Referenten in der Fortbildung Bank- und Kapitalmarktrecht

Dr. Bernhard Dietrich

Richter am Kammergericht (Senat für Banksachen), Berlin

...ist seit 2001 Richter in Berlin. Seit 2003 verfolgt er aus nächster Nähe die Entwicklung des Bank-, Kapitalmarkt- und Kapitalanlagerechts, dies u. a. als Mitglied von bankrechtlichen Spezialspruchkörpern des Landgerichts Berlin und des Kammergerichts. Gegenwärtig gehört er wiederum einem Senat für Banksachen an. Weiter ist er mit dem Privatversicherungsrecht und dem privaten Baurecht einschließlich des Rechts der Bausicherheiten befasst gewesen. JUVE-Rechtsmarkt 03/2011, S. 84 verzeichnet Dr. Dietrich als „häufig positiv erwähnten Richter“ in Banksachen.

Aktuelle Fachbeiträge und Stellungnahmen:

  • Kreditaufnahme durch die Wohnungseigentümergemeinschaft nach Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie, ZWE 2017, 3-19
  • Kreditwürdigkeit der WEG - Anmerkungen zu §§ 18, 18a KWG, ZMR 2016, 429-433
  • Anlageziele in der Empfehlungshaftung des Anlageberaters, WM 2016, 199
  • Einlagensicherung für Wohnungseigentümergemeinschaften, ZWE 2013, 385

Seit dem Jahr 2006 befasst sich Dr. Dietrich mit der Fortbildung von Rechtsanwälten und Fachanwälten, dies vor allem im Bank-, Kapitalmarkt- und Kapitalanlagerecht. Er referiert zudem regelmäßig vor Richterkollegen im In- und Ausland, unter anderem als sog. nationaler Experte für Kreditrecht, Kreditsicherungsrecht und Geldrecht für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Aktuelle Vorträge (Auswahl):

  • Digitale Anlageberatung und digitale Vermögensanlage, 22. Deutscher Richter- und Staatsanwaltstag, Weimar, April 2017
  • Der widerrufene Darlehensvertrag, Rechtsgrundlagen und Excel-Workshop, Kammergericht, Februar 2017
  • Effizientes Arbeiten im zivilrechtlichen Dezernat, Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz, April 2016
  • Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts?, Herbsttagung der DNJV in Berlin, September 2015
  • Colloquium zum Recht der fehlgeschlagenen Kapitalanlagen, Landgericht Berlin, Januar 2014
  • Aktuelle Rechtsfragen im Kredit- und Kreditsicherungsrecht, Baku (Aserbaidschan), November 2013
  • Einlagensicherung für WEG - Praktische Folgerungen für die ordnungsgemäße Verwaltung, Fischen (Allgäu), Oktober 2013
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen zwischen Bank, Bankkunde und Sicherheitengeber; Graz/Österreich, September 2011.

Seit dem Jahr 2011 betreut Dr. Dietrich bei den Juristischen Fachseminaren als koordinierender Referent die aktuellen Entwicklungen im Bank- und Kapitalmarktrecht.

 

René Richardt

Rechtsanwalt, Lehmann & Richardt Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Berlin

... ist als Partner der Kanzlei Lehmann & Richardt Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB mit den Schwerpunkten Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht und Gesellschaftsrecht tätig. Rechtsanwalt Richardt berät und vertritt private und institutionelle Bankkunden und Kapitalanleger in allen Fragen des Bank- und Kapitalmarktrechts.

Von 2008 bis 2016 war er in der Kanzlei Gansel Rechtsanwälte tätig und leitete dort zuletzt die interne Rechtsabteilung. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen die Beratung und Vertretung auch in gerichtlichen Verfahren
- privater Darlehensgeber und/oder Sicherungsgeber bei der Gestaltung von Darlehens- und Sicherungsverträgen
- privater und institutioneller Darlehensnehmern bei der Umstrukturierung und/oder Sanierung ihrer Finanzierungsstrukturen
- von Verbrauchern beim Widerruf von Verbraucherdarlehensverträgen
- geschädigter Kapitalanleger gegenüber Beratern, Vermittlern, Prospektverantwortlichen, Emittenten von Finanzinstrumenten sowie deliktisch haftenden Dritten
- von Fonds-KGs gegenüber ihren innenfinanzierenden Banken.

Zuvor hatte sich Rechtsanwalt Richardt im Rahmen eines Forschungsaufenthalt an der University of Connecticut in den Vereiningten Staaten rechtsvergleichend mit Schadensersatzrecht und kollektiver Rechtsdurchsetzung befasst. Nach dem Studium an der Freien Universität Berlin und juristischem Vorbereitungsdienst im Bezirk des Kammergerichts war Rechtsanwalt Richardt 2003/04 als Referent für „Verbraucherschutz im Wirtschaftsverkehr“ im Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft tätig.

 

Rebekka Rosenfeldt

Richterin am Landgericht, Landgericht Berlin

…ist seit 2011 als Richterin in Spezialkammern für Bankrecht des Landgerichts Berlin tätig. Sie verhandelt u. a. über Schadensersatzansprüche bei der Kapitalanlage in offene und geschlossene Fonds, in Immobilien und Wertpapiere, über die Rückabwicklung von Verbraucherkreditverträgen nach Widerruf und über akzessorische Haftungsansprüche bei Publikumsgesellschaften. Zu ihrem Tätigkeitsgebiet gehören ferner Streitigkeiten über Kreditsicherheiten und Gebührenforderungen aus Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken.

Vor ihrem Eintritt in den richterlichen Dienst hat sich Frau  Rosenfeldt in einer überörtlichen Kanzlei in Düsseldorf mit Fragen des gewerblichen Rechtsschutzes befasst (2009/10). In der Berliner Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz ist sie als Referentin für Insolvenzrecht und Europäisches Zivilrecht tätig gewesen (2012/13). Aus Überzeugung pflegt sie den internationalen Austausch mit Richterkollegen aus Europa, den USA und China. Sie hat einen Studiengang zum französischen Recht in Kooperation mit der Universität Nanterre (Frankreich) ebenso absolviert wie Auslandsaufenthalte an der Nanjing University (China) und der Law School der George Washington University (Washington, D. C., USA).

Seit dem Wintersemester 2007/08 ist Richterin am Landgericht Rosenfeldt als Dozentin für die Deutsch-Polnische Rechtsschule der Humboldt-Universität und der Universität Wrocław tätig. Hier hat sie bislang deutsches Urheber- und Medien- sowie deutsches und europäisches Marken- und Patentrecht unterrichtet.

Ekkehard zur Megede

Rechtsanwalt und Chefsyndikus a.D., Frankfurt/Main

.... von 1986-2008 Leiter der Rechtsabteilung, zunächst als Syndikus einer börsennotierten Hypothekenbank in Rahmen des Konzerns einer großen Bank in Deutschland, 1998 Ernennung zum Chefsyndikus, ab 2002 Leiter Recht und Chefsyndikus der durch Fusion mit zwei weiteren Hypothekenbanken damals erheblich vergrößerten Bank, ferner Compliance-, Datenschutz- und Geldwäschebeauftragter, zeitweise Mitglied der Rechtsausschüsse der entsprechenden Bankverbände.

Fachlicher Schwerpunkte u.a.: Aktienrecht, insbesondere bei börsennotierten Gesellschaften, Umwandlungs- und Kapitalmarktrecht, verantwortliche Umsetzung von vier Verschmelzungen und weiteren Strukturmaßnahmen der Bank.

Außerdem von 2007-2014 Lehrbeauftragter an der University of Applied Sciences, Frankfurt am Main, zum Thema Finanzmarktkommunikation

Zuvor 1977-1985 Rechtsanwalt in Köln, Hamburg und Lübeck.

Veröffentlichungen:

  • Aktienrückkauf - Theorie und Kapitalmarktpraxis unter Beachtung der „Safe harbor-Verordnung“ (EG Nr. 2273/2003), Betriebs-Berater 2005, 1861
  • Verschmelzung von Aktiengesellschaften – materielle Anspruchsberechtigung auf Erhalt einer baren Zuzahlung Betriebs-Berater 2007, 337
  • Finanzmathematische Rechenschritte im Bankbereich Frankfurt/Main 2. Auflage 2001