SAVE THE DATE: VENEDIG vom 1. bis 3. Oktober 2020

Durchführung sicher, Anmeldung noch möglich!

Mehr zum Seminar "Familienrecht" in Venedig vom 1. bis 3. Oktober 2020

3 x 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht
15, 10 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

Donnerstag, den 1. Oktober 2020, 08.30 bis 13.45 Uhr

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht

Thema: Aktuelles Unterhaltsrecht Teil I: Schwerpunkt Ehegattenunterhalt, Durchsetzung von Unterhalt

Referent(en): Dr. Wolfram Viefhues, weiterer Aufsicht führender Richter am Amtsgericht Oberhausen a.D.

Das Unterhaltsrecht mit seiner sehr aktiven Rechtsprechung stellt für Praktikerinnen und Praktiker im Familienrecht eine große Herausforderung dar. Die häufigen Verflechtungen zwischen materiellem Recht und Verfahrensrecht erschweren die alltägliche Arbeit erheblich und stellen ein nicht unbeträchtliches Risikopotential dar. Daher ist es unabdingbar für die anwaltliche Arbeit, einen guten Überblick über die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes und der Obergerichte zu bekommen.

Das Seminar legt dabei besonderen Wert nicht nur auf die Vermittlung von abstraktem Wissen, sondern auf die „für das juristische Alltagsleben“ brauchbare Aufbereitung der gerichtlichen Entscheidungen. Dabei wird auch auf die unterschiedlichen anwaltlichen Argumentationsstrategien aus Sicht der jeweiligen Verfahrensbeteiligten eingegangen, die gerade im Rahmen der häufigen Billigkeitsabwägungen im Unterhaltsrecht entscheidende Bedeutung haben.

 

Im Einzelnen:

  • Bedarf - Bedürftigkeit - Leistungsfähigkeit im familienrechtlichen Alltag und die Präklusionsfalle im Abänderungsverfahren
  • Haftungsfalle § 1578b BGB
  • Fiktives Einkommen / Erwerbsobliegenheit
  • Konkreter Bedarf beim Ehegattenunterhalt
  • Neue Rspr. zum Wohnvorteil
  • Konkrete Bedarfsberechnung
  • Der Ehegatte im Pflegeheim
  • Auswirkungen der Kindesbetreuung durch den unterhaltsberechtigten Ehegatten
  • Verwirkung von Unterhalt,
  • Verzug
  • Risiken bei freiwilligen Zahlungen und sofortigem Anerkenntnis
  • Weitere aktuelle Entscheidungen bis zum Seminartag 

Freitag, den 2. Oktober 2020, 08.30 bis 13.45 Uhr

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht

Thema: Aktuelles Unterhaltsrecht Teil II: Schwerpunkt Kindesunterhalt

Referent(en): Dr. Wolfram Viefhues, weiterer Aufsicht führender Richter am Amtsgericht Oberhausen a.D.

 

Im Einzelnen:

  • Unterhaltsberechnung bei mehreren Kindern aus verschiedenen Beziehungen
  • Konkreter Bedarf auch beim Minderjährigenunterhalt
  • Praxisprobleme beim Volljährigenunterhalt
  • Verzögerungen beim Ausbildungsbeginn
  • Verzögerungen beim Ausbildungsabschnitt
  • Masterstudium
  • Bundesfreiwilligendienst
  • Anteilige Haftung beim volljährigen Kind
  • Einschränkung des Barunterhaltsanspruchs durch § 1612 BGB
  • Das minderjährige Kind wird volljährig und die verfahrensrechtliche Auswirkungen
  • Weitere aktuelle Entscheidungen bis zum Seminartag

Samstag, den 3. Oktober 2020, 08.30 bis 13.45 Uhr

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht

Thema: Nachfolgeplanung für Eheleute und Unternehmer - Güterstand, Berliner Testament, Unternehmertestament, Erbschaftsteuer

Referent(en): Rechtsanwalt Dr. Christopher Riedel, LL.M., Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Düsseldorf

 

Die gegenseitige rechtliche und wirtschaftliche Absicherung gehört zu den wesentlichen Vorsorgemaßnahmen, die Ehegatten „für den Fall der Fälle“ gemeinsam planen und umsetzen sollten. Das gilt natürlich in besonderer Weise für Unternehmer. Für alle Eheleute geht es dabei nicht nur um die wirtschaftliche Versorgung, sondern auch um den Erhalt der Handlungsfähigkeit (und die Vermeidung einer Erbengemeinschaft, insbesondere mit minderjährigen Kindern).
Überdies spielen natürlich auch verschiedene steuerliche Aspekte sowie güterrechtliche Einflüsse (sowohl auf das gesetzliche Erb- und Pflichtteilsrecht als auch auf die steuerliche Situation) eine entscheidende Rolle.

Der Referent erörtert für die rechtlichen Grundlagen sowohl der erb- und güterrechtlichen sowie der gesellschafts- und steuerrechtlichen Aspekte und stellt auf dieser Grundlagen konkrete Gestaltungsansätze für die erforderlichen bzw. empfehlenswerten Sicherungsmaßnahmen dar. Die Veranstaltung ist praxisorientiert und ermöglicht es dem Berater, die Inhalte in seine tägliche Mandatsarbeit zu übertragen.

I. Ehegattenerbrecht – Grundsätzliches

  1. Gesetzliches Erbrecht in Abhängigkeit vom Güterstand
  2. Pflichtteilsrecht des überlebenden Ehegatten, insbesondere in der Zugewinngemeinschaft
  3. Erbschaftsbesteuerung beim überlebenden Ehegatten
    a) Freibeträge
    b) § 5 ErbStG
    c) § 13 Nr. 4a und Nr. 4b ErbStG

II. Typische Zielsetzungen für die Erbfall-Planung

III. Gestaltungsansatz: Berliner Testament

  1. Alleinerbeneinsetzung des überlebenden Ehegatten
  2. Schlusserbeneinsetzung der (gemeinsamen) Kinder
  3. Zielkonflikte / Probleme
    a) Alleinerbenstellung – Pflichtteile der Kinder
    b) Alleinerbenstellung – Streitvermeidung
    c) Entscheidungsmöglichkeiten – Sicherung des Vermögens für die Kinder
    d) Alleinerbenstellung – Steueroptimierung
    e) Problem: qualifizierte Nachfolgeklausel im Gesellschaftsvertrag

IV. Optimierungs-Potentiale beim Ehegattentestament

  1. Pflichtteils-Klausel
    a) Was bedeutet Geltendmachung?
    b) Wann greift die Sanktion?
    c) Welche Sanktion?: Anrechnung, Ausschluss, Jastrow’sche Klausel
  2. Supervermächtnis
  3. Ausschlagungsmöglichkeit für den überlebenden Ehegatten
    a) Ersatzerbenregelung
    b) Vermächtnisse für den überlebenden Ehegatten
        - Hausrat, persönliche Gegenstände, Fahrzeuge
        - Geldvermögen
        - Familienheim
        - Nießbrauchsrechte
        - Rentenvermächtnis
  4. Bindungswirkung und Öffnungsmöglichkeiten
  5. Steueroptimierung nach dem Erbfall
    a) Ausschlagung (gegen Abfindung)
    b) Pflichtteilsgeltendmachung durch die Kinder/Verzicht auf Geltendmachung

V. Besonderheiten beim Unternehmertestament

  1. Definition „Unternehmen“
  2. Gesellschaftsrechtliche Rahmenbedingungen
    a) Vererblichkeit von Einzelunternehmen
    b) Nachfolge in Personengesellschaften
    c) Nachfolge in Kapitalgesellschaften
  3. Steuerrechtliche Rahmenbedingungen
    a) Ertragsteuern
    b) Erbschaftsteue
  4. Gestaltungsansätze
    a) „Alleinerben“-Modell
    b) Vermächtnis-Modell

VI. Güterrechtliche Gestaltungen zur Erbschaftsteueroptimierung

Unser neuer Zeitplan - täglich:

08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 h Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr - Kaffeepause mit Obst, Snacks und Süßem
11.15 bis 13.45 Uhr - 2,5 h Unterricht

Nachmittags haben Sie nun mehr Zeit zur freien Verfügung! Kombinieren Sie den attraktiven Tagungsort mit Ihrer persönlichen Freizeitgestaltung!

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, nachmittags und / oder abends mit anderen Teilnehmern an einem Rahmenprogramm teilzunehmen!

 

Unser Tagungsort in Venedig:

CENTRO CULTURALE DON ORIONE ARTIGIANELLI
Dorsoduro 909/A
I-30123 Venice
Tel +39 041 52 24 077
Fax +39 041 52 86 214
E-mail: info@donorione-venezia.it
INTERNET

Attraktive Teilnahmegebühren für Venedig im Oktober 2020:

€ 590,- umsatzsteuerfrei (15 Zeitstunden)
€ 450,- umsatzsteuerfrei (10 Zeitstunden)
€ 290,- umsatzsteuerfrei (5 Zeitstunden)

Unsere Leistungen:

- Unterricht gem. § 15 FAO 5 Stunden täglich mit Topreferenten
- kostenloser Empfang am Vorabend (einschl. Begleitperson)
- attraktives Rahmenprogramm für Sie und Ihre Begleitperson(en)
- Pausenverpflegung mit Obst, lokalen Snacks und Dolci
- Tagungsgetränke
- umfangreiches, ausgedrucktes Skript (gebunden, auf Wunsch zusätzlich als PDF)

Zur Anmeldung:

Venedig vom 1./2./3. Oktober 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Menü