Fortbildungsseminar "Familienrecht Intensiv" in Lengenfeld bei Nürnberg am 11. Juli 2020

Samstag, den 11. Juli 2020, von 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr
7,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht
7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

Seminar-Kennziffer: 12020284

Tagungsort:

Winkler Bräustüberl
Sankt-Martin-Str. 6
92355 Lengenfeld bei Velburg
Lengenfeld liegt direkt an der A3 zwischen Nürnberg und Regensburg
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

Teil 1: 8.30 Uhr bis 13.45 Uhr - 5 Zeitstunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht

 

Neues Thema: Strategie und Taktik im Familienrechtlichen Mandat - Schwerpunkt Verfahrensrecht

Referent(en): Rechtsanwalt Dr. Franz Roßmann, Fachanwalt für Familienrecht, Volkach

 

Die Fortbildungsveranstaltung geht umfassend auf Strategie und Taktik im familienrechtlichen Mandat ein und behandelt neue Rechtsprechung und Gesetzgebung mit Schwerpunkt Verfahrensrecht. Aufgearbeitet wird die Thematik systematisch; zahlreiche taktische Hinweise sowie Formulierungshinweise werden gegeben.

Im Einzelnen:

1. Teil: Der vorläufige Rechtsschutz

A. Die einstweilige Anordnung
• Der Rechtsschutz gegenüber einer einstweiligen Unterhaltsanordnung
• Vergleich im AO-Verfahren

B. Arrest
• Unterhalt
• Zugewinnausgleich
• Nebengüterrecht

2. Teil: Der Verfahrenskostenvorschuss

• neue Rechtsprechung zu VKV

3. Teil: Verfahrenskostenhilfe

• neue Rechtsprechung zu VKH

4. Teil: Hauptsacheverfahren

A. Das Scheidungsverfahren

• Der Scheidungsantrag und -verbund
• Zwischenfeststellungsanträge (Ehevertrag, Zeitpunkt der Trennung) – BGH FamRZ 2019, 818 und FamRZ 2019, 953.
• Frühe Scheidungsanträge
• „Manipulation“ von Stichtagen (BGH FamRZ 2018, 331)
• Beschleunigung der Scheidung durch „Abtrennung“ der Folgesache Güterrecht

B. Unterhaltssachen

• Der Unterhaltsantrag (Rechtsschutzbedürfnis, sofortiges Anerkenntnis u.a.)
• Verfahrensbesonderheiten beim Kindesunterhalt
• Auskunft
• Konkrete Bedarfsberechnung – BGH FamRZ 2020, 21
• Die Abänderung eines Unterhaltstitels
• Präklusion, § 238 Abs. 2 FamFG (BGH FamRZ 2018, 914)
• Vollstreckungsabwehrantrag (§ 767 ZPO) – geänderte Rechtsprechung
• Beschwerde – richtige Verfahrensführung in zweiter Instanz
• Änderung der Rechtsprechung zum Wohnvorteil - BGH FamRZ 2018, 1506
• Begrenzung und Befristung (§ 1578b BGB) – dazu BGH NJW 2020, 238

C. Güterrechtssachen

• Gerichtliche Vorgehensweise
• Auskunft (OLG Köln, FamRZ 2019, 1046)
• Berechnung des Zugewinns
• Stufenantrag auf Zugewinnausgleich
• Vorzeitige Aufhebung der Zugewinngemeinschaft (BGH FamRZ 2019, 1045)

D. Sonstige Familiensachen

• Zuständigkeit der Gerichte im Nebengüterrecht
• Wideranträge
• Bruchteilseigentum – Auswirkung der neuen Rechtsprechung zur Ehewohnung
• Ehegatteninnengesellschaft
• Gesamtschuldnerausgleich
• Gesamtgläubigerausgleich
• Schadensersatzansprüche
• Änderung (?) der Rechtsprechung zu Schwiegerelternansprüchen
BGH Beschl. v. 18.6.19 – X ZR 107/16

E. Kindschaftssachen

• Umgangsvereitelung
• Herausgabe von wichtigen Dokumenten des Kindes (Zeugnisse, Pässe u.a.)
• Sparbuch auf den Namen des Kindes – Inhaberschaft (BGH FamRZ 2019, 1620)
• Sinn oder Unsinn der Sorgerechtsvollmacht

 

Änderungen aus Gründen der Aktualität bleiben vorbehalten.

Teil 2: 14.15 Uhr bis 17.00 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht

 

Neues Thema: Die Abänderung von Unterhaltstiteln

Referent(en): Rechtsanwalt Dr. Franz Roßmann, Fachanwalt für Familienrecht, Volkach

 

Die Abänderung von Unterhaltstiteln ist eine besonders anspruchsvolle und wichtige anwaltliche Tätigkeit. Aufgrund der vielen Fallstricke kommt es in diesem Bereich immer wieder zu unzulässigen Anträgen. Spätestens im Bereich der Beschwerde werden diese Verfahrensfehler aufgedeckt und schonungslos geahndet. Die Fortbildungsveranstaltung geht daher schwerpunktmäßig auf die richtige Antragstellung und den schlüssigen Vortrag zur Abänderung ein.

Aufgearbeitet wird die Thematik systematisch; zahlreiche taktische Hinweise sowie Formulierungshinweise werden gegeben.

1. Teil: Die Abänderung gerichtlicher Unterhaltsentscheidungen nach § 238 FamFG

  1. Das Verhältnis zum Leistungsantrag nach §§ 253, 258 ZPO
  2. Die Abänderung nach § 238 FamFG
  3. Einstellung der Zwangsvollstreckung nach § 242 FamFG
  4. Checkliste zum Abänderungsantrag nach § 238 FamFG
  5. Abänderungsvoraussetzungen nach § 238 FamFG
  6. Das Verhältnis zum Vollstreckungsabwehrantrag nach § 767 ZPO
  7. Anwaltliche Vorgehensweise
  8. Verhältnis zum Rechtsmittel der Beschwerde

2. Teil: Die Abänderung von Vergleichen und Urkunden nach § 239 FamFG

  1. 1. Anwendungsbereich
  2. Der Abänderungsantrag nach § 239 FamFG
    dazu KG, FuR 2019, 708 = NZFam 2019, 719
  3. Abänderung entsprechend § 313 BGB
  4. Abänderung von Jugendamtsurkunden und notariellen Urkunden
    dazu OLG Brandenburg, NZFam 2019, 264
  5. Anwaltliche Strategie
  6. Abänderungsstufenantrag

3. Teil: Die Abänderung von einstweiligen Unterhaltsanordnungen

  1. Änderung und Aufhebung der einstweiligen Unterhaltsanordnung nach § 54 FamFG
  2. Einleitung der Unterhaltshauptsache nach § 52 Abs. 2 FamFG
  3. Der negative Feststellungsantrag, § 256 ZPO
    dazu BGH FamRZ 2018, 1343 = NZFam 2018, 840
  4. Vergleich im AO-Verfahren

Änderungen aus Gründen der Aktualität bleiben vorbehalten.

"Tagesaktuelle" Entscheidungen werden selbstverständlich von den Referenten aufgenommen!

Zeitplan:

vormittags - 5 Stunden Unterricht

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Snacks und Obst
11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht
13.45 bis 14.15 Uhr Mittagessen/Mittagspause

nachmittags - 2,5 Stunden Unterricht

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
15.45 bis 16.00 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Kuchen
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht

insgesamt 7,5 Stunden Unterricht

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

NEU Mallorca im Mai 14./15./16. Mai 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht (nur 14. und 15. Mai 2020 möglich), Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht (nur 16. Mai 2020 möglich), Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht

Venedig im Herbst 1./2./3. Oktober 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 22./23./24. Oktober 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca 11./12./13. März 2021 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Menü