Fortbildungsseminar "Familienrecht Intensiv" in Hamburg am 27. April 2018

Freitag, den 27. April 2018, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr
5 plus 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht an einem Tag!
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

 

 

Tagungsort:
Empire Riverside Hotel
Bernhard-Nocht-Str. 97
20359 Hamburg
Telefon 040 / 31 11 9 - 0
http://www.empire-riverside.de
Das Hotel liegt auf der Reeperbahn/St. Pauli in exponierter Lage und ist sehr gut auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

 

 

 

Freitag, den 27. April 2018, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr - 10 Stunden
Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht, auch 7,5 oder 5 Stunden buchbar!

Teil 1: Freitag, den 27. April 2018, von 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Zeitstunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht

Referent(en): Roger Schilling, Richter am Bundesgerichtshof (XII. Zivilsenat), Karlsruhe

Thema: Aktuelle BGH-Rechtsprechung im Familienrecht

Im Einzelnen:

A. Materielles Recht

I. Unterhaltsrecht

  1. Ehegattenunterhalt
    a) Bedarfsbemessung bei gehobenen Einkommensverhältnissen
    b) Auskunftsanspruch
  2. Elternunterhalt

    a) Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen
    aa) Familienselbstbehalt/individueller Familienbedarf beim verheirateten Unterhaltspflichtigen
    bb) Kein Familienselbstbehalt für nicht verheirateten Unterhaltspflichtigen
    cc) Abzüge vom Einkommen
    (1) Kindesunterhalt
    (2) Betreuungsunterhalt nach § 1615 l BGB
    (3) Zins und Tilgung bei selbstgenutzter Immobilie
    (4) Steuer

    b) (Frühere) Einschränkung des Anspruchsübergangs für Unterkunftskosten
  3. Kindesunterhalt
    a) Kein Mehrbedarf des Kindes wegen Betreuungskosten
    b) Familienrechtlicher Ausgleichsanspruch
    c) Volljährigenunterhalt – Ausbildungsunterhalt in Abitur-Lehre-Studium-Fällen
    aa) Abi – Banklehre – Lehramtsstudium
    bb) Abi – anästesietechnische Assistentin – Medizinstudium

II. Zugewinnausgleich

  1. Auskunftsanspruch bei rechtskräftiger Ehescheidung vor September 2009
    a) Zum Trennungszeitpunkt – § 1379 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BGB
    b) Zum Anfangsvermögen – § 1379 Abs. 1 Nr. 2 BGB
  2. Unternehmensbewertung
    a) Bewertung des Endvermögens
    b) Ertragswertmethode
    c) Modifizierte Ertragswertmethode
    d) Berücksichtigung anderer als der unternehmensleitenden Tätigkeiten
    e) Sekundäre Darlegungslast
    f) Bewertung zum Stichtag

III. Exkurs: Versorgungsausgleich – verfrühter Scheidungsantrag

  1. Bisheriger Meinungsstand
  2. Keine Verschiebung des Ehezeitendes
    a) §§ 1587 c, 1587 h BGB
    b) Neues Versorgungsausgleichsrecht
  3. Voraussetzungen nach § 27 VersAusglG

 

B. Verfahrensrecht

I. Zuständigkeit des Familiengerichts (großes Familiengericht)

  1. Inhaltlicher Zusammenhang
  2. Mietstreitigkeiten
  3. Zeitlicher Zusammenhang?

II. Unterhaltsvorschuss – vereinfachtes Verfahren

III. Zugewinnausgleich – Verzicht auf Zugewinnausgleichsansprüche

  1. Formbedürftiger Verzicht
  2. Formwahrung durch gerichtlich festgestellten Vergleich
  3. Analoge Anwendung des § 127 a BGB
  4. Keine Differenzierung danach, von wem der Vergleichsvorschlag stammt

IV. Rechtsmittel

  1. Bindung des Beschwerdegerichts an frühere Rechtsauffassung
  2. Lauf der Rechtsmittelfrist
  3. (Keine) Verlängerung der Rechtsmittelbegründungsfrist
  4. Wiedereinsetzung
  5. Beschwerdeverfahren ohne erneute Anhörung

V. Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe

  1. Wiedereinsetzung bei Versäumung der Begründungsfrist
  2. Erfolgsaussicht

 


 

 

Teil 2: Freitag, den 27. April 2018, von 14.15 bis 19.45 Uhr - 5 Stunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht

Referent(en): Rechtsanwalt Dr. Franz Roßmann, Fachanwalt für Familienrecht, Volkach

Thema: Strategie und Taktik im materiellen Unterhalts- und Unterhaltsprozessrecht - dargestellt anhand typischer und komplexer Fallgestaltungen und Berechnungen

Die Fortbildungsveranstaltung ist fokussiert auf die gerichtliche Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen. Das „Ineinandergreifen“ von materiellem und prozessualem Unterhaltsrecht wird anhand aktueller Problemfelder und neuester Rechtsprechung aufgezeigt; Ansprüche werden berechnet und die anwaltliche Verfahrensführung besprochen.

Schwerpunktmäßig wird behandelt:

  • Konkrete Unterhaltsberechnungen
  • Vorsorgeunterhalt
  • Wohnvorteil
  • Firmenfahrzeug
  • Steuerklassenwechsel (In-Prinzip/Für-Prinzip)
  • Verwertung des Vermögensstamms zu Unterhaltszwecken
  • Entwicklung des Betreuungsunterhalts nach § 1570
  • Aktuelle Rechtsprechung zu Begrenzung und Befristung nach § 1578b
  • einstweilige Anordnung
  • Unterhaltshauptsacheverfahren
  • Unterhaltsvergleiche
    - Geschäftsgrundlage
  • Beschwerde in Unterhaltssachen
    - Anträge
    - Anschlussbeschwerde

Änderungen aus Gründen der Aktualität bleiben vorbehalten.

 

Zeitplan:

vormittags

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

13.45 bis 14.15 Uhr Mittagsimbiss/Mittagspause

nachmittags

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

insgesamt 10 Stunden

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5 h oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.

Zur Anmeldung


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Mallorca im Frühjahr 8./9./10. März 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Meran/Südtirol 4./5./6. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 25./26./27. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht