Fortbildungsseminar "Arbeitsrecht Aktuell" in München am 6. März 2020

Freitag, den 6. März 2020, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr
10 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

Seminar-Kennziffer: 12020202

Tagungsort:

Eurostars Book Hotel****
Schwanthalerstr. 44
80336 München
250m vom Hauptbahnhof, an der Kreuzung Schwanthalerstr./Goethestr.
mehr Infos zum Tagungsort: http://www.eurostarsbookhotel.com/kontakt-und-karte.html 

Teil 1: 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Zeitstunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht - Aktuelle Rechtsprechung und neue Gesetze

Referent(en): Rechtsanwalt Dietrich Boewer, Vors. Richter am LAG Düsseldorf a.D., Anwaltskanzlei CMS Hasche Sigle, Köln

 

Das Seminar umfasst immer neueste bis tages-aktuelle Rechtsprechung und die aktuellen gesetzlichen Entwicklungen aus Berlin und Brüssel, die der Referent in gewohnter Weise aus anwaltlicher Sicht und im Gesamtkontext erläutert.

Im Einzelnen:

  • Aktuellste Rechtsprechung des BAG
  • Aktuelle Entscheidungen des EuGH
  • Neue Rechtsprechung zum AGG und zur AGB-Kontrolle
  • Neuere Rechtsprechung zur Befristung und zum allgemeinen Arbeitsrecht (Urlaub, Entgeltfortzahlung ohne Arbeitsleistung, Annahmeverzug, u.a.)
  • Neue Rechtsprechung zum Betriebsübergang und zur Kündigung
  • Neuere Rechtsprechung zum kollektiven Arbeitsrecht

Teil 2: 14.15 bis 17.00 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Neues Thema: Das Arbeitsrecht im wirtschaftlichem Abschwung - Betriebsbedingte Kündigung, Massenentlassung, Kurzarbeit, Sozialplan

Referent(en): Olaf Möllenkamp, Richter und stellv. Direktor am Arbeitsgericht Lübeck

 

Nach einer selten da gewesenen Periode wirtschaftlichen Aufschwungs stellen sich deutsche Unternehmen ab 2020 auf einen umfassenderen Abschwung verbunden mit dem Wegfall zahlreicher Arbeitsplätze ein. Auf Fachkräftemangel und faktische Vollbeschäftigung folgen Rezession, Automobil- und KIimakrise, Anpacken aufgeschobener Restrukturierungen und Jobabbau. Nachdem in den vergangenen Jahren krankheits- und verhaltensbedingte Kündigung das Feld moderat dominiert haben, ist aufgrund der genannten Faktoren mit einem massiven Anstieg von betriebsbedingten Kündigungen bis hin zu Massenentlassungen zu rechnen. Bei vermindertem Jobangebot am Arbeitsmarkt und schwindender Bereitschaft zur Zahlung akzeptabler Abfindungen werden viele Verfahren dabei durchgefochten werden müssen. Hierzu sind neben den essenziellen Grundlagen zahlreiche Fein- und Besonderheiten der betriebsbedingten Kündigung, der Kurzarbeit sowie der Gestaltung von Interessenausgleich und Sozialplänen zu berücksichtigen.

Im Einzelnen:

  • Unternehmerische Entscheidung als Dreh- und Angelpunkt der Kündigungsbegründung
  • Zahlenmäßige Darstellung des verminderten Beschäftigungsvolumens
  • Wegfall von Hierarchieebenen und von Einzelarbeitsplätzen
  • Sozialauswahl: Wer wird mit wem wie verglichen?
  • Ausfüllen von Qualifikationslücken betreffend Sozialauswahl und Weiterbeschäftigungsanspruch
  • Weiterbeschäftigung und freie Arbeitsplätze, insbesondere Berücksichtigung von Fremdpersonal
  • Anforderungen und Spielarten des Massenentlassungsanzeigeverfahrens
  • Verschenkte Potenziale bei der Betriebsratsanhörung
  • Weiterbeschäftigungsansprüche und taktischer Einsatz
  • Antragstellung im Kündigungsschutzprozess, u.a. Schleppnetzantrag
  • Darlegungs- und Beweislastfragen
  • Vermeidung von Standardfehlern in Arbeitgeber- und Arbeitnehmermandat
  • Verzugslohnfragen und Unterlassen von Zwischenverdienst – taktische Fragen
  • Voraussetzungen und Durchführung von Kurzarbeit
  • Interessenausgleich, insbesondere mit Namensliste
  • Sozialplanansprüche und Fehler in der Sozialplangestaltung

Teil 3: 17.10 bis 19.45 Uhr - 2,5 Zeitstunden

2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Neues Thema: Aktueller Beschäftigtendatenschutz nach der EU-DSGVO und BDSG-Reform

Referent(en): Olaf Möllenkamp, Richter und stellv. Direktor am Arbeitsgericht Lübeck

 

Die seit dem 25.05.2018 geltende EU-Datenschutzgrundverordnung zeigt zunehmend Wirkung im deutschen Arbeitsrecht. Trotz Bereichsausnahme für den deutschen Beschäftigtendatenschutz in § 26 BDSG zeigt die DSGVO umfassende Auswirkungen auf die Typik eines Arbeitsverhältnisses. Auffällig ist insbesondere die gewachsene Sensibilität der Arbeitnehmer für "ihren" neuen Datenschutz, verbunden mit einer intensiveren Geltendmachungspraxis vor dem Arbeitgericht und den Aufsichtsbehörden. Auch die Handhabungspraxis der Datenschutzaufsicht unter Verhängung teilweise erheblicher Bußgelder zeigt, dass der neue Datenschutz in der Unternehmenswirklichkeit angekommen ist. Der anhaltende und sich stetig verstärkende Trend der Digitalisierung wird weiterhin intensive Auswirkungen auf die unterschiedlichsten Situationen eines Arbeitsverhältnisses (Bewerberdaten, Verhaltenskontrolle, Personaldatenverwaltung, Daten über Leistungskennzahlen, Mitbestimmungsaspekte u.v.a.m.) haben.

Im Einzelnen:

  • Die Struktur im Datenschutzrecht und ihre Auswirkungen auf das deutsche Arbeitsrecht
  • Beschäftigtendatenschutz nach EU-DSGVO und nach § 26 BDSG
  • Rechte der Arbeitnehmer: Hotspots Auskunfts- und Löschungsansprüche
  • Pflichten des Arbeitgebers im neuen Datenschutzrecht
  • Informationspflichten und Einwilligungsmöglichkeiten
  • Beweislastfragen, Verwertungsverbote, Haftungs- und Entschädigungsperspektiven
  • Aktuelle Auswirkungen auf betriebliche Standardsituationen: Videoüberwachung, Detektiveinsatz, Softwaresysteme u.v.m.
  • Datenschutzverstöße als Kündigungsgrund
  • Auswirkungen von Datenschutzwidrigkeit auf das Weisungsrecht und etwaigen Pflichtenverstöße von Arbeitnehmern
  • Rolle des Datenschutzbeauftragten nach neuem Recht
  • Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats und Auswirkungen auf Datensituationen im Arbeitsverhältnis
  • Aktuelle Rechtsprechung zum Datenschutz im Arbeitsverhältnis

 

"Tagesaktuelle" Entscheidungen werden selbstverständlich von den Referenten aufgenommen!

Zeitplan:

vormittags - 5 Stunden Unterricht

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Snacks und Obst
11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht
13.45 bis 14.15 Uhr Mittagessen/Mittagspause

nachmittags - 5 Stunden Unterricht

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
15.45 bis 16.00 Uhr Pause mit Kaffee/Tee, Kuchen
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht
17.00 bis 17.10 Uhr "Cola"-Pause
17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.40 bis 18.45 Uhr Kleine Pause
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

insgesamt 10 Stunden Unterricht

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Mallorca im Frühjahr 12./13./14. März 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

NEU Mallorca im Mai 14./15./16. Mai 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht (nur 14. und 15. Mai 2020 möglich), Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht (nur 16. Mai 2020 möglich), Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht

Venedig im Herbst 1./2./3. Oktober 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 22./23./24. Oktober 2020 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Menü