SAVE THE DATE: Mallorca II 25. bis 27. Oktober 2018

Mehr zum Seminar "Arbeitsrecht Intensiv" auf Mallorca vom 25. bis 27. Oktober 2018

3 x 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht
15, 10 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

1. Tag: Donnerstag, den 25. Oktober 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Referent(en): Rechtsanwalt Jan Ruge, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Kanzlei Ruge · Krömer, Hamburg

Thema: Strategie und Taktik bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen mit Schwerpunkt: "Die Verdachtskündigung" und  „Der betriebsverfassungsrechtliche Weiterbeschäftigungsanspruch“

Die Verdachtskündigung stellt in der anwaltlichen Praxis die bedeutendste Form der verhaltensbedingten Kündigung dar. Sie kommt dann zur Anwendung, wenn der Arbeitgeber verhaltensbedingt kündigen will, aber sich nicht sicher ist, ob er eine (erhebliche) arbeitsvertragliche Pflichtverletzung oder gar ein strafrechtlich relevantes Verhalten des Arbeitnehmers beweisen kann. Das Seminar soll die Voraussetzungen für die rechtssichere Anwendung der Verdachtskündigung unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung vermitteln und die Fallstricke der verschiedenen Fristen und Formalien, insb. der Anhörung des Arbeitnehmers sowie der Betriebsratsanhörung aufzeigen. Der Vortrag ist geprägt durch prozesstaktische Erwägungen, Lösungsansätze, Hinweise zum strategischen Umgang und zahlreiche Praxistipps.“

Schwerpunktmäßig wird bei der Verdachtskündigung behandelt:

  • Grundlagen der Verdachtskündigung
  • Mündliche oder schriftliche Anhörung des Arbeitnehmers
  • Beteiligung eines Rechtsanwaltes
  • Zwei-Wochen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB
  • Beteiligung des Personal- bzw. Betriebsrats und sonstiger Gremien
  • Besonderheiten nach dem TVöD/TV-L
  • Aktuelle Rechtsprechung zur Verdachtskündigung
  • Wechselwirkungen mit einem etwaigen Strafverfahren
  • Prozesstaktische Überlegungen.

Der betriebsverfassungsrechtliche Weiterbeschäftigungsanspruch: Anders als sein Name vermuten lässt, spielt der betriebsverfassungsrechtliche Weiterbeschäftigungsanspruch des § 102 Abs. 5 BetrVG insbesondere bei Kündigungsschutzprozessen eine entscheidende Rolle. Hat der Betriebsrat der ordentlichen Kündigung eines Arbeitnehmers ordnungsgemäß widersprochen, stellt diese Art von Weiterbeschäftigungsanspruch ein besonderes Druckmittel gegenüber dem Arbeitgeber dar. So entfaltet der betriebsverfassungsrechtliche Weiterbeschäftigungsanspruch nicht nur im Falle des Obsiegens in erster Instanz seine Wirkung, sondern bis zum rechtskräftigen Abschluss des Kündigungsschutzprozesses. Aus Arbeitnehmersicht führt dies nicht zuletzt zu einer guten Verhandlungsposition, wenn es um den Abschluss eines gerichtlichen Vergleiches geht.

Schwerpunkte dieses Teils sind:

  • Voraussetzungen des betriebsverfassungsrechtlichen Weiterbeschäftigungsanspruchs
  • Auswirkungen auf den Kündigungsschutzprozess
  • Möglichkeiten für den Arbeitgeber: Entbindungsantrag und seine Voraussetzungen
  • Prozesstaktische Überlegungen.

 

2. Tag: Freitag, den 26. Oktober 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Referent(en): Rechtsanwalt Jan Ruge, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Kanzlei Ruge · Krömer, Hamburg

Thema: Strategie und Taktik bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen mit anderem Schwerpunkt (wird noch bekannt gegeben!)

 

 

3. Tag: Samstag, den 27. Oktober 2018, 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Stunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Referent(en): Dr. Esko Horn, Präsident des Arbeitsgerichts Hamburg

Thema: Aktuelle und häufig übersehene Probleme im Arbeitsgerichtsprozess

im Einzelnen:

Die Praxis der arbeitsgerichtlichen Verfahren ist häufig davon geprägt, dass teilweise sich nur einer „gefühlten ZPO“ angenähert wird. Dabei gibt es immer wieder klassische Fehlerkonstellationen, welche sich für die eigenen Mandanten nachteilig auswirken oder auswirken können. Daneben gibt es immer noch weitere Entwicklungen durch die Rechtsprechung der Bundesgerichtshöfe, welche sich ebenfalls im verfahrensrechtlichen Bereich bewegen und nicht immer wahrgenommen werden. Daneben ist auch nach wie vor zu beobachten, dass im materiellen Bereich ähnliche und aktuelle Fragestellungen nicht bekannt sind, oder in der Anwendung für schwierig gehalten werden.

Die Veranstaltung wird versuchen, Licht auch in diese dunklen Ecken zu bringen.

Unser Zeitplan - täglich:

08.30 bis 11.00 Uhr - 2,5 h Unterricht
11.00 bis 11.15 Uhr - Kaffeepause mit Obst, Snacks und Süßem
11.15 bis 13.45 Uhr - 2,5 h Unterricht

Nachmittags haben Sie nun mehr Zeit zur freien Verfügung! Kombinieren Sie den attraktiven Tagungsort mit Ihrer persönlichen Freizeitgestaltung!

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, nachmittags und / oder abends mit anderen Teilnehmern an einem Rahmenprogramm teilzunehmen!

 

Tagungshotel von Arbeitsrecht:

SPA Oasis****Hotel Son Caliu
Avda. Son Caliu, nº 8
07181 Son Caliu (Palmanova)
Telefon: +34 971 68 22 00
Fax: +34 971 68 37 20
Email: soncaliu@soncaliu.com
www.soncaliu.com

Das Hotel liegt an einer kleinen Bucht zwischen Palmanova und Puerto Portals, komplett renoviertes, klassisches Seminarhotel mit grossem SPA-Bereich. Näheres unter http://www.soncaliu.com !

Näheres zum Tagungshotel SPA Oasis****Hotel Son Caliu

Teilnahmegebühren Mallorca 2018:

€ 590,- umsatzsteuerfrei (15 Zeitstunden)
€ 450,- umsatzsteuerfrei (10 Zeitstunden)
€ 290,- umsatzsteuerfrei (5 Zeitstunden)

Unsere Leistungen:

- täglich 5 Stunden Unterricht gem. § 15 FAO mit Topreferenten
- kostenloser Empfang am Vorabend (einschl. Begleitperson)
- umfangreiche Pausenverpflegung täglich mit Kaffee, Tee, Früchten, Gebäck, Snacks
- Tagungsgetränke
- umfangreiches, ausgedrucktes, gebundenes Skript (auf Wunsch zusätzlich als PDF)

Zum Anmeldungsformular Mallorca

Mallorca 25. bis 27. Okt. 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht