Fortbildungsseminar "Immer am Puls des Versicherungsrechts" in Frankfurt/Main am 15. Dezember 2017

Freitag, den 15. Dezember 2017, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr
10 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Versicherungsrecht an einem Tag!
zugleich 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Verkehrsrecht
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

 

Tagungsort:
STEIGENBERGER HOTEL METROPOLITAN
Poststr. 6
60329 Frankfurt am Main
Fon: +49 (0) 69 506070 200
http://de.steigenberger.com/Frankfurt/Steigenberger-Hotel-Metropolitan/Lage-Anreise
Das Hotel liegt direkt gegenüber dem Nordausgang des Hauptbahnhofes. Direkt neben dem InterCityHotel!
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

 

 

 

Freitag, den 15. Dezember 2017, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr - 10 Stunden
Fortbildung gem. § 15 FAO im Versicherungsrecht, auch 7,5 oder 5 Stunden buchbar!

Teil 1: Freitag, den 15. Dezember 2017, von 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Zeitstunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Versicherungsrecht

Referent(en): Prof. Dr. Roland Rixecker, vormals Vorsitzender des Versicherungssenats des Saarländischen Oberlandesgerichts, derzeit Richter am Verfassungsgerichtshof des Saarlandes und Honorarprofessor an der Universität Saarbrücken

Thema: Aktuelle Rechtsprechung und aktuelle Entwicklungen zu AT, Sachversicherung und Personenversicherung

Im Einzelnen:

A. Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

  1. Vertragsabschluss, Widerrufsrechte und Beratungspflichten
    - Was wird zum Inhalt des Versicherungsvertrages? Was gilt es prozessual zu bedenken?
    - Welche Fragen wirft eine Rückwärtsversicherung auf?
    - Welche Entwicklung nimmt die Rechtsprechung zur Rückabwicklung von Altpolicen?
    - Welche prozessualen Fragen werfen Schadensersatzansprüche wegen Beratungsfehlern auf?
  2. Vorvertragliche Anzeigepflicht
    - Welche Voraussetzungen hat eine „spontane“ Anzeigeobliegenheit?
    - Welche Fristen gilt es zu beachten?
    - Welches Verhalten welcher Versicherungsvermittler wird dem Versicherungsnehmer zugerechnet? Ändert sich etwas durch neue Gesetze?
    - Wann geht die Rechtsprechung von arglistiger Täuschung aus?
  3. Gefahrerhöhung
    - Wann ist von einer gewollten, wann von einer ungewollten Gefahrerhöhung auszugehen und welche Rechtsfolgen sind zu beachten?
  4. Obliegenheiten
    - Welche Wirksamkeitsfragen werfen AVB zu Aufklärungsobliegenheiten auf? Was gilt es anwaltlich zu bedenken?
    - Welche Obliegenheiten muss der Versicherungsnehmer vor Eintritt des Versicherungsfalls beachten?
    - Welche Voraussetzungen hat die Leistungsfreiheit bei Verletzung von Obliegenheiten nach dem Versicherungsfall?
  5. Herbeiführung des Versicherungsfalls
    - Welche Fragen wirft die Schuldfähigkeit des Versicherungsnehmers auf?
  6. Höhe der Entschädigung
    - Welche Neuerungen hat die Bemessung der Entschädigung erfahren?
    - Was gilt es bei Wiederherstellungsklauseln zu beachten?

B. Sachversicherung

  1. Leitungswasser, Rohrbruch und Sturm
    - Was gilt es bei Nässeschäden vorzutragen oder zu erwidern?
    - Welche Bedeutung hat der Versicherungsfall Rohrbruch?
    - Wann liegt eine unmittelbare Einwirkung von Sturm vor?
    - Wann ist ein Anwesen bezugsfertig?
    - Welche Bemessungsfragen werfen Fliesenschäden auf?
    - Welche „Nebenkosten“ können streitig werden?
  2. Einbruchsdiebstahl
    - Welche Voraussetzungen hat der Versicherungsfall Einbruchsdiebstahl und welche beweisrechtlichen Besonderheiten sind zu beachten?
    - Welche alternativen Versicherungsfälle verlangen zusätzliches Vorbringen?

C. Unfallversicherung / Personenversicherung

  1. Versicherungsfall
    - Welche Kausalitätsprobleme wirft der Versicherungsfall Unfall auf?
  2. Voraussetzungen des Anspruchs auf eine Invaliditätsentschädigung
    - Was muss bedacht werden, wenn es um die Anspruchsvoraussetzung der „ärztlichen Feststellung“ von Invalidität geht?
    - Welche Fragen wirft die Hinweispflicht auf?
  3. Anspruchsbemessung
    - Gibt es zunehmende Bemessungsprobleme „outside“ der Gliedertaxe?
    - Wie wirken sich medizinische Zweifelsfragen aus?
  4. Neubemessung von Invalidität
    - Wie unterscheiden sich Erstbemessung und Neubemessung?
    - Worauf gilt es anwaltlich zu achten, wenn Erst- und Neubemessung in Frage gestellt werden?

D. Berufsunfähigkeitsversicherung / Personenversicherung

  1. Versicherungsfall
    - Wie lange ist der frühere Beruf der Maßstab des Versicherungsfalls?
  2. Verweisung
    - Welche Voraussetzungen hat eine abstrakte, welche eine konkrete Verweisung?
  3. Anerkenntnis
    - Sind rückwirkende Anerkenntnisse zulässig?
  4. Nachprüfung
    - Welche Voraussetzungen hat die Nachprüfung durch den Versicherer?

 

 

Teil 2: Freitag, den 15. Dezember 2017, von 14.15 bis 19.45 Uhr - 5 Stunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Versicherungsrecht oder im Verkehrsrecht

Referent(en): Prof. Dr. Karl Maier, Direktor der Forschungsstelle Versicherungsrecht am Institut für Versicherungswesen (IVW) der Fachhochschule Köln

Thema: Update im Verkehrsversicherungsrecht
Im Einzelnen:

  1. Haftungsverzicht und Gefälligkeitsverhältnisse bei der Kfz - Überlassung Versicherungsschutz für Insassen eines Kfz
    a) Grundsätzliches zu Ansprüchen verletzter Insassen eines Kfz
    b) Grundsätzliches zur Haftung und zum Versicherungsschutz bei Gefälligkeitsverhältnissen (BGH VI ZR 467/15:Haftung des Nachbarn beim Gießen)
    c) (Stillschweigende) Haftungsbeschränkungen bei
    - Übernahme des Steuers aus Gefälligkeit (OLG Frankfurt NJW 2006, 1004; BGH VI ZR 191/78)
    - Mietfahrzeugen (BGH NJW 2014, 3234)
    - Probefahrten BGH (BGH VIII ZR 35/71; OLG Koblenz 12 U 1360/01; OLG Hamm 29 U 54/99
    - Gemeinsamen Urlaubsfahrten (OLG Köln BeckRS 2008, 17386; BGH NJW 2009, 1406; BGH NJW 79, 414)
    - Im Arbeitsrecht (BAG NJW 1988, 2820)
    - Bei Rennveranstaltungen (BGH VersR 2003, 775)
  2. Grundlagen der Personenversicherung bei Verkehrsunfällen
    a) Insassenunfallversicherung
    b) Allgemeines Unfallversicherung
    c) Fahrerschutz – Versicherung
    d) Berufsunfähigkeitsversicherung
  3. Aktuelles zur Verkehrs – Rechtsschutzversicherung
    a) Grundsätzliches, Insassen als mitversicherte Personen, RS für Fußgänger
    b) Reichweite des RS bei verkehrsrechtlichen Straftaten
    c) Abgrenzung zum Allgemeinen Straf - RS
    d) Ab wann muss VN rechtsschutzversichert sein bei - Fahrerlaubnisentzug - Straftaten - Kaufrechtlichen Streitigkeiten - Streitigkeiten mit der Kaskoversicherung
    e) Versicherungsschutz bei nur teilweisem Rechtsschutz (Teildeckung: LG Freiburg 3 S 147/12)
    f) Reaktionsmöglichkeiten bei Berufung des VR auf fehlende Erfolgsaussicht
  4. Beweislast und prozessuale Besonderheiten in der Kaskoversicherung beim Diebstahl eines Kfz 

 

Zeitplan:

vormittags

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

13.45 bis 14.15 Uhr Mittagsimbiss/Mittagspause

nachmittags

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

insgesamt 10 Stunden

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.

Zur Anmeldung


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Bardolino/Gardasee 5. bis 7. Okt. 2017 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca 8./9./10. März 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht