Fortbildungsseminar "Arbeitsrecht Aktuell" in Hamburg am 24. November 2017

Freitag, den 24. November 2017, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr
10 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht an einem Tag!
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

 

Tagungsort:
Haus des Sports
Schäferkampsallee 1
20357 Hamburg
Tel: 040 / 4 19 08-0
Direkt gegenüber U-Bahnhof "Am Schlump", S-Bahn "Sternschanze" (ca. 500m entfernt)
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

 

 

 

Freitag, den 24. November 2017, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr - 10 Stunden
Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht, auch 7,5 oder 5 Stunden buchbar!

Teil 1: Freitag, den 24. November 2017, von 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Zeitstunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Alle Teilnehmer erhalten die Leit- und Orientierungssätze von Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts aus dem vorhergehenden Zwölf-Monats-Zeitraum sowie von ausgewählten Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs, erstellt von VorsRiBAG a.D. Prof. Klaus Bepler sowie die Folien von den vorgestellten Entscheidungen und den gesetzlichen Neuregelungen unserer Referenten.

Referent(en): Dr. Martina Ahrendt, Richterin am Bundesarbeitsgericht (3. Senat) und Oliver Klose, Richter am Bundesarbeitsgericht (4. Senat), Erfurt

Thema: Aktuelle BAG- und EuGH-Rechtsprechung und neue Gesetzesvorhaben

Arbeitsrecht ist vor allem Richterrecht und wird überwiegend von der Rechtsprechung des BAG sowie des Gerichtshofs der Europäischen Union geprägt. Diese - und die wichtigsten Entscheidungen der Instanzgerichte - ständig zu verfolgen und durchzuarbeiten, ist in der anwaltlichen Praxis allein aus Zeitgründen kaum zu bewerkstelligen. Dieses Seminar - in dem die wichtigsten arbeitsgerichtlichen Urteile innerhalb des letzten Jahres angesprochen werden - soll Ihnen Zeit und Arbeit abnehmen und Sie auf den neuesten Stand der Rechtsprechung bringen. Wer könnte das besser, als unser Referententeam aus dem Kreis der Bundesrichter?

Schwerpunkte:

  • Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
  • Diskriminierungsschutz
  • Entgeltrecht, insbesondere Mindestlohn und Überstundenvergütung
  • Annahmeverzug
  • Urlaubsrecht
  • Leiharbeit und Werkvertrag
  • Kündigungsrecht (inkl. Massenentlassung und Prozessrecht)
  • Befristung von Arbeitsverträgen
  • Recht des Betriebsübergangs
  • Ausgewählte Entscheidungen zum Betriebsverfassungs- und Tarifrecht
  • Digitale Arbeitswelt

 

 

Teil 2: Freitag, den 24. November 2017, von 14.15 bis 19.45 Uhr - 5 Zeitstunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Referent(en): Rechtsanwalt Jan Ruge, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Kanzlei Ruge · Krömer, Hamburg

Thema: Strategie und Taktik bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen mit neuen Schwerpunkten: "Die Verdachtskündigung" und  „Der betriebsverfassungsrechtliche Weiterbeschäftigungsanspruch“

Die Verdachtskündigung stellt in der anwaltlichen Praxis die bedeutendste Form der verhaltensbedingten Kündigung dar. Sie kommt dann zur Anwendung, wenn der Arbeitgeber verhaltensbedingt kündigen will, aber sich nicht sicher ist, ob er eine (erhebliche) arbeitsvertragliche Pflichtverletzung oder gar ein strafrechtlich relevantes Verhalten des Arbeitnehmers beweisen kann. Das Seminar soll die Voraussetzungen für die rechtssichere Anwendung der Verdachtskündigung unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung vermitteln und die Fallstricke der verschiedenen Fristen und Formalien, insb. der Anhörung des Arbeitnehmers sowie der Betriebsratsanhörung aufzeigen. Der Vortrag ist geprägt durch prozesstaktische Erwägungen, Lösungsansätze, Hinweise zum strategischen Umgang und zahlreiche Praxistipps.“

Schwerpunktmäßig wird bei der Verdachtskündigung behandelt:

  • Grundlagen der Verdachtskündigung
  • Mündliche oder schriftliche Anhörung des Arbeitnehmers
  • Beteiligung eines Rechtsanwaltes
  • Zwei-Wochen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB
  • Beteiligung des Personal- bzw. Betriebsrats und sonstiger Gremien
  • Besonderheiten nach dem TVöD/TV-L
  • Aktuelle Rechtsprechung zur Verdachtskündigung
  • Wechselwirkungen mit einem etwaigen Strafverfahren
  • Prozesstaktische Überlegungen.

Der betriebsverfassungsrechtliche Weiterbeschäftigungsanspruch: Anders als sein Name vermuten lässt, spielt der betriebsverfassungsrechtliche Weiterbeschäftigungsanspruch des § 102 Abs. 5 BetrVG insbesondere bei Kündigungsschutzprozessen eine entscheidende Rolle. Hat der Betriebsrat der ordentlichen Kündigung eines Arbeitnehmers ordnungsgemäß widersprochen, stellt diese Art von Weiterbeschäftigungsanspruch ein besonderes Druckmittel gegenüber dem Arbeitgeber dar. So entfaltet der betriebsverfassungsrechtliche Weiterbeschäftigungsanspruch nicht nur im Falle des Obsiegens in erster Instanz seine Wirkung, sondern bis zum rechtskräftigen Abschluss des Kündigungsschutzprozesses. Aus Arbeitnehmersicht führt dies nicht zuletzt zu einer guten Verhandlungsposition, wenn es um den Abschluss eines gerichtlichen Vergleiches geht.

Schwerpunkte dieses Teils sind:

  • Voraussetzungen des betriebsverfassungsrechtlichen Weiterbeschäftigungsanspruchs
  • Auswirkungen auf den Kündigungsschutzprozess
  • Möglichkeiten für den Arbeitgeber: Entbindungsantrag und seine Voraussetzungen
  • Prozesstaktische Überlegungen.

 

Zeitplan:

vormittags

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

13.45 bis 14.15 Uhr Mittagsimbiss/Mittagspause

nachmittags

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

insgesamt 10 Stunden

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.

Zur Anmeldung


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Mallorca im Frühjahr 8./9./10. März 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Meran/Südtirol 4. bis 6. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 25./26./27. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht