SAVE THE DATE: Mallorca II 25. bis 27. Oktober 2018

Mehr zum Seminar "Update Personenschaden + Versicherungsrecht" auf Mallorca vom 25. bis 27. Oktober 2018

Update Personenschaden + Versicherungsrecht

3 x 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Verkehrsrecht oder im Versicherungsrecht oder im Medizinrecht
15, 10 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

1. Tag: Donnerstag, den 25. Oktober 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Verkehrsrecht oder im Versicherungsrecht oder im Medizinrecht

Referent(en): DAS DUO: Dr. Sven Marlow, Vors. Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer) und Udo Spuhl, Vors. Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer)

Thema: Unfallversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Krankenversicherung

Personenversicherungsrechtliche Ansprüche sind bei der Bearbeitung des Personenschadensmandats stets mit in den Blick zu nehmen. Sie stehen selbständig neben Schadens- und Schmerzensgeldansprüchen gegen den Schädiger bzw. dessen Haftpflichtversicherer. Anhand aktueller Rechtsprechung sollen typische Fehlerquellen und Haftungsrisiken der täglichen Rechtspraxis besprochen werden. Aus der Unfallversicherung gibt es Neues vom BGH vor allem zur Erst- und Neubemessung der Invalidität, aber auch zur Invaliditätsbemessung als solcher. Immer wieder ein Thema ist die „ärztliche Invaliditätsfeststellung“. In der Berufsunfähigkeitsversicherung hat der BGH sich zu den Anforderungen an eine „Verweistätigkeit“ positioniert. Ob in der Nachprüfung Lohn- und Preissteigerungen zu berücksichtigen sind, dazu verhält sich etwa das KG Berlin. Im Bereich der Krankentagegeldversicherung ist der Verlust des Krankentagegelanspruchs (ggf. auch rückwirkend), etwa bei Eintritt von Berufsunfähigkeit, zu beachten!

Im Einzelnen:

1. Unfallversicherung

  • neue „gelenkslose“ Gliedertaxe: Kein Konsens mit der „Konsensempfehlung“ - BGH v. 27.9.2017
  • Erst- und Neubemessung der Invalidität: Alles (un-) klar !? – BGH v. 18.10.2017
  • Rückforderungsrisiko bei Neubemessung – OLG Oldenburg v. 21.12.2016 contra OLG Brandenburg v. 1.2.2017
  • Und immer wieder: ärztliche Invaliditätsfeststellung – OLG Hamm v. 12.5.2017, OLG Düsseldorf v. 13.2.2017, OLG Bremen v. 9.2.2017

2. Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Anforderungen an die Verweistätigkeit – BGH v. 20.12.2017
  • Nachprüfung: Berücksichtigung von Lohn- und Preissteigerungen? – u.a. KG v. 10.1.2017
  • Verjährung – OLG Saarbrücken v. 3.5.2017
  • Streitwert – Vergleichsmehrwert? – OLG Hamm v. 19.4.2017

3. Krankentagegeldversicherung

  • Rückzahlungspflicht bei rückwirkender Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente – KG v. 4.4.2017
  • Berufsunfähigkeit iSv. d. MBKT – OLG Hamm v. 1.3.2017

 

2. Tag: Freitag, den 26. Oktober 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden

5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Verkehrsrecht oder im Versicherungsrecht oder im Medizinrecht

Referent(en): DAS DUO: Dr. Sven Marlow, Vors. Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer) und Udo Spuhl, Vors. Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer)

Thema: Gesundheitsdaten sowie Versicherer- und Vermittlerhaftung

Im Einzelnen:

1. Gesundheitsdaten

Ein VR, der rechtswidrig Daten erhebt, kann sich unter bestimmten Voraussetzungen selbst dann nicht vom Vertrag lösen, wenn der VN bei Vertragsschluss arglistig getäuscht hatte. Die grundlegenden Entscheidungen des BGH werden aus Sicht der Praxis besprochen. Daneben wird ein Ausblick gegeben auf die praktische Bedeutung der am 25.5.2018 in Kraft tretenden und unmittelbar anwendbaren EU-Datenschutz-Grundverordnung.

Angesprochen werden u.a.: 

  • BGH v. 22.02.2017 - IV ZR 289/14 - VersR 2017, 469 - Grenzen für vertragliche Obliegenheiten und Anforderungen an die Datenerhebung durch den VR
  • BGH v.  5.7.2017 - IV ZR 121/15 - VersR 2017, 1129 - Anforderungen an die Einwilligung zur Datenerhebung und zum „Verwertungsverbot" selbst bei arglistiger Täuschung
  • OLG Düsseldorf v. 27.10.2017 - 4 U 145/16 - MedR 2017, 1004 (Leitsatz) - Datenerhebung nach dem Tod des VN
  • OLG Köln v. 30.9.2016 - 20 U 83/16 - RDV 2017, 92 - Schadensersatzanspruch wegen unbefugter Weitergabe von Gesundheitsdaten


2. Versicherer- und Vermittlerhaftung

Wenn sich im Schadensfall eine Deckungslücke zeigt oder der VR mit Erfolg die Anfechtung erklärt, wird der Anwalt des VN regelmäßig Schadensersatzansprüche gegen den Vermittler und/oder den VR prüfen müssen. Grundlegende Entscheidungen des BGH werden aus Sicht der Praxis besprochen. Daneben werden die Auswirkungen der - in Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie  - am 23.2.2018 in Kraft getretenen neuen VVG-Vorschriften erörtert.

Angesprochen werden u.a.:

  • BGH v. 28.6.2017 - IV ZR 440/14 - IV ZR 440/14 - VersR 2017, 997 - Ist ein Anspruch auf Schadensersatz bei der Verletzung von Informationspflichten möglich?
  • OLG Saarbrücken v. 26.4.2017 - 5 U 36/16 - Beratungspflichten des Vertreters beim Versichererwechsel
  • BGH v. 23.10.2014 - III ZR 82/13 - VersR 2015, 187 - zur Darlegungs- und Beweislast bei Ansprüchen gegen den Makler nach Arglistanfechtung durch den VR
  • BGHZ 203, 174 - u.a. zu Beweiserleichterungen bei Nichtbeachtung der Dokumentationspflicht
  • OLG Düsseldorf v. 10.3.2017 - 4 U 191/15 - VersR 2017, 1449 - Zurechnung einer arglistigen Täuschung durch den Makler

 

3. Tag: Samstag, den 27. Oktober 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Verkehrsrecht oder im Versicherungsrecht oder im Medizinrecht

Referent(en): Hans-Günter Ernst, Vors. Richter am OLG Düsseldorf (vormals Fachsenate für Arzthaftungssachen und Verkehrsrecht)

Thema: Aktuelles zum Personenschaden: Abfindungsvergleich, Beweisführung, Erwerbsschaden, Haushaltsführungsschaden

Im Einzelnen:

  1. Update Abfindungsvergleich
    - Haftungsfallen/Fehlerquellen
    - Vorbehalte/Formulierungen
    - Besonderheiten bei nicht abgeschlossener Schadenentwicklung
    - Umgang mit jungen Geschädigten?-
    - Belehrungspflichten
    - Kapitalisierung/Berechnungsbeispiele
    - Aktuelle Rechtsprechung
  2. Update Beweisführung
    - Verkehrsunfall/Arzthaftung
    - Beweismaß und Zurechnung
    - Ausschluss/Begrenzung der Haftung
    - Auseinandersetzung mit dem Sachverständigengutachten
    - Aktuelle Rechtsprechung
  3. Update Erwerbsschaden
    - Besonderheiten bei Arbeitnehmern, Beamten, Selbständigen
    - Aktivlegitimation/Drittleistungen
    - Verzögerter/Verhinderter Eintritt in das Erwerbsleben
    - Prognosen und Berechnung
    - Hypothetische Kausalverläufe/Reserveursachen
    - Schadensminderungspflicht?
    - Aktuelle Rechtsprechung
  4. Update Haushaltsführungsschaden
    - Rechtsnatur/Berücksichtigung von Drittleistungen
    - Haushaltsführungsschaden bei Verletzungen
    - Haushaltsführungsschaden bei Tod
    - Haushaltsführungsschaden in der nichtehelichen Lebensgemeinschaft
    - Haushaltsführungsschaden in der gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft
    - Haushaltsführungsschaden bei Alleinstehenden
    - Haushaltsführungsschaden bei Kindern
    - Haushaltsführungsschaden bei alten Personen
    - Darlegung und Nachweis
    - Höhe
    - Aktuelle Rechtsprechung

 

"Tagesaktuelle" Entscheidungen werden selbstverständlich von den Referenten aufgenommen!

Unser Zeitplan - täglich:

08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 h Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr - Kaffeepause mit Obst, Snacks und Süßem
11.15 bis 13.45 Uhr - 2,5 h Unterricht

Nachmittags haben Sie nun mehr Zeit zur freien Verfügung! Kombinieren Sie den attraktiven Tagungsort mit Ihrer persönlichen Freizeitgestaltung!

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, nachmittags und / oder abends mit anderen Teilnehmern an einem Rahmenprogramm teilzunehmen!

 

Tagungshotel von Medizin-/Verkehrs-/Versicherungsrecht:

Hotel H10 Punta Negra****
C/ Punta Negra, 12
E-07181-Costa d'en Blanes
Tel.: 0034 971 68 07 62
Fax: 0034 971 68 39 19
EMail: h10.puntanegra@h10hotels.com
WEB: www.hotelh10puntanegra.com
Hotelanlage an imposanter Felszunge bei Portal Nous, in ruhiger Lage direkt am Meer gelegen.

Näheres zum Tagungshotel Hotel H10 Punta Negra****

Teilnahmegebühren Mallorca 2018:

€ 590,- umsatzsteuerfrei (15 Zeitstunden)
€ 450,- umsatzsteuerfrei (10 Zeitstunden)
€ 290,- umsatzsteuerfrei (5 Zeitstunden)

Unsere Leistungen:

- täglich 5 Stunden Unterricht gem. § 15 FAO mit Topreferenten
- kostenloser Empfang am Vorabend (einschl. Begleitperson)
- umfangreiche Pausenverpflegung täglich mit Kaffee, Tee, Früchten, Gebäck, Snacks
- Tagungsgetränke
- umfangreiches, ausgedrucktes, gebundenes Skript (auf Wunsch zusätzlich als PDF)

Zum Anmeldungsformular Mallorca

Mallorca 25. bis 27. Okt. 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht