SAVE THE DATE: Gardasee vom 30. Sept. bis 2. Okt. 2021

Mehr zum Seminar "Arbeitsrecht" am Gardasee vom 30. Sept. bis 2. Okt. 2021

3 x 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht
15, 10 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 Tenor aus unserem Arbeitsrechtsseminar auf Mallorca Sept. 2021:

"Das Seminar empfand ich hinsichtlich des Inhalts, der Aufbereitung und namentlich der Rhetorik des Referenten als derart vorzüglich, wie ich es nur äußerst selten erlebt habe (in meiner bald 30-jährigen Tätigkeit als Arbeitsrechtler)."


Donnerstag, den 30. September 2021, 08.30 bis 13.45 Uhr

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Thema: Aktuelle Rechtsprechung im Arbeitsrecht

Referent(en): Olaf Möllenkamp, Richter und stellv. Direktor am Arbeitsgericht Lübeck


„Gefühlter“ Rechtssprechungsschwerpunkt 2020/21 war das allgegenwärtige Thema Pandemie-Arbeitsrecht („Alles mit Corona“). Doch auch sonst ist die Rechtsprechung außerhalb dieses Themengebietes im Arbeitsrecht selbstverständlich nicht stehengeblieben. Zahlreiche wegweisende Entscheidungen prägen die Szene ebenso wie kleine Besonderheit mit Breitenwirkung.

Im Seminar werden die jüngsten Rechtsprechungsentwicklungen des Arbeitsrechts aufgegriffen und einer Praxisanalyse unterzogen. Was ist von Bedeutung für arbeitsrechtliche Mandate, was hat Zukunftsrang? 

Im Einzelnen:

  •  Aktuelles Kündigungs- und Befristungsrecht
  • Massenentlassung, Sonderkündigungsschutz und andere Hindernisse im Kündigungsschutzprozess
  • Neues zum Dauerbrenner Urlaubsrecht
  • Impulse durch (europäische) Arbeitszeitrechtsprechung
  • Vergütung von Umkleide- und Wegezeiten
  • Nachtzuschläge und Ungleichbehandlung vor dem EuGH
  • Schadensersatz- und Haftungsrecht/Ermittlungskosten
  • Crowdworker und Arbeitnehmereigenschaft
  • Was hat die Entgelttransparenz gebracht?
  • Kurzarbeit und arbeitsrechtliche Folgen
  • Neues in der Betriebsverfassung, u.a. durch das Betriebsrätemodernisierungsgesetz
  • u.v.a.m.

Freitag, den 1. Oktober 2021, 08.30 bis 13.45 Uhr

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Thema: Homeoffice zum Ende und nach der Pandemie – welche Fragestellungen bleiben?

Referent(en): Olaf Möllenkamp, Richter und stellv. Direktor am Arbeitsgericht Lübeck

 

Fragestellungen und arbeitsrechtliche Probleme zum Homeoffice waren vor Corona nie Massengeschäft. Durch die Pandemie stand und steht das Homeoffice unvermittelt im Zentrum von hunderttausenden, wenn nicht sogar Millionen Arbeitsverhältnissen. Ob gesetzliche Regelungen zukünftig einen dauerhaften Anspruch auf Homeoffice bringen, ist noch unklar. Viele Arbeitnehmer behalten aber – zumindest teilweise – ihr Homeoffice oder haben zumindest den dringenden Wunsch, es fortzuführen. Ob sich dies rechtlich verwirklichen lässt, hängt von vielen ungeklärten Faktoren ab. Auch sonst bleiben die arbeits-, sozial-, datenschutz- und steuerrechtlichen Probleme in hoher Zahl bestehen – und mit ihnen die rechtlichen Auseinandersetzungen.

Das Seminar zeigt die wichtigsten aktuellen Fragestellungen zum Homeoffice – nicht nur als aktuellen Trend in der Pandemie, sondern als dauerhaftes arbeitsrechtliches Phänomen mit all seinen Problemen.

Im Einzelnen:

  • TOP aktuell: Die neue Regelung zur Unfallversicherung im Homeoffice
  • Grundlagen des Homeoffice
  • Abgrenzung zu anderen agilen Arbeitsformen
  • Was bleibt vom „Pandemie-Homeoffice“?
  • Anspruch auf Homeoffice – in und nach der Pandemie
  • Zuweisung von Homeoffice anstelle der Arbeit im Betrieb
  • Eckpunkte vertraglicher Vereinbarungen zum Homeoffice – AGB-Schutz
  • Beendigung von Homeoffice – nur vermeintlich jederzeit möglich
  • Arbeitszeitfragen und Dokumentation von Arbeitszeit
  • Probleme durch Überschneidungen von Privatem und Arbeitsleistung
  • Datenschutzfragen und Vertraulichkeit
  • Mitarbeiterüberwachung im Homeoffice
  • Kostenerstattungsfragen und Sachmittelausstattung in den eigenen vier Wänden
  • Steuerrechtliche Implikationen
  • Fragen von Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit
  • TOP aktuell: Die neue Mitbestimmung des Betriebsrats beim Mobilen Arbeiten nach § 87 Abs. 1 Nr. 14 BetrVG

Samstag, den 2. Oktober 2021, 08.30 bis 13.45 Uhr

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Thema: Digitalisierung und Datenschutz im Arbeitsrecht

Referent(en): Olaf Möllenkamp, Richter und stellv. Direktor am Arbeitsgericht Lübeck

 

Kaum eine neue EU-Verordnung hat sich so nachhaltig auf viele Bereiche des Arbeitsrechts ausgewirkt wie die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO). Von Auskunftsansprüchen über Verwertungsfragen des Beweisrechts bis hin zu Entschädigungsansprüchen haben sich eine Vielzahl von Themen entwickelt, in denen das neue Datenschutzrecht die bisherigen Linien des Beschäftigendatenschutzes deutlich verschoben hat. Datenschutzfragen treten hierbei zum Teil als eigene, bislang wenig beachtete neue Anträge auf, zum Teil aber auch unvermittelt in Prozesssituationen, die zuvor „datenschutzfrei“ abliefen.

Besprochen werden in diesem Kontext neue Antragssituationen, Klageziele und Verteidigungsstrategien im Rahmen arbeitsrechtlicher Auseinandersetzungen.

Im Einzelnen:

  • Abweichung durch nationale Regelungen in Deutschland, insb. § 26 BDSG
  • Bedeutung des DS-GVO-Datenschutzes für das arbeitsgerichtliche Verfahren
  • Beweisrechtliche Fragen bei rechtswidriger Datenerhebung und -verarbeitung – (Beweis- und Sach-)Verwertungsverbote
  • Datenschutzrechtliche Beurteilung von Standardmethoden der Arbeitnehmerüberwachung – Kameras, Detektive, Fingerprint u.a.
  • Auswertung von Nutzungsverhalten der Mitarbeiterschaft
  • Auskunftsansprüche von Arbeitnehmern – enger oder weiter Anwendungsbericht des Art. 15 DS-GVO?
  • Spektrum der Entschädigungsansprüche von Beschäftigten bei Datenverstößen und deren Höhe
  • Neues zum Datentransfer in die USA und beim Einsatz von Cloud-Speicher-Lösungen
  • Öffentlich-rechtliche Sanktionen bei rechtwidrigen Datenvorgängen im Betrieb und Haftungsrisken des Arbeitgebers
  • Fragen der Rechtsstellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten
  • Mitbestimmungsaspekte und Beteiligung des Betriebsrats im Datenschutz – Folgen der Nichtbeteiligung
  • Etablierte Prozesssituationen und typische Anträge
  • Corona-bedingte Sondersituationen im Arbeitnehmerdatenschutz – Homeoffice
  • Tagesaktuelle Entscheidungen und Entwicklungen


15, 10 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!


 

Tagungshotel:

HOTEL CAESIUS THERMAE & SPA RESORT ****
Via Peschiera, 3
I - 37011 Bardolino (Provinz Verona)
INTERNET
Zimmerbuchung
per EMail: bookingcaesius@europlan.it
oder per Tel.: 0039.045.7219100

Näheres zum Tagungshotel CAESIUS THERMAE & SPA RESORT

Menü

Unser neuer Zeitplan - täglich:

08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 h Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr - Kaffeepause mit Obst, Snacks, Dolci
11.15 bis 13.45 Uhr - 2,5 h Unterricht

Nachmittags haben Sie nun mehr Zeit zur freien Verfügung! Kombinieren Sie den attraktiven Tagungsort mit Ihrer persönlichen Freizeitgestaltung!

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, nachmittags und / oder abends mit anderen Teilnehmern an einem Rahmenprogramm teilzunehmen! Dies steht allerdings noch unter dem Vorbehalt von Corona-Restriktionen!

 

Die Teilnahmegebühren:

€ 690,- umsatzsteuerfrei (15 Zeitstunden)
€ 540,- umsatzsteuerfrei (10 Zeitstunden)
€ 320,- umsatzsteuerfrei (5 Zeitstunden)

Unsere Leistungen:

- Unterricht gem. § 15 FAO 5 Stunden täglich mit Topreferenten
- kostenloser Empfang am Vorabend (einschl. Begleitperson)
- Pausenverpflegung mit Obst, lokalen Snacks und Dolci
- Tagungsgetränke
- umfangreiches, ausgedrucktes Skript (gebunden, auf Wunsch zusätzlich als PDF)

Zur Anmeldung:

Gardasee vom 30. Sept. bis 2. Okt. 2021 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Stornierungsfristen bei unseren Seminaren im Ausland:

Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis zu 1 Monat vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren. Danach ist die volle Teilnahmegebühr zu entrichten oder Sie benennen uns einen Ersatzteilnehmer!