgsaussicht
  4. Beweislast und prozessuale Besonderheiten in der Kaskoversicherung beim Diebstahl eines Kfz 

 

Änderungen aus Gründen der Aktualität bleiben vorbehalten!

Unser Tagungsort:

Kurhaus Meran
Freiheitsstr. 33-37
I-39012 Meran
http://www.kurhaus.it/de

Unser neuer Zeitplan - täglich:

08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 h Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr - Kaffeepause mit Obst, lokalen Snacks und Dolci
11.15 bis 13.45 Uhr - 2,5 h Unterricht

Nachmittags haben Sie nun mehr Zeit zur freien Verfügung! Kombinieren Sie den attraktiven Tagungsort mit Ihrer persönlichen Freizeitgestaltung!

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, nachmittags und / oder abends mit anderen Teilnehmern an einem Rahmenprogramm teilzunehmen!

 

Attraktive Teilnahmegebühren in Südtirol 2018:

€ 590,- umsatzsteuerfrei (15 Zeitstunden)
€ 450,- umsatzsteuerfrei (10 Zeitstunden)
€ 290,- umsatzsteuerfrei (5 Zeitstunden)

Unsere Leistungen:

- Unterricht gem. § 15 FAO 5 Stunden täglich mit Topreferenten
- kostenloser Empfang am Vorabend (einschl. Begleitperson)
- Pausenverpflegung mit Obst, lokalen Snacks und Dolci
- Tagungsgetränke
- umfangreiches, ausgedrucktes Skript (gebunden, auf Wunsch zusätzlich als PDF)

Zur Anmeldung:

Meran/Südtirol 4. bis 6. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht