Fortbildungsseminar "Arbeitsrecht Aktuell" in Berlin am 1. Dezember 2017

Freitag, den 1. Dezember 2017, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr
10 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht an einem Tag!
10, 7,5 oder 5 Stunden Fortbildung buchbar!

 

 

Tagungsort:
Golden Tulip Berlin Hotel Hamburg
Landgrafenstr. 4
10787 Berlin-Tiergarten
Tel. 030 264770
Fax: 030 2629394
Email: info@goldentulipberlin.de
Web: http://www.goldentulipberlin.de
zentral in Berlin, Nähe Lützowplatz/Tiergarten/KaDeWe
mehr Infos zum Tagungsort: Anfahrt/Parkhinweis/Hotelhinweise

 

 

 

Freitag, den 1. Dezember 2017, von 8.30 Uhr bis 19.45 Uhr - 10 Stunden
Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht, auch 7,5 oder 5 Stunden buchbar!

Teil 1: Freitag, den 1. Dezember 2017, von 08.30 bis 13.45 Uhr - 5 Zeitstunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Alle Teilnehmer erhalten die Leit- und Orientierungssätze von Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts aus dem vorhergehenden Zwölf-Monats-Zeitraum sowie von ausgewählten Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs, erstellt von VorsRiBAG a.D. Prof. Klaus Bepler sowie die Folien von den vorgestellten Entscheidungen und den gesetzlichen Neuregelungen unserer Referenten.

Referent(en): Prof. Dr. Ulrich Koch, Vors. Richter am Bundesarbeitsgericht, Erfurt (2. Senat) und Oliver Klose, Richter am Bundesarbeitsgericht (4. Senat), Erfurt

Thema: Aktuelle BAG- und EuGH-Rechtsprechung und neue Gesetzesvorhaben

Arbeitsrecht ist vor allem Richterrecht und wird überwiegend von der Rechtsprechung des BAG sowie des Gerichtshofs der Europäischen Union geprägt. Diese - und die wichtigsten Entscheidungen der Instanzgerichte - ständig zu verfolgen und durchzuarbeiten, ist in der anwaltlichen Praxis allein aus Zeitgründen kaum zu bewerkstelligen. Dieses Seminar - in dem die wichtigsten arbeitsgerichtlichen Urteile innerhalb des letzten Jahres angesprochen werden - soll Ihnen Zeit und Arbeit abnehmen und Sie auf den neuesten Stand der Rechtsprechung bringen. Wer könnte das besser, als unser Referententeam aus dem Kreis der Bundesrichter?

Schwerpunkte:

  • Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
  • Diskriminierungsschutz
  • Entgeltrecht, insbesondere Mindestlohn und Überstundenvergütung
  • Annahmeverzug
  • Urlaubsrecht
  • Leiharbeit und Werkvertrag
  • Kündigungsrecht (inkl. Massenentlassung und Prozessrecht)
  • Befristung von Arbeitsverträgen
  • Recht des Betriebsübergangs
  • Ausgewählte Entscheidungen zum Betriebsverfassungs- und Tarifrecht
  • Digitale Arbeitswelt

 

 

Teil 2: Freitag, den 1. Dezember 2017, von 14.15 bis 19.45 Uhr - 5 Zeitstunden
5 Stunden Fortbildung gem. § 15 FAO im Arbeitsrecht

Referent(en): Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M., Institut für Arbeitsrecht und Recht der sozialen Sicherheit, Universität Bonn

Thema: Datenschutz nach neuem Recht, AGG, Entgelttransparenz: ein Blick zurück und ein Blick voraus, AGB-Kontrolle

Der Referent vermag in seiner unnachahmlichen Art auch in diesem Bereich gekonnt die neuen gesetzlichen Regelungen darzustellen und den Teilnehmern neben der Vermittlung des nötigen Wissens über das neue Gesetz Lösungsmöglichkeiten der damit einhergehenden Probleme an die Hand zu geben.

Ad Datenschutz nach neuem Recht

Der Deutsche Bundestag hat am 27. April 2017 hat ein vollständig neues Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verabschiedet, das an die Stelle des seit 40 Jahren geltenden bisherigen BDSG tritt.

Die Komplexität des neuen Gesetzes führt zu nicht unerheblichen Folgeproblemen in der Praxis, mit denen sich sowohl Arbeitgeber- als auch Arbeitnehmervertreter konfrontiert sehen. Der Referent vermag diese in seiner unnachahmlichen Art gekonnt darzustellen und gibt den Teilnehmern neben der Vermittlung des nötigen Wissens über das neue Gesetz auch Lösungsmöglichkeiten an die Hand. Im Einzelnen, u. a.:

  • Die Struktur der DSGVO
  • Der neue § 26 BDSG: Geklärtes und Ungeklärtes im Beschäftigtendatenschutz
  • Sanktionen rechtswidriger Datenverarbeitung: Strafen, Bußen, Schadensersatz, Verwertungsverbote
  • Stellenausschreibungen - aber richtig
  • Beweislastumkehr: Der Arbeitgeber muss die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen nachweisen.
  • Compliance-Kontrollen
  • Rechte des Betriebsrats

 

Ad AGG - eine Bilanz

Das in 2006 in Kraft getretene Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) wirkt sich auf alle Bereiche des Arbeitslebens aus, das heißt von der Stellenausschreibung bis zur Kündigung. Wir ziehen Bilanz. Im Einzelnen:

  • Diskriminierungsformen und -merkmale
  • Rechtsfolgen bei unzulässiger Diskriminierung
  • Pflichten des Arbeitgebers
  • Besonders betroffene Bereiche
  • Diskriminierungsbeschwerden und -tatbestände
  • Rechtsmissbräuchliche AGG-Entschädigungsklagen
  • Urteil des EuGH zum sog. AGG-Hopping
  • Rechte und Pflichten des Betriebsrats

 

Ad Entgelttransparenzgesetz - Gesetzentwurf zur Förderung der Entgelttransparenz zwischen Männern und Frauen

Am 06.07.2017 ist das Entgelttransparenzgesetz in Kraft getreten, durch das neue Transparenzregeln eingeführt werden, mit denen mehr Lohngerechtigkeit im Erwerbsleben und damit auch die Gleichstellung von Frauen und Männern in diesem Punkt durchgesetzt werden soll. Insbesondere die bisher bestehende Lohnlücke von 21 Prozent zwischen Männern und Frauen soll durch mehr Transparenz bei den Gehältern beseitigt werden. Im Einzelnen:

  • Definition wesentlicher Grundsätze zum Gebot der Entgeltgerechtigkeit und zu gleicher oder gleichwertiger Arbeit
  • Verpflichtung zur benachteiligungsfreien Ausgestaltung von Entgeltsystemen
  • Verpflichtung zum Schutz vor entgeltbezogener Benachteiligung
  • Einführung eines individuellen Auskunftsanspruchs in Betrieben ab 200 Mitarbeitern, bezogen auf das Grundgehalt und zwei weiterer Entgeltbestandteile einer vergleichbaren Kollegengruppe
  • Aufforderung zur Einführung eines Prüfverfahrens zur Entgeltgerechtigkeit mit Berichten zur Entgeltstruktur in Betrieben ab 500 Mitarbeitern
  • Einführung einer Berichtspflicht für lageberichtspflichtige Unternehmen ab 500 Mitarbeitern zum Stand der Gleichstellung und Entgeltgerechtigkeit („comply or explain“)
  • Stärkung der Rechte des Betriebsrats bei der Wahrnehmung des Auskunftsanspruchs


Ad
AGB-Kontrolle

Das in 2006 in Kraft getretene Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) wirkt sich auf alle Bereiche des Arbeitslebens aus, das heißt von der Stellenausschreibung bis zur Kündigung. Wir ziehen Bilanz. Im Einzelnen:

  • Diskriminierungsformen und -merkmale
  • Rechtsfolgen bei unzulässiger Diskriminierung
  • Pflichten des Arbeitgebers xxx Besonders betroffene Bereiche
  • Diskriminierungsbeschwerden und -tatbestände
  • Rechtsmissbräuchliche AGG-Entschädigungsklagen
  • Rechte und Pflichten des Betriebsrats
  • Das Entgelttransparenzgesetz im Überblick

 

Zeitplan:

vormittags

08.30 bis 11.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

11.15 bis 13.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

13.45 bis 14.15 Uhr Mittagsimbiss/Mittagspause

nachmittags

14.15 bis 15.45 Uhr Unterricht
16.00 bis 17.00 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

17.10 bis 18.40 Uhr Unterricht
18.45 bis 19.45 Uhr Unterricht

- 2,5 Stunden -

insgesamt 10 Stunden

Die Teilnahmegebühren im Inland:

enthalten umfangreiche, aktuelle und gedruckte Tagungsunterlagen, Mittagsimbiss** sowie Tagungs- und Pausengetränke.

Zeitdauer    Standard    Ermäßigung* Ihr Preisvorteil 
10-Std. € 329,-    € 279,-  € 50,-
7,5-Std.     € 279,-    € 229,-   € 50,-
5-Std.     € 219,-    € 169,-   € 50,-

Alle Teilnahmegebühren für Fortbildungsseminare zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

* Ermäßigung:
für Referendare
für Assessoren
(Examen nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Junganwälte (Zulassung nicht länger als 3 Jahre zurückliegend)
für Mehrbucher: personengebunden, nicht Kanzlei bezogen

** Der Mittagimbiss ist nur bei den 7,5h- oder 10h-Tagesseminaren enthalten!

Hinweis:
Sie können die Fortbildungsveranstaltungen schriftlich bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kostenlos stornieren.
Nach diesem Zeitpunkt ist auch bei Nichtteilnahme der volle Seminarpreis zu zahlen. Natürlich können Sie ohne Mehrkosten einen Ersatzteilnehmer benennen.

Zur Anmeldung


Zu unseren Fortbildungsseminaren gem. § 15 FAO im Ausland:

Mallorca im Frühjahr 8./9./10. März 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Meran/Südtirol 4. bis 6. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Sozialrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Mallorca im Herbst 25./26./27. Oktober 2018 (Do., Fr., Sa.)
FAO-Fortbildung im Arbeitsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Medizinrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht