Fortbildungsseminar "Bauträgerrecht/ Wohnungseigentumsrecht - Schnittstelle Bau-/ Mietrecht" in Berlin am 5. Juni 2020

Freitag, den 5. Juni 2020, von 14.15 Uhr bis 19.45 Uhr
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Bau- und Architektenrecht oder im Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Seminar-Kennziffer: 120202482

Tagungsort:

Golden Tulip Berlin Hotel Hamburg
Landgrafenstr. 4
10787 Berlin-Tiergarten
Tel. 030 264770
Fax: 030 2629394
Email: info@goldentulipberlin.de
http://www.goldentulipberlin.de
zentral in Berlin, Nähe Lützowplatz/Tiergarten/KaDeWe
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

Teil 2: 14.15 bis 17.00 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Miet- und Wohnungseigentumsrecht oder im Bau- und Architektenrecht

Neues Thema: Das Recht der baulichen Veränderungen im WEG inkl. ordnungsgemäße Erstherstellung

Referent(en): Wolfgang Dötsch, Richter am Oberlandesgericht Köln

 

Das Referat gibt einen Überblick über das Recht der baulichen Veränderung, Modernisierung und (modernisierenden) Instandhaltung/-setzung. Besprochen werden aktuelle Fälle und Fragen aus der Rechtsprechung des BGH und der Instanzgerichte. Ein gewichtiger Themenblock wird sich mit der Rechtsprechung zur Haftung bei der Verzögerung notwendiger Instandhaltungsmaßnahmen befassen und Beratungshinweise zum Umgang mit den dadurch virulent werdenden Fragen (z.B. Weisungen nach § 665 BGB an den Verwalter, Zweitbeschluss) geben sowie - das hat der BGH im Nebel gelassen - vor allem den Grenzen der Instandhaltungspflichten, u.a. mit Blick auf § 22 Abs. 4 WEG.

Teil 3: 17.10 bis 19.45 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Miet- und Wohnungseigentumsrecht oder im Bau- und Architektenrecht

Neues Thema: Streitverkündung im Miet- und Bauprozess, die Beiladung im WEG-Verfahren sowie typische prozessuale Probleme

Referent(en): Wolfgang Dötsch, Richter am Oberlandesgericht Köln

 

Der deutsche Zivilprozess ist geprägt vom Zweiparteiensystem und behandelt die Beteiligung Dritter nur eher kursorisch in den §§ 64 ff. ZPO. Das Gesetz unterscheidet die Beteiligung auf Eigeninitiative des Dritten (Streithilfe oder Nebenintervention, §§ 66 –71 ZPO), und die in der Praxis ungleich wichtigere Beteiligung auf Initiative einer Partei (Streitverkündung), die in enger Anlehnung an die Vorschriften über die Streithilfe im Anschluss in den §§ 72 –74 ZPO geregelt ist. Das Referat wird einen Überblick über Voraussetzungen und Auswirkungen der - gerade in Bausachen so wichtigen, aber auch in Miet- und Wohnungseigentumssachen immer bedeutsamer werdenden - Streitverkündung geben und (soweit vorhanden) Vorwissen auffrischen und/oder aktualisieren. Sichere Kenntnisse zum Thema Streitverkündung sind für Anwälte schon aus Haftungsgründen zwingend: Die unterbliebene oder unzulässige – und deswegen anerkanntermaßen keinerlei prozessuale wie materiell-rechtliche Folgen zeigende - Streitverkündung ist ebenso wie die fehlerhafte Beratung über die prozessualen oder materiell-rechtlichen Folgen einer Streitverkündung eine geradezu klassische Regressfalle. Angesprochen werden zudem die Fragen der Beiladung (§ 48 WEG) und der Rechtskraftwirkung.

In einem zweiten Themenblock werden einige typische prozessuale Fragestellungen - speziell auch mit Blick auf das Berufungsrecht und die Bindungswirkung aus § 529 Abs. 1 ZPO - vertieft.

"Tagesaktuelle" Entscheidungen werden selbstverständlich von den Referenten aufgenommen!

Zeitplan:

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
15.45 bis 16.00 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Kuchen
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht
17.00 bis 17.10 Uhr "Cola"-Pause
17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.40 bis 18.45 Uhr Kleine Pause
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

insgesamt 5 Stunden Unterricht

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Venedig im Herbst 1./2./3. Oktober 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 22./23./24. Oktober 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca 11./12./13. März 2021 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Menü