Fortbildungsseminar "Bau- und Architektenrecht Aktuell" in Dortmund am 16. November 2018

Freitag, den 16. November 2018, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr

10 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bau- und Architektenrecht an einem Tag!
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

Seminar-Kennziffer: 22018061

Neuer Tagungsort:

Radisson Blu Hotel Dortmund
An der Buschmuehle 1
44139 Dortmund
Tel.: +49 231 10860
https://www.radissonblu.com/de/hotel-dortmund
Neben dem unmittelbar angrenzende Westfalenpark. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen möchte, kann mit der U-Bahn U45 oder U49 vom Hauptbahnhof bequem ohne Umzusteigen bis zur nahegelegenen Station Westfalenpark durchfahren und den Ausgang "Maurice-Vast-Straße" benutzen.

 

 

Teil 1: 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Zeitstunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bau- und Architektenrecht

Thema: Aktuelles zum neuen Bauvertragsrecht / Aktuelle BGH/OLG-Rechtsprechung und ausgewählte Problembereiche im privaten Bau- und Architektenrecht

Referent(en): Rechtsanwalt Dr. Bernhard von Kiedrowski, von Kiedrowski | Caspary | Rechtsanwälte, Berlin

 

Bei den aktuellen Entwicklungen des Baurechts am Ball bleiben: Es werden die ersten Erfahrungen mit dem neuen Bauvertragsrecht, die neueste Rechtsprechung des BGH und der Oberlandesgerichte sowie ausgewählte aktuelle Problembereiche des Bau- und Architektenrechts referiert:

  • Welche neuen Entwicklungen gibt es?
  • Was folgt hieraus für die baurechtliche Praxis?

 

Neue Entscheidungen werden nicht nur referiert, sondern eingeordnet und kritisch hinterfragt. Im Fokus stehen die praxisrelevanten Standardsituationen zu (je nach Aktualität):

  • Neues Bauvertragsrecht – erste Erfahrungen (aktueller Meinungsstand und erste Entscheidungen [soweit erste Urteile zum Zeitpunkt des Stattfindens des Seminars vorliegen])
  • Vertragsgestaltung und Vertragsabschluss: BGB/VOB/B (unter Berücksichtigung des neuen Bauvertragsrechts) sowie Rechtsnatur des Vertrages
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen / VOB/B-Privilegierung / AGB-Kontrolle (unter Berücksichtigung des neuen Bauvertragsrechts)
  • Abnahme von Bauleistungen (und deren Entbehrlichkeit)
  • Bausolländerungen – Bearbeitung von Nachträgen in der Praxis nach VOB/B und neuem Bauvertragsrecht
  • Bearbeitung von bauzeitbedingten Mehrvergütungsansprüchen in der Praxis (§ 2 Abs. 5/6 VOB/B; § 642 BGB; § 6 Abs. 6 VOB/B; § 304 BGB)
  • Der gekündigte Bauvertrag – Kündigungsgrund, Kündigungsvergütung des AN, Gegenansprüche des AG, prozessuale Fragestellungen
  • Mängelhaftung – Folgen der aktuellen Schadensersatz-Rechtsprechung des BGH für die Praxis
  • Architektenrecht – aktuelle Entscheidungen und Problembereiche
  • Bauträgerrecht (aktuelle Problembereiche)
  • Sicherheiten (aktuelle Entscheidungen)
  • Bauprozessrecht (aktuelle Entscheidungen). 

Teil 2: 14.15 bis 19.45 Uhr - 5 Zeitstunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bau- und Architektenrecht

Thema: Das neue Bauvertragsrecht - Auswirkungen auf das selbstständige Beweisverfahren

Referent(en): Prof. Jürgen Ulrich, Vors. Richter am Landgericht Dortmund a.D.

 

Im Einzelnen:

Sauber und zur rechten Zeit richtig eingespielt können selbständige Beweisverfahren den Antragstellern deutliche taktische und strategische Vorteile verschaffen. Weil sie indes auch böse Fallstricke und schlimme Tücken bergen, bedarf es zu ihrer erfolgreichen Abwicklung bester Rechtskenntnisse auf diesem Spezialgebiet verbunden mit optimaler - auch technischer - Vorbereitung sowie ständiger Aufmerksamkeit.

Aber auch den Antragsgegnern wie den Streitverkündeten ergeben sich in diesen besonderen Verfahren sinnvolle Chancen zur Steuerung und Sicherung effektiver Beteiligung.
Prof. Ulrich, der im Prütting • Gehrlein ZPO Kommentar von Beginn an und jetzt bereits in der 10. Auflage die Vorschriften des selbständigen Beweisverfahrens bearbeitet, liefert eine systematische, fallbezogene und tagesaktuelle Übersicht betreffend das selbständige Beweisverfahren.

Vertiefend werden insbesondere diese Fragen beantwortet:

  • Was darf / kann / muss der Antragsteller vorbereitend unbedingt beachten?
  • Wann empfiehlt sich, sogleich zu klagen - oder ein Privatgutachten zu besorgen?
  • Welche Fragen dürfen wem wie gestellt werden?
  • Gibt es effektive Möglichkeiten der parteilichen Einflussnahme auf die richterliche Personenauswahl des Sachverständigen?
  • Was ist betreffend die Beeinflussung der Verjährung unbedingt zu beachten?
  • Mit welchen Gegenfragen dürfen Antragsgegner / Streitverkündete kontern?
  • Wer muss welchen Vorschuss wann und wofür einzahlen?
  • Was hat der Rechtsanwalt ab Erhalt des Gutachtens unbedingt zu beachten?
  • Sollte / muss man sein sämtliches Pulver bereits im selbständigen Beweisverfahren verschießen?
  • Was ist betreffend die mündliche Anhörung des Sachverständigen speziell im selbständigen Beweisverfahren zu berücksichtigen?
  • Wann eigentlich ist ein selbständiges Beweisverfahren mit welcher Folge zu Ende?
  • Inwieweit ist das im selbständigen Beweisverfahren besorgte Gutachten in nachfolgenden Hauptsacheverfahren - derselben oder anderer Beteiligter - verwertbar?
  • Wie kommen die Antragsgegner / die Streitverkündeten an den Ersatz ihrer Kosten?


Der Referent bezieht das neue Bauvertragsrecht und seine etwaigen Auswirkungen auf die Beweissicherung ein.

"Tagesaktuelle" Entscheidungen werden selbstverständlich von den Referenten aufgenommen!

Zur Anmeldung Fortbildung gem. § 15 FAO

Bau- und Architektenrecht Dortmund Fr. 16. November 2018

Zeitplan:

vormittags - 5 Stunden Unterricht

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Snacks und Obst
11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht
13.45 bis 14.15 Uhr Mittagessen/Mittagspause

nachmittags - 5 Stunden Unterricht

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
15.45 bis 16.00 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Kuchen
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht
17.00 bis 17.10 Uhr "Cola"-Pause
17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.40 bis 18.45 Uhr "Zigaretten"-Pause
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

insgesamt 10 Stunden Unterricht

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Meran/Südtirol im Herbst 4./5./6. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 25./26./27. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Frühjahr 21./22./23. März 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht

Gardasee im Herbst 3./4./5. Oktober 2019 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht