Seminar "Praxisforum Bank- und Kapitalmarktrecht 2018" in Hamburg am 1. Dezember 2018

Samstag, den 1. Dezember 2018, von 8.30 Uhr bis 13.45 Uhr
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bank- und Kapitalmarktrecht

 

Seminar-Kennziffer: 22018093

Tagungsort:

Empire Riverside Hotel
Bernhard-Nocht-Str. 97
20359 Hamburg
Telefon 040 / 31 11 9 - 0
http://www.empire-riverside.de
Das Hotel liegt auf der Reeperbahn/St. Pauli in exponierter Lage und ist sehr gut auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

Einzigartig!

Die in dieser Form bundesweit einzigartige Veranstaltung kommt mitten aus der Praxis. Sie setzt in Schwerpunktsetzung, Präsentation und Diskussion auf den produktiven und kontroversen Dialog von Richter und Fachanwalt. Die mit den nötigen Original-Quelltexten ausgestatteten Kursunterlagen gehen über die im Vortrag behandelten Entwicklungen dort hinaus, wo dies zur Einordnung geboten erscheint. Sie bieten damit auch dem nicht täglich mit der Materie befassten Kursteilnehmer das nötige Handwerkszeug, um ohne große Einarbeitung sicher und erfolgreich arbeiten zu können.

Unsere Veranstaltungen setzen in Schwerpunktsetzung, Präsentation und Diskussion auf die verschiedenen Sichtweisen von Richter und Rechtsanwalt. Die Teilnehmer erhalten als Arbeitsunterlage die aktuellen „Rechtsprechungs- und Quellenauszüge“ mit den grundlegenden Strukturen und allen Leitsätzen und Originaltexten zum schnellen Zugriff bei der Mandatsbearbeitung. Sie erhalten zudem ergänzend gedruckte Auszüge aus den PP-Präsentationen der Referenten.

Teil 1: 08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bank- und Kapitalmarktrecht

Thema: Neues Kapitalmarktrecht 2018

Referent(en): DUO Dr. Bernhard Dietrich, Richter am Kammergericht (Senat für Streitigkeiten aus ‎Bank- und Finanzgeschäften), Berlin und Rechtsanwalt René Richardt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Lehmann & Richardt Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Berlin

 

  • Finanzmarktnovellierung nach MiFID II/MiFIR in der Praxisanalyse
    - Anwendungsbereich der Neuregelungen im WpHG
    - Rechtsquellen (MiFID II, MiFIR, WpHG, neue WpDVerOV) und Hierarchiekonflike
    - Weiterentwicklung der Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten
  • Product Governance und Zielmarktdefinition, §§ 63 IV, 80 IX WpHG n. F.
    - Produktdefinition, Emittentenpflichten, Vertriebspflichten, Guidelines der ESMA
  • Zuwendungen an Wertpapierdienstleistungsunternehmen nach MiFID II/MiFIR
    - Provisionen, Gebühren, Geldleistungen und geldwerte Vorteile, Research als Zuwendung
    - Annahmeverbot und Ausnahmen, Offenlegungspflicht
    - Ausnahmen für nicht-monetäre Zuwendungen, Qualitätsverbesserung, Nachweiswesen
  • Notwendiger Kostenausweis und Gesamtaufstellung der Kosten
  • Zivilrechtliche Haftung bei Verletzung von Wohlverhaltenspflichten?
  • Neue Prioritäten bei Information und Dokumentation am Point of Sale
    - Geeignetheitsprüfung und -erklärung nach § 64 IV WpHG statt Beratungsprotokoll
    - Auswirkungen auf die Beweisführung im Anlageprozess ohne/mit Dokumentation
    - Beweisführung ohne/mit Zeugen, „Waffengleichheit“ und Parteivernehmung
    - Dokumentation bei Geschäftsabschlüssen unter Abwesenden, § 83 WpHG n. F.
    - die neue „unabhängige Honorar-Anlageberatung“, §§ 64 I, 93f WpHG n. F.

Teil 2: 11.15 bis 13.45 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bank- und Kapitalmarktrecht

Thema: Mandat und Prozess in Kapitalanlagesachen 2018

Referent(en): DUO Dr. Bernhard Dietrich, Richter am Kammergericht (Senat für Streitigkeiten aus ‎Bank- und Finanzgeschäften), Berlin und Rechtsanwalt René Richardt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Lehmann & Richardt Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Berlin

 

  • Weichkosten und Innenprovisionen: Wegmarken oder Stolpersteine?
    - Berechnung der 15 %-Grenze, Aufklärung „mittels eines einfachen Rechenschritts“
    - Verjährung bei Kenntnisnahme von Berichten etc.
  • Paradigmenwechsel des BGH beim kapitalanlagerechtlichen Schadensbegriff
    - Was bringt der neue optionale Vertrauensschaden?
  • Aktuelle Probleme bei geschlossenen Beteiligungen
    - Beschlussfassung in der Publikums-KG: Verkaufs- und Sanierungsbeschlüsse
    - Ausscheiden aus der Publikumsgesellschaft: Kündigung, Liquidation, Abfindungsguthaben, negative Kapitalkonten
    - Ansprüche von und gegenüber Treuhändern, insb. Freistellungsanspruch des Treuhänders und dessen Verjährung
  • Änderungen durch das Kapitalanlagegesetzbuch
    - Aktuelle Rechtsprechung zum KAGB
    - Keine Rückwirkung des § 152 Abs. 2 KAGB auf Ausschüttungen vor Inkrafttreten des Gesetzes
  • Aktuelle Fragen des Wertpapierrechts
    - Feindliche Übernahme: die „angemessene Gegenleistung“ nach § 31 WpÜG
    - (Erfüllungs-) Ansprüche aus Genussscheinen; AGB-Kontrolle der Genussscheinbedingungen
    - Ausländische Staatsanleihen: Justitiabilität eines Schuldenschnitts? Abgrenzung fiskalischen und hoheitlichen Handelns
  • Sammelklagen, Gruppenklagen, Verbandsklagen
    - Stand zum echten kollektiven Rechtsschutz (UKlaG, KapMuG)
    - Stand der aktuellen Gesetzgebung zur Musterfeststellungsklage mit Praxisanalyse
    - Behelfsmöglichkeiten (unechte Sammelklagen) nach bislang geltendem Recht

"Tagesaktuelle" Entscheidungen werden selbstverständlich von den Referenten aufgenommen!

Zeitplan:

vormittags

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Snacks und Obst
11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht

insgesamt 5 Stunden Unterricht

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Meran/Südtirol im Herbst 4./5./6. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 25./26./27. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Frühjahr 21./22./23. März 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht

Gardasee im Herbst 3./4./5. Oktober 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht