Seminar "Praxisforum Bankrecht" in Frankfurt/Main am 24. April 2020

Freitag, den 24. April 2020, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr
10 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bank- und Kapitalmarktrecht
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

 

Seminar-Kennziffer: 12020226

Tagungsort:

INNSIDE Frankfurt Ostend
Hanauer Landstr. 81
60314 Frankfurt am Main
Tel: 069 299252-0
Fax 069 299252-999
innside.frankfurt.ostend@melia.com
http://www.melia.com/de/hotels/deutschland/frankfurt-am-main/innside-frankfurt-ostend/index.html
Neues Vier-Sterne-Superior-Hotel, 300m vom S-/U-/DB-Bahnhof "Frankfurt Ostend" entfernt.
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

Einzigartig!

Die in dieser Form bundesweit einzigartige Veranstaltung kommt mitten aus der Praxis. Sie setzt in Schwerpunktsetzung, Präsentation und Diskussion auf den produktiven und kontroversen Dialog von Richter und Fachanwalt. Die mit den nötigen Original-Quelltexten ausgestatteten Kursunterlagen gehen über die im Vortrag behandelten Entwicklungen dort hinaus, wo dies zur Einordnung geboten erscheint. Sie bieten damit auch dem nicht täglich mit der Materie befassten Kursteilnehmer das nötige Handwerkszeug, um ohne große Einarbeitung sicher und erfolgreich arbeiten zu können.

Unsere Veranstaltungen setzen in Schwerpunktsetzung, Präsentation und Diskussion auf die verschiedenen Sichtweisen von Richter und Rechtsanwalt. Die Teilnehmer erhalten als Arbeitsunterlage die aktuellen „Rechtsprechungs- und Quellenauszüge“ mit den grundlegenden Strukturen und allen Leitsätzen und Originaltexten zum schnellen Zugriff bei der Mandatsbearbeitung. Sie erhalten zudem ergänzend gedruckte Auszüge aus den PP-Präsentationen der Referenten.

Was ist neu im Bank- und Kapitalmarktrecht 2020

  • Der Niedrigzins lässt nicht nur die Bilanzen ächzen: Wie schafft das Bankrecht den Ausgleich zwischen Vertragstreue und Anpassungsbedarf? Welche neuen Bankgebühren gestattet die Rechtsprechung des BGH den Instituten? Wie ist die Rechtslage bei Negativzinsen auf Anlage- und Girokonten?

  • Finanzierter Autokauf: Bietet der Verbraucherwiderruf die PKW-Nutzung zum Nulltarif? Welche Vorteile/Nachteile hat der Finanzierungswiderruf gegenüber Schadensersatz und Gewährleistung? Und wie sind die Möglichkeiten für Gewährleistung und Rückabwicklung beim PKW-Leasing?

  • Die Umsetzung der Finanzdienstleistungs-Fernabsatzrichtlinie ist die Bühne für den Showdown zwischen EuGH und BGH: Was ist der Grundsatz der unionsrechtskonformen Auslegung noch wert? Woher rührt der Aufstand der Instanzgerichte, die vom BGH geklärte Fragen dem EuGH vorlegen?

  • Gold, Solarzellen, Bäume, Container: Welche rechtlichen Fallen bestehen bei der Beurteilung von Direktinvestments? Gelingt die Umgehung der Regulierung? Was ist das Eigentum am Investitions­gegenstand wert? Und warum tun sich Wirtschafts- und Steuerrecht so schwer mit der Beurteilung von cum-ex-Geschäften?

In unseren Seminaren zum Bank- und Kapitalmarktrecht erfahren Sie mehr!

Teil 1: 08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bank- und Kapitalmarktrecht

Thema: Niedrigzins im Bankrecht und die Folgen, Bankentgelte

Referent(en): Dr. Bernhard Dietrich, Richter am Kammergericht (Senat für Streitigkeiten aus ‎Bank- und Finanzgeschäften), Berlin

 

Im Einzelnen:

  • Praxisprobleme des Festzinses im (anhaltenden) Niedrigzinsumfeld, u.a.
    - Bausparverträge in der Ansparphase
    - Prämien- und Bonus-Sparverträge
    - Ausweichbewegungen im Bankgebührenrecht
  • Praxisprobleme des variablen Zinses im (anhaltenden) Niedrigzinsumfeld, u.a.
    - Indextransparenz nach der Benchmark-Verordnung
    - (nachträgliche) Negativzinsen auf Girokonten
    - Negativzinsen im Aktiv- und Passivgeschäft
  • Zivilrechtliche (v.a. bankrechtliche) Folgen des „Brexit“
  • aktueller Stand der Rechtsprechung zu Bankentgelten im Aktiv-, Passiv- und im „neutralen“ Bankgeschäft

 

Teil 2: 11.15 bis 13.45 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bank- und Kapitalmarktrecht

Thema: Bankrecht und Insolvenz

Referent(en): Rechtsanwalt René Richardt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Lehmann & Richardt Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Berlin

 

Im Einzelnen:

  • Insolvenz von Bankkunden
    - Kreditsicherheiten in der Insolvenz: Bestand der Sicherheiten und Insolvenzanfechtung; Verwertung bei Absonderungs- und Aussonderungsrechten, Verhältnis zum Insolvenzverwalter, kollektive Verwertung nach § 166 InsO und Anspruch der Masse auf Beteiligung der Bank an den Feststellungskosten; Verwertungsrecht der Bank bei Abrechnungssystemen und Finanzsicherheiten
    - Finanzierung in der Unternehmenskrise: Haftungsrisiken der Bank bei der Vergabe von Überbrückungs- und Sanierungskrediten, Anforderungen an Sanierungskonzepte nach BGH; Vermeidung der Anfechtungstatbestände nach den §§ 129 ff., insb. §§ 133 u. 135 InsO; Übernahme von Geschäftsanteilen und Sanierungsprivileg nach § 39 Abs. 4 Satz 2 InsO, Gesellschaftersicherheiten für Unternehmenskredite und Risiko der Anfechtung nach § 135 Abs. 2 InsO
    - Kontokorrent und Girokonten: Kontobewegungen nach (erstmaligem) Vorliegen von Zahlungsunfähigkeit und/oder Überschuldung, Bedeutung des AGB Pfandrechts; aktuelle Rechtsprechung zur Haftung der Geschäftsführer nach § 64 GmbHG; Sicherheitentausch bei Wechsel von Globalzession zum Kontopfandrecht
    - Bestellung und Verwertung von Realsicherheiten: Vollstreckungsvoraussetzung, Zustellung begleitender Urkunden, Einwände und Rechtsmittel im Verteilungsverfahren, Vollstreckungsschutz in Härtefällen
    - Datenschutz und Auskunfteien: Mitteilung an die SCHUFA und Erteilung von Auskünften durch die SCHUFA nach den Regeln der DSGVO
  • Bankenrettung
    - Vom SoFFIN zur VO (EU) NR. 806/2014 und der Fall Banca Monte di Paschi di Siena
  • „Insolvenz“ von Staaten
    - Schuldenschnitt bei Staatsanleihen, aktuelle Anleihebedingungen, Entscheidung des Gerichts der Europäischen Union vom 23.05.2019, T-107/17 zu den Folgen eines Zwangsumtauschs griechischer Staatsanleihen
    - Anleihenkaufprogramm der EZB, deren (vorläufiges) Ende und mögliche Wiederaufnahme

Teil 3: 14.15 bis 17.00 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bank- und Kapitalmarktrecht

Thema: Das deutsche Verbraucherkreditrecht auf dem europäischen Prüfstand

Referent(en): DUO Dr. Bernhard Dietrich, Richter am Kammergericht (Senat für Streitigkeiten aus ‎Bank- und Finanzgeschäften), Berlin und Rechtsanwalt René Richardt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Lehmann & Richardt Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Berlin

 

Im Einzelnen:

  • „everything within their power“ – der Grundsatz der unionsrechtskonformen Auslegung in seinen Auswirkungen auf das deutsche Verbraucherkreditrecht
  • Kommende EuGH-Entscheidung zur Vereinbarkeit der jüngsten Widerrufs-Rechtsprechung des BGH und des gesetzlichen Musterschutzes mit der Verbraucherkreditrichtlinie 2008 (Vorlage u.a. des LG Saarbrücken)
  • Pflichtangaben im Verbraucherkreditvertrag: Kanones und Rechtsprechungstendenzen, Anforderungen an die Gestaltung, EuGH C-42/15
  • Vereinbarkeit der Verwirkung des Verbraucher-Widerrufsrechts mit Europarecht und Rechtsmissbrauch nach BGH, insb. Schlussanträge der Generalanwältin beim EuGH in den Rechtssachen C-355/18, C-356/18, C-357/18 und C-479/18
  • Kommt das „Heininger-Fiasko 2.0“? Der vom EuGH aufgedeckte Systemfehler bei der Umsetzung der Finanzdienstleistungs-Fernabsatzrichtlinie (FinFARL) und seine Folgen für das Verbraucherkreditrecht
  • Europarechtlich induzierter Wegfall von Wertersatzansprüchen des Kunden und von Verzinsungsansprüchen der Bank bei Widerruf im Fernabsatz, EuGH-Vorlage des LG Bonn
  • Prolongation/Konditionenvereinbarung im Fernabsatz: aktuelle Rechtsprechung des BGH und Vereinbarkeit mit Europarecht, Rechtssachen C-639/18 (Sparkasse Südholstein, auf Vorlage des LG Kiel) und C-143/18 (DSL-Bank, auf Vorlage des LG Bonn)

Teil 4: 17.10 bis 19.45 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bank- und Kapitalmarktrecht

Thema: Die „Dieselkrise“ und ihre Bewältigung aus Sicht des Bankrechts

Referent(en): DUO Dr. Bernhard Dietrich, Richter am Kammergericht (Senat für Streitigkeiten aus ‎Bank- und Finanzgeschäften), Berlin und Rechtsanwalt René Richardt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Lehmann & Richardt Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Berlin

 

Im Einzelnen:

  • Vorgehen nach Mängelgewähr-, Delikts- und Verbraucherwiderrufsrecht im Vergleich (v.a. tatbestandliche Hürden, Berücksichtigung von Vorteilsausgleich, Herausgabe von Nutzungsvorteilen und Ausgleich von Wertverlusten)
  • Widerruf wegen fehlender/fehlerhafter Pflichtangaben: Kanones und Rechtsprechungstendenzen, Anforderungen an die Gestaltung, EuGH C-42/15, aktuelle und anstehende BGH-Rechtsprechung
  • Verwirkung des Widerrufsrechts und Rechtsmissbrauch nach BGH und Verein¬barkeit mit Europarecht, insb. Schlussanträge der Generalanwältin beim EuGH in den Rechtssachen C-355/18, C-356/18, C-357/18 und C-479/18 und deren Übertragbarkeit auf das deutsche Verbraucherkreditrecht
  • Insbesondere: Wertersatzanspruch nach § 357 Abs. 7 BGB, Voraussetzungen und Rechtsfolgen: Gibt es den Widerrufs-Joker zum Nulltarif?
  • Europarechtlich induzierter Wegfall von Wertersatzansprüchen des Kunden und von Verzinsungsansprüchen der Bank bei Fernabsatz, EuGH-Vorlage des LG Bonn
  • Widerruf von Leasing-Verträgen: Leasing als entgeltliche Finanzierungshilfe? Wie wird der Wertersatzanspruch nach § 357a BGB berechnet?

"Tagesaktuelle" Entscheidungen werden selbstverständlich von den Referenten aufgenommen!

Zeitplan:

vormittags - 5 Stunden Unterricht

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Snacks und Obst
11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht
13.45 bis 14.15 Uhr Mittagessen/Mittagspause

nachmittags - 5 Stunden Unterricht

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
15.45 bis 16.00 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Kuchen
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht
17.00 bis 17.10 Uhr "Cola"-Pause
17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.40 bis 18.45 Uhr Kleine Pause
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

insgesamt 10 Stunden Unterricht

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

NEU Mallorca im Mai 14./15./16. Mai 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht (nur 14. und 15. Mai 2020 möglich), Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht (nur 16. Mai 2020 möglich), Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht

Venedig im Herbst 1./2./3. Oktober 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 22./23./24. Oktober 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca 11./12./13. März 2021 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Menü