Fortbildungsseminar "Familienrecht Intensiv" in Bonn am 7. Juli 2017

Freitag, den 7. Juli 2017, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr
5 plus 5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht an einem Tag!
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

 

Tagungsort:
Hotel HILTON
Berliner Freiheit 2
53111 Bonn
Tel.: 0228-7269-0
http://www.hilton.com/
Das Hotel befindet sich am Rande der Innenstadt, direkt am Rhein und an der Kennedybrücke (nach Beuel). Vom Bonner Hauptbahnhof gehen Sie max. 15 Minuten.
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

 

 

Freitag, den 7. Juli 2017, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr - 10 Stunden
Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht, auch 7,5 oder 5 Stunden buchbar!

Teil 1: Freitag, den 7. Juli 2017, von 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Zeitstunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht

Referent(en): Rechtsanwalt Michael Klein, Fachanwalt für Familienrecht, Regensburg, u.a. Mit-Hrsg. Handbuch Fachanwalt Familienrecht 10. Aufl., Mit-Hrsg. Kommentar Familienrecht 5. Aufl.

Thema: Update im Unterhaltsrecht und Güterrecht KOMPAKT 

  1. Gesetzesänderungen, Unterhaltstabellen, Leitlinien und Arbeitshilfen
  2. Neu! Wechselmodell: Anspruch des minderjährigen Kindes auf Unterhalt
    - Bemessung des Unterhaltsbedarfs;
    - Berücksichtigung des geleisteten Naturalunterhalts bei dem Barunterhaltsanspruch;
    - Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs gegen den besser verdienenden Elternteil; Anrechnung des Kindergeldes.
  3. Bezüge des Familienrechts zum Bürgerlichen Recht
    - Schadensersatz wegen Pflichtverletzung)
  4. Goldene Regeln des Unterhaltsrechts
    - Grundsatz der Gleichzeitigkeit
    - Gegenseitigkeitsprinzip
    - Gleichbehandlungsgrundsatz
    - Symmetriegrundsatz (auch Spiegelbildprinzip)
    - Halbteilungsgrundsatz
    - Begrenzung/ Verwirkung des Unterhaltsanspruchs
  5. Aktuelles zu
    - Unterhalt unter Verwandten (§§ 1601 ff BGB)
    - Gefährlicher Weg: Scheinarbeitsverhältnis statt Unterhalt
  6. Strukturen der Prüfung eines Ehevertrages
  7. Update Familiensteuerrecht 
  8. Vorläufige Regelungen zu Ehewohnung/Hausrat
  9. Familienvermögensrecht
    - Wertermittlung Anfangsvermödgen und Endvermögen
  10. Nebengüterrecht
    - Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern: Ausgleichungspflicht
    - Ausgleichungspflicht der Gesamtgläubiger

 

 

Teil 2: Freitag, den 7. Juli 2017, von 14.15 bis 19.45 Uhr - 5 Stunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Familienrecht

Referent(en): Rechtsanwalt Dr. Franz Roßmann, Fachanwalt für Familienrecht, Volkach

Thema: Unterhaltsansprüche berechnen und prozessual durchsetzen

Die Fortbildungsveranstaltung stellt die anwaltliche Verfahrensführung in Unterhaltsverfahren dar und gibt umfangreiche taktische Hinweise. Das „Ineinandergreifen“ von materiellem und prozessualem Unterhaltsrecht wird anhand aktueller Problemfelder und neuester Rechtsprechung aufgezeigt.

Schwerpunktmäßig wird behandelt:

  • Verfahrenskostenhilfe für Unterhaltssachen
  • einstweilige Anordnung
    - Vergleich im eA-Verfahren - Abänderungsmöglichkeiten
  • Unterhaltshauptsacheverfahren
    - Auskunft (Anforderungen an wirksames Auskunftsverlangen)
    - richtige Antragsart (Abgrenzung Leistungsantrag/Abänderungsantrag/VAK)
    - Abänderungsverfahren
    - Vollstreckungsabwehranträge
  • Unterhaltsvergleiche
    - Geschäftsgrundlage
  • Beschwerde in Unterhaltssachen
    - Anträge
    - Anschlussbeschwerde
  • Konkrete Unterhaltsberechnung
    - neue Grenzwerte
    - konkrete Berechnung von Kindesunterhalt
  • Vorsorgeunterhalt
    - Berechnung
    - der vergessene Altersvorgeunterhalt
  • Wohnvorteil
  • Steuerklassenwechsel (In-Prinzip/Für-Prinzip)
  • Verwertung des Vermögensstamms zu Unterhaltszwecken
  • Entwicklung des Betreuungsunterhalts nach § 1570
  • Aktuelle Rechtsprechung zu Begrenzung und Befristung nach § 1578b
  • Verfestigte Lebensgemeinschaft, § 1579 Nr. 2
  • Aktuell: Wechselmodell – Auswirkungen der Entscheidung des BGH (Beschluss vom 1.2.2017 - XII ZB 601/15), insbesondere Probleme der Aktivlegitimation bei der Geltendmachung von Kindesunterhalt sowie der Kindesunterhaltsberechnung (vgl. BGH Beschluss vom 11.1.2017 - XII ZB 565/15)
  • Aktuell: Ehe für alle – verfahrensrechtliche und materielle Änderungen

Änderungen aus Gründen der Aktualität bleiben vorbehalten!

 

Zeitplan:

vormittags

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

13.45 bis 14.15 Uhr Mittagsimbiss/Mittagspause

nachmittags

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

insgesamt 10 Stunden

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: ab dem 2. Seminar im Kalendarjahr, personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5 h oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.

Zur Anmeldung


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Bardolino/Gardasee 5. bis 7. Okt. 2017 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca 8./9./10. März 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht