SAVE THE DATE: Mallorca 8. bis 10. März 2018

Mehr zum Seminar "Strafrecht Intensiv" auf Mallorca vom 8. bis 10. März 2018

3 x 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Strafrecht
15, 10 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

1. Tag: Donnerstag, den 8. März 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden
2. Tag: Freitag, den 9. März 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden
3. Tag: Samstag, den 10. März 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden

Unser Referent an allen Tagen: Rechtsanwalt Dr. Bernd Wagner, Kanzlei BG124, Hamburg, seit 1983 Strafverteidiger, bis 1998 Professor für Strafrecht, Strafverfolgung, Strafvollzug

Rechtsanwalt Dr. Wagner fügt seine als Hochschullehrer erworbenen theoretischen Kenntnisse mit seinen langjährigen praktischen Erfahrungen als Strafverteidiger unter dem Stichwort „Handlungskompetenz“ zusammen. Ihm geht es stets um die Vermittlung praktischer Kompetenz auf der Grundlage eines sicheren Rechtsverständnisses. Die organisatorische Verantwortung in der von ihm begründeten Kanzlei BG124 mit derzeit 11 im Strafrecht tätigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten schärft zudem seinen Blick auf die spezifischen berufsrechtlichen und organisatorischen Aspekte der Strafverteidigung.

Das Seminar ist konsequent auf die Praxis der Verteidigungstätigkeit im Alltag ausgerichtet. Im bewährter Art und Weise werden zu typischen Verteidigungssituationen angemessene Verteidigungsstrategien vorgeschlagen und diskutiert.

 

1. Tag: Donnerstag, den 8. März 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Strafrecht

Thema: Das neue Strafrecht - Vermögensabschöpfung und StPO-Reform im Verteidigungsalltag

Der Gesetzgeber war im Jahre 2017 auf dem Gebiet des Strafrechts ungewöhnlich aktiv und hat neben einigen Änderungen des materiellen Strafrechts in der zu Ende gehenden Legislaturperiode insbesondere prozessuale Grundlagen der Strafverteidigung erheblich verändert. So sind für die Verteidigungspraxis von großer Bedeutung

  • das Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung,
  • das „Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens“,
  • das „Zweite Gesetz zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren und zur Änderung des Schöffenrechts“,
  • das Gesetz zur Erweiterung der Medienöffentlichkeit in Gerichtsverfahren und zur Verbesserung der Kommunikationshilfen für Menschen mit Sprach- und Hörbehinderungen (Gesetz über die Erweiterung der Medienöffentlichkeit in Gerichtsverfahren - EMöGG) und
  • das „Gesetz zur Neuregelung des Schutzes von Geheimnissen bei der Mitwirkung Dritter an der Berufsausübung schweigepflichtiger Personen“.

Der Vortrag stellt das neue Recht vor und legt den Schwerpunkt auf der Umsetzung im Verteidigungsalltag mit praktischen Hinweisen, Schriftsatzmustern und Handlungsoptionen.

 

2. Tag: Freitag, den 9. März 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Strafrecht

Thema: Kriminalistik im Strafprozess (z.B. DNA-Beweis, Fasergutachten, Handschriftgutachten)

Die kriminalistische Beweisführung wird im Konzept der Wahrheitsfindung oftmals mit der Behauptung einer objektiven Beweiskraft eingeführt. Diese Art der Wahrheitsfindung behauptet in aller Regel wissenschaftliche Verbindlichkeit oder zumindest eine wissenschaftliche anerkannte Methodik. Als DNA-Beweis, Fasergutachten oder Schriftenvergleich begegnet uns der kriminalistische Beweis mit imponierenden Wahrscheinlichkeitsaussagen. Und nicht selten beugt sich ein bestreitender Angeklagter den vermeintlich erdrückenden „Belastungs“-Wahrscheinlichkeiten.

Der Vortrag stellt zunächst die Methodik der in der Praxis wichtigsten Ausprägungen des kriminalistischen Beweises dar (DNA; Fasergutachten; Schriftgutachten) und weist auf typische Übertreibungen, Manipulationsgefahren und Suggestionen hin. Sodann werden die denkgesetzlichen Grundlagen und mathematischen Voraussetzungen der Wahrscheinlichkeitsberechnung anhand der dazu ergangenen Rechtsprechung vorgestellt. Daraus wird für alle Formen des kriminalistischen Beweises mit Wahrscheinlichkeitsaussagen eine allgemeine Methodologie der Verteidigung entwickelt. Schließlich werden typische Verteidigungsstrategien vorgestellt und anhand von Praxisbeispielen durchgespielt.

 

3. Tag: Samstag, den 18. März 2017, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Strafrecht

Thema: Verteidigung gegen formulargestützte Verhandlungsleitung und gegen die Verwendung von Blaupausen zur Bekämpfung angeblicher Konfliktverteidigung

Wenngleich das Thema der Konfliktverteidigung in zahlreichen Monographien untersucht wurde, so sind es doch vor allem zwei Schriften, welche sich auf das Verhalten von Vorsitzenden im Alltag von Strafverfahren auswirken.

Unter der Überschrift „Notfallkoffer für die Hauptverhandlung“ informierte der ehemalige Vors. Richter am OLG Ottmar Breidling auf richterlichen Fortbildungsveranstaltungen jahrelang seine Kollegen und Kolleginnen über seine Praxis zur Bekämpfung von Konfliktverteidigung in großen Strafverfahren. Und sein Kollege Jürgen Heinrich gibt bereits in zweiter Auflage demselben Nutzerkreis mit bisweilen geradezu aberwitziger Zielrichtung konkrete Handlungsanweisungen gegen „Konfliktverteidigung im Strafprozess“ in seinem im Beck Verlag erschienenen gleichnamigen Büchlein. Beide sind als Formularbücher und Handlungsanleitungen aufgemachten mit vielen vorformulierten Beispielen für Interventionen und Beschlüsse.

Für eine engagierte Strafverteidigung lohnt durchaus die Ausschau, ob auf der Richterbank der blaue Umschlag des Heinrich-Titels erkennbar ist. Dann weiß man, womit man es zu tun bekommt. O-Ton Heinrich: »Die komfortabelste Lösung für das Gericht wäre es, den konfliktbereiten Anwalt gegen einen anderen Verteidiger austauschen zu können« (S. 119).

Das Seminar stellt die dort ausgebreiteten Konzepte zur Unterbindung oder Behinderung von engagierter Verteidigung vor und stellt auf der Grundlage einer rechtlichen Überprüfung konkrete Gegenmaßnahmen zur Diskussion.

 

Unser neuer Zeitplan - täglich:

08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 h Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr - Kaffeepause mit Obst, Snacks und Süßem
11.15 bis 13.45 Uhr - 2,5 h Unterricht

Nachmittags haben Sie nun mehr Zeit zur freien Verfügung! Kombinieren Sie den attraktiven Tagungsort mit Ihrer persönlichen Freizeitgestaltung!

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, nachmittags und / oder abends mit anderen Teilnehmern an einem Rahmenprogramm teilzunehmen!

 

Tagungshotel von Strafrecht:

SPA Oasis****Hotel Son Caliu
Avda. Son Caliu, nº 8
07181 Son Caliu (Palmanova)
Telefon: +34 971 68 22 00
Fax: +34 971 68 37 20
Email: soncaliu@soncaliu.com
www.soncaliu.com

Das Hotel liegt an einer kleinen Bucht zwischen Palmanova und Puerto Portals, komplett renoviertes, klassisches Seminarhotel mit grossem SPA-Bereich. Näheres unter http://www.soncaliu.com !

Näheres zum Tagungshotel SPA Oasis****Hotel Son Caliu

Teilnahmegebühren Mallorca 2018:

€ 590,- umsatzsteuerfrei (15 Zeitstunden)
€ 450,- umsatzsteuerfrei (10 Zeitstunden)
€ 290,- umsatzsteuerfrei (5 Zeitstunden)

Unsere Leistungen:

- täglich 5 Stunden Unterricht gem. § 15 FAO mit Topreferenten
- kostenloser Empfang am Vorabend (einschl. Begleitperson)
- umfangreiche Pausenverpflegung täglich mit Kaffee, Tee, Früchten, Gebäck, Snacks
- Tagungsgetränke
- umfangreiches, ausgedrucktes, gebundenes Skript (auf Wunsch zusätzlich als PDF)

Zur Anmeldung Mallorca MÄRZ 2018

Mallorca 8./9./10. März 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Zur Anmeldung Mallorca OKTOBER 2018

Mallorca 25./26./27. Okt. 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht