Fortbildungsseminar "FORUM Update Vermögensnachfolge" in Frankfurt/Main am 22. Juni 2018

Freitag, den 22. Juni 2018, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr
10 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Handel- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht an einem Tag!
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

 

Tagungsort:
STEIGENBERGER HOTEL METROPOLITAN
Poststr. 6
60329 Frankfurt am Main
Fon: +49 (0) 69 506070 200
http://de.steigenberger.com/Frankfurt/Steigenberger-Hotel-Metropolitan/Lage-Anreise
Das Hotel liegt direkt gegenüber dem Nordausgang des Hauptbahnhofes. Direkt neben dem InterCityHotel!
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

 

 

 

FORUM Update Vermögensnachfolge: Welche Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich 2018 für die Vermögensnachfolge?

Erfahren Sie von ausgewiesenen Praktikern und Spezialisten auf dem Gebiet des Erbschaftsteuerrechts aktuelle Gestaltungshinweise und münzen Sie dies für Ihre eigene Beratungspraxis um.

 

Freitag, den 22. Juni 2018, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr - 10 Stunden
Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Handel- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht, auch 7,5 oder 5 Stunden buchbar!

Teil 1: Freitag, den 22. Juni 2018, von 08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 Zeitstunden
2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Handel- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht

Referent(en): Prof. Dr. Matthias Loose, Richter am Bundesfinanzhof (II. Senat), München

Thema:  Aktuelles zur Erbschaft- und Schenkungssteuer

Im Einzelnen:

Mit der Erbschaftsteuerreform 2016 hat der Gesetzgeber den Rechtsanwender mit einer Fülle von komplizierten Einzelregelungen allein gelassen. Der Vortrag gibt einen Überblick über die neuen Vorschriften und zeigt zugleich deren Schwachstellen und Problemfelder auf.

Darüber hinaus hat das ErbStG den II. Senat des BFH in zahlreichen Entscheidungen beschäftigt, die in der Praxis zu beachten sind, z.B. zur Steuerfreiheit von Familienheimen und zur Schenkungssteuer bei verdeckter Gewinnausschüttung.

 

 

Teil 2: Freitag, den 22. Juni 2018, von 11.15 bis 17.00 Uhr - 5 Zeitstunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Handel- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht

Referent(en): Notar a.D. Dr. Sebastian Spiegelberger, Rosenheim u.a. Autor „Unternehmensnachfolge“ und „Vermögensnachfolge“, beide erscheinen 2018 in der 3. Auflage 2018 im C.H. Beck Verlag

Thema: Vermögensnachfolge erfolgreich gestalten!

Die Unternehmensnachfolge bei mittelständischen Unternehmen stellt besonders hohe Herausforderungen an die Berater. Nachfolgeregelungen bedürfen sorgfältiger – vorausschauender – Gestaltung. Die Arbeitsunterlage enthält aktuelle Gestaltungsvorschläge.

Im Einzelnen:

  1. Nachfolgeberatung
    - Konzepte der Unternehmensnachfolge
    - Familieninterne- und externe Unternehmensnachfolge
    - Flankierende familien- und erbrechtliche Maßnahmen
  2. Rechtsformwahl
    - GmbH
    - Siegeszug der GmbH & Co. KG
    - Atypisch stille Beteiligung
  3. Familieninterne Unternehmensnachfolge
    - Stammhalterprinzip vs. Stammesprinzip
    - Mitwirkung von Familienmitgliedern in der operativen Geschäftsführung
    - Corporate Governance
  4. MBO, MBI und Unternehmenskaufvertrag
  5. Unternehmertestament
    - Fortsetzungsklausel
    - Nachfolgeklausel
    - Sondererbfolge
    - Steuerliche Gefahren des Unternehmertestaments
    - 10 Regeln zum Unternehmertestament
  6. Unternehmensnachfolge mittels Familien- und Doppelstiftung
  7. Erbschaft- und ertragsteuerliche Aspekte

 

 

Teil 3: Freitag, den 22. Juni 2018, von 17.10 bis 19.45 Uhr - 2,5 Zeitstunden
2,5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Erbrecht oder im Handel- und Gesellschaftsrecht oder im Steuerrecht

Referent(en): Steuerberater Jan König, FLICK GOCKE SCHAUMBURG, Bonn 

Thema: Unternehmensbewertungen, insb. bei Pflichtteils-/Zugewinnausgleichsansprüchen und bei gesellschaftsrechtlichen Abfindungsklauseln

Der rechtliche Berater wird im Rahmen verschiedener Anlässe regelmäßig mit Fragen zur Unternehmensbewertung konfrontiert. Sei es bspw. bei der Ermittlung des Zugewinnausgleichs/Pflichtteilsanspruchs, bei gesellschaftsrechtlichen Abfindungsklauseln oder diversen steuerlichen Anlässen.

Der Referent vermittelt anschaulich, kompakt und praxisnah die verschiedenen Problemstellungen von Unternehmensbewertungen. Aufbauend auf allgemeinen betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zur Unternehmensbewertung (IDW S1) werden die bewertungsspezifischen Besonderheiten anhand von Praxisbeispielen besprochen und ein Verständnis für die entscheidenden Parameter vermittelt. Darüber hinaus werden die rechtlichen Vorgaben für die verschiedenen Anlässe der Unternehmensbewertung erläutert.

Im Mittelpunkt steht der im Jahr 2016 veröffentlichte Standard zu den „Besonderheiten bei der Unternehmensbewertung zur Bestimmung von Ansprüchen im Familien- und Erbrecht“ (IDW S 13). Der Standard, auf den auch der BGH zwischenzeitlich Bezug genommen hat (vgl. BGH v. 8.11.2017 - XII ZR 108/16), greift die in der Rechtsprechung formulierten Anforderungen an die sachgerechte Berücksichtigung inhaberbezogener Einflüsse auf die Ertragskraft auf und stellt ein methodisches Vorgehen zur Ableitung des Ausgleichs- oder Auseinandersetzungsanspruchs dar. Darüber hinaus soll die von der Rechtsprechung unterstellte Veräußerungsfiktion und die daraus resultierende Berücksichtigung latenter Ertragsteuern intensiv besprochen werden. Insbesondere soll dargestellt werden, welche weiteren - ggf. sogar kompensatorischen - Effekte sich aus einer konsequenten Umsetzung der Veräußerungsfiktion ergeben können.

Auch die Bewertung für steuerliche Zwecke hat in den letzten Jahren, u.a. durch die ErbStR 2016 einen erheblichen Bedeutungszuwachs erhalten. Steuerliche Wertermittlungen rücken immer stärker in den Fokus der Finanzverwaltung und sind zunehmend ein wichtiger Bestandteil von Betriebsprüfungen. Hier wird insbesondere aufgezeigt, wie und in welchen Fällen der Wert des vereinfachten Verfahrens nach §§ 199ff. BewG widerlegt werden kann.

Zudem werden Hinweise gegeben, die bei Abfindungsregelungen in Gesellschaftsverträgen beachtet werden sollten.

 

Zeitplan:

vormittags

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

13.45 bis 14.15 Uhr Mittagsimbiss/Mittagspause

nachmittags

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

insgesamt 10 Stunden

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.

Zur Anmeldung


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Mallorca im Frühjahr 8./9./10. März 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Meran/Südtirol im Herbst 4./5./6. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 25./26./27. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht