Referenten Fachanwaltslehrgänge Versicherungsrecht

Unsere Referenten...

sind praxisorientierte und erfahrene Profis.

Fachliche Leitung und Referent: Dr. Sven Marlow

Vors. Richter am Landgericht Berlin (Spezialkammer für Versicherungsrecht)

....war nach seinem 2. juristischen Staatsexamen zunächst Rechtsanwalt in Köln in der Kanzlei „Dres. Bach, Langheid & Dallmayr“ (BLD), einer versicherungsrechtlichen Spezialkanzlei. Er promovierte im Versicherungsrecht am Lehrstuhl Prof. Dr. Schirmer in Berlin, bei dem er als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. Seit 1997 ist er Richter in Berlin. Von Ende 2000 war er beim Landgericht in der Zivilkammer 7, einer Spezialkammer, die sich mit dem Privatversicherungsrecht (mit Ausnahme der Kraftfahrtversicherung) befasst. Im Jahr 2008 war er an den Bundesgerichtshof (Versicherungssenat) abgeordnet. Nach einer weiteren Abordnung an das Kammergericht Berlin bis Anfang 2011 ist er am Landgericht Berlin in der dort seit Mitte April 2011 neu eingerichteten 2. Versicherungskammer (Zivilkammer 23) tätig, deren Vorsitz er seit Oktober 2011 übernommen hat.

Herr Dr. Marlow ist seit 2003 als Referent im Versicherungsrecht tätig. Von 2007 an war er mehrere Jahre als Lehrbeauftragter für das Personenversicherungsrecht an der FU Berlin und von 2009 zudem als Lehrbeauftragter der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin für den Bereich Versicherungsrecht tätig.

Er hat zahlreiche Veröffentlichungen publiziert (u.a. als ständiger Mitarbeiter von Versicherung und Recht kompakt in den Bereichen Kranken- und Lebensversicherung sowie seit 2004 jährliche / seit 2009 zweijährliche Beiträge zu aktuellen Fragen in der Unfallversicherung in r+s), in jüngster Zeit u.a.:

  • Beck'scher Online-Kommentar VVG, Marlow/Spuhl, Okt. 2016 (unter Mitarbeit u.a. von Prof. Dr. Oliver Brand, LL.M. Holger Filthuth, RiOLG Karlsruhe, Dr. Gerold R. Gramse, RiLG Berlin, Dr. Markus Jacob, RA, Dr. Dominik Klimke, Privatdozent an der FU Berlin, Kurt Günter Mangen, RiOLG Köln, Dr. Sven Marlow, VorsRiLG Berlin, Dr. Knut Pilz, RA, Dr. Torsten Reich, RA, Udo Spuhl, RiLG Berlin, Prof. Dr. Ansgar Staudinger, Dr. René Steinbeck, RA, Christian W. Terno, RA)
  • Marlow, in Beckmann/Matusche-Beckmann, Versicherungsrechts-Handbuch, C.H. Beck Verlag, 3. Aufl. 2015, § 13 Grundlagen zu den Obliegenheiten des Versicherungsnehmers
  • Marlow, in Veith/Gräfe, Der Versicherungsprozess, § 8 Unfallversicherung, Nomos Verlag, 3. Aufl. 2015
  • Marlow/Spuhl, Das Neue VVG kompakt, Ein Handbuch für die Rechtspraxis, 4. erweiterte Aufl., Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe, Juni 2010 (unter Mitarbeit u.a. von Prof. Dr. Helmut Schirmer (Mitglied der VVG-Reformkommission): Kraftfahrtversicherung, und Dr. Joachim Grote: Lebensversicherung)
  • Marlow, Unwirksame Rechtsfolgenregelungen in Alt- und Neuverträgen - Einige Anmerkungen, r+s 2015. 591
  • Marlow, Anmerkung zu LG Braunschweig v. 5.8.2014 in r+s 2015, 86
  • Marlow/Tschersich, Die private Unfallversicherung - Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis - Teil II, r+s 2013, 365 ff.
  • Marlow/Tschersich, Die private Unfallversicherung - Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis -Teil I, r+s 2013, 157
  • Marlow/Spuhl, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 07.12.2011 (IV ZR 50/11) – Zur Zulässigkeit einer außerordentlichen Kündigung einer Krankenversicherung wegen einer nicht im Prämienverzug liegenden schweren Vertragsverletzung, VersR 2012, 222 ff.
  • Marlow/Tschersich, Die private Unfallversicherung – Aktuelles aus Rechtsprechung, Praxis und VVG-Reform, r+s 2011, 367 ff. (Teil 1) und r+s 2011, 453 ff. (Teil 2)
  • Marlow, Auszubildender: Umfang der Bindungswirkung des Anerkenntnisses bei der Verweisungsprüfung (BGH v. 30.3.2011). VK 2011, 116 ff.
  • Marlow, Arbeitsunfähigkeit kann auch bei - empfundener - Mobbingsitaution vorliegen (BGH v. 9.3.2011), VK 2011, 82 ff.
  • Marlow, Anmerkung zu LG Dortmund v. 28.05. und 12.8.2009 (Zur Frage, ob die Klagefrist des § 12 Absatz 3 VVG alter Fassung bei Alterverträgen auch 2008 noch wirksam gesetzt werden kann) VersR 2010, 198 ff.
  • Marlow, Anmerkung zu LG Dortmund v. 16.11.2009 (Zur Geltung des neuen VVG für Altfälle) VersR 2010, 516 f.
  • Marlow, Anmerkung zu LG Dortmund v. 17.12.2009 (Anforderungen an den Hinweis nach § 19 Abs. 5 S. 1 VVG über die Rechtsfolgen einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung) VersR 2010, 468 f.
  • Marlow, Lebensversicherung – Versicherungsschein: Gilt auch bei einer gefälschten Kündigung die Legitimationswirkung? (BGH), VK 2009, 170
  • Marlow, Krankentagegeldversicherung - Arbeitsunfähigkeit trotz möglicher Arbeitsumorganisation? (BGH), VK 2009, 136 ff.
  • Marlow/Spuhl, Die Neuregelungen der Privaten Krankenversicherung durch das VVG09 – Einige versicherungs- und verfassungsrechtliche Betrachtungen, VersR 2009, 593 ff.
  • Marlow/Spuhl, Zur (Un-)Wirksamkeit von Ausschlussklauseln für „bekannte ernstliche Erkrankungen“ in Restschuldversicherungsverträgen, r+s 2009, 177 ff.
  • Marlow, Transparenzmangel von AVB: Heilung durch Übergabe eines Versicherungsverlaufs?, VK 2008, 206 ff.
  • Marlow,Intransparenz und Rückkaufswertberechnung auch bei fondsgebundener Lebensversicherung?, VK 2008, 44 ff.

Herr Dr. Marlow referiert in unseren Fachanwaltslehrgängen im Versicherungsrecht die Themenbereiche "Allgemeines Versicherungsvertragsrecht" und "Private Personenversicherung".

Joachim Cornelius-Winkler

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht und Lehrbeauftragter für Versicherungsrecht (HWR Berlin und Universitäten Hamburg und Münster), Berlin

… hat in Freiburg/ Breisgau Rechtswissenschaft studiert und 1983 seine Ausbildung mit dem zweiten juristischen Staatsexamen abgeschlossen. Vor seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt war er langjährig in leitender Stellung in der Versicherungswirtschaft tätig, u.a. als Schadenleiter der GENERALI Rechtsschutzversicherung AG. Das Versicherungsrecht stellt zusammen mit dem Haftungs- bzw. Schadensersatzrecht auch den Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit dar. Im Bereich der Rechtsschutzversicherung ist Herr Cornelius-Winkler einer der wenigen anwaltlichen Spezialisten und im ganzen Bundesgebiet beratend und forensisch tätig. Er ist Mitglied des Ausschusses Rechtsschutzversicherung der RAK Berlin und des Ausschusses Versicherungsrecht der BRAK.

Rechtsanwalt Cornelius-Winkler ist Autor/Mitautor folgender Buchveröffentlichungen:

  • Cornelius-Winkler in Münchener Kommentar zum Straßenverkehrsrecht, Bd. 2, Rechtsschutzversicherung, C.H. Beck, 2017
  • Veith/Gräfe (Hrsg.): Der Versicherungsprozess, Nomos Verlag, 3. Aufl. 2015
  • Cornelius-Winkler, Kompendium Versicherungsrecht und Rechtskunde, C.H. Beck, 2014
  • Cornelius-Winkler, Die Rechtsschutzversicherung im Mietrecht, in: Lützenkirchen (Hrsg): Mietrecht (erscheint 2014)
  • Cornelius-Winkler: Rechtsschutzversicherung - Ein Leitfaden für die Praxis mit Übungsaufgaben, Kontrollfragen und Checklisten. Verlag Versicherungswirtschaft, 3. Aufl., Karlsruhe 2008 (Neuauflage in Vorbereitung)
  • Harbauer, Rechtsschutzversicherung, ARB- Kommentar, C.H. Beck Verlag, 8. Aufl. 2010
  • Cornelius-Winkler / Ennemann: Rechtsschutzversicherung und Gebühren im Arbeitsrecht, 1. Aufl., Münster 2008

sowie Veröffentlichungen in Fachzeitschriften (Auszug):

  • Mitversicherungskonstellationen in der Verkehrsrechtsschutzversiche-rung, SVR 2005, 321
  • Deckungszusage im Arbeitsrechtsschutz unter Vorbehalt? in: VersR 06, 194 ff.
  • Anmerkung zu OLG München 25 W 999/05 (Ausschlusstatbestand Insolvenz-verfahren) in: r +s 2007, 375;
  • Zur Unwirksamkeit des § 17 Abs. 5 c) cc) ARB 2000 in: r+s 2010,89
  • Zur Neufassung der Obliegenheiten nach Eintritt eines Versicherungsfalls in den ARB 2010 in: r+s 2011, 141.
  • Die Rechtsschutzversicherung im Verkehrsrecht SVR 2011, 41
  • Nochmals: Die Schadenminderungsobliegenheit des VN in der RSV, VersR 2012, 1224
  • Anm. zu BGH IV ZR 213/11 in r+s 2013, 71 (Vergleichsklausel)
  • Schadenmanagement der Rechtsschutzversicherer im Verkehrsrecht, SVR 2013, 201 (Tagungsbeitrag zum Verkehrsgerichtstag 2013)
  • Der Versicherungsfall im Vertragsrechtsschutz, NJW 2013, 3060
  • Schadenfreiheitsrabatte und „aktives Schadenmanagement“ - Paradigmenwechsel in der Rechtsschutzversicherung? in NJW 2014, 588
  • Kausalität und Rechtsschutzfall, VersR 2015, 1476
  • Ständige Urteilsbesprechungen bei juris-Versicherungsrecht.

In unseren Fachanwaltslehrgängen im Versicherungsrecht referiert Herr Rechtsanwalt Cornelius-Winkler ab 2006 den Themenbereich „Rechtsschutzversicherungsrecht", "Bauwesenversicherung" und "Recht der Versicherungsaufsicht".

Prof. Dr. Karl Maier

Direktor der Forschungsstelle Versicherungsrecht am Institut für Versicherungswesen (IVW) der TH Köln

... nach Studium und Promotion an der Universität Freiburg arbeitete Prof. Maier von 1984 bis 1992 als Sozius einer wirtschafts- und versicherungsrechtlich ausgerichteten Rechtsanwaltskanzlei in Freiburg und war als Konkursverwalter tätig. Von 1992 bis 1994 hielt er eine Professur an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Köln inne. Seit 1994 ist er Professor an der Fachhochschule Köln (heute TH = Technische Hochschule), Institut für Versicherungswesen, mit den Fächern Wirtschaftsrecht, Kraftfahrt-, Unfall- und Rechtsschutzversicherung.

Prof. Dr. Karl Maier ist als Referent tätig beim C.H. Beck Verlag, Versicherungsforum, DAV sowie bei den Masterstudiengängen der Uni Münster und Hamburg.

Zu seinen Buchveröffentlichungen zählen:

  • Münchener Kommentar zum Versicherungsrecht Bd. 2 | Teil Kraftfahrtversicherung | C. H. Beck Verlag | München 2011
  • AKB Kommentar | Stiefel/Maier | 18. Aufl. | C. H. Beck Verlag | München 2010
  • Rechtsschutzversicherung | Harbauer Walter / Maier Karl / Bauer Günter / Stahl Peter | 8. Auflage | C.H. Beck Verlag | 2010
  • AKB 2008 und VVG - Reform, Auswirkungen auf die Kraftfahrtversicherung | Maier/Stadler | C.H.Beck Verlag | 2008
  • Die Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung | Maier Karl / Biela Anno | C.H. Beck Verlag | 2001
  • Die Kaskoversicherung | Maier Karl / Biela Anno | C.H. Beck Verlag | 1998

Weitere Veröffentlichungen aus neuerer Zeit  in den Fachzeitschriften:

  • Das Verhältnis des § 142 StGB zu E. 1. 3 AKB 2008, r+s 2016, 64
  • Die neue Rechtsprechung des BGH zum Eintritt des VersFalls in der Rechtsschutzvers. , r+s 2015, 489
  • Die Fahrerschutzversicherung – Neue Wege beim Versicherungsschutz für den Fahrer | RuS 2014, 219-221
  • Neue Bedingungen in der Rechtsschutzversicherung (ARB 2012) | RuS 2013, 105-110
  • Betriebsschäden und Betriebsvorgänge in der Kaskoversicherung | Festschrift für Hermann Lemcke | r+s Sonderheft 2011, S. 85

Urteilsanmerkungen aus neuerer Zeit :

  • Relative Fahruntüchtigkeit in der Kasko – und in der Kfz – Haftpflichtversicherung (OLG Saarbrücken, Urt. v. 30.10. 2015 – 4 U 165/13, r+s 2015, 340
  • Kein Versicherungsschutz bei der Beförderung von beschädigten Sachen, LG Dessau – Rosslau Beschl. v. 7.8.2014, 5 S 201/13, r+s 2015, 126 2014
  • AG ALTENA: Keine Mitverursachung des Zugfahrzeugs und kein Gesamtschuldnerausgleich bei Schaden durch abgekoppelten Anhänger, AG Altena, r+s 2015, 128
  • Unwirksamkeit der Nachberechnung bei unzutreffenden Angaben zu Merkmalen der Beitragsberechnung | LG Dortmund v. 10.07.2014 - 2 O 261/13 | jurisPR-VersR 9/2014 Anm. 3
  • Rettungskosten bei Wildunfällen | AG Lörrach v. 02.12.2013 - 4 C 1368/13 | jurisPR-VersR 8/2014 Anm. 6
  • Zur Anwaltsempfehlung durch die Rechtsschutzversicherung und der freien Anwaltswahl | BGH v. 04.12.2013 - IV ZR 215/12 | RuS 2014, 73-74
  • Addition der Leistungsfreiheitsbeträge bei Obliegenheitsverletzungen vor und nach dem VersFall (Fahren ohne Fahrerlaubnis mit anschließender Unfallflucht) |OLG Celle Beschl. v. 26.07.2012 - 8 W 39/12 | RuS 2014, 59
  • Halter als Adressat einer Fahrtenbuchanordnung | OVG Lüneburg Beschl. v. 30.01.2014 - 12 ME 243/13 | RuS 2014, 407

Prof. Dr. Karl Maier referiert in unseren Fachanwaltslehrgängen im Versicherungsrecht die Themenbereiche "Das Recht der Kraftfahrtversicherung" und "Kaskoversicherung".

Oliver Meixner

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, JOHANNSEN Rechtsanwälte, Hamburg

... Jahrgang 1964 und Rechtsanwalt seit 1994. Rechtsanwalt Oliver Meixner ist Fachanwalt für Versicherungsrecht und bei der seit Gründung im Jahre 1925 auf die Prozessvertretung und die Beratung von Versicherungsunternehmen spezialisierten Kanzlei "Johannsen Rechtsanwälte" mit Standorten in Hamburg, Frankfurt am Main und Berlin tätig. Näheres unter www.kanzlei-johannsen.de .

Rechtsanwalt Oliver Meixner ist Leiter des Arbeitskreises Sachversicherung in der ARGE Versicherungsrecht im DAV, Mitglied des Fachausschusses Versicherungsrecht in der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer und Dozent, u.a. bei der Deutschen Anwaltakademie.

Zu seinen Veröffentlichungen zählen:

  • Meixner, Oliver; Steinbeck, René: Das neue Versicherungsvertragsrecht, Beck Juristischer Verlag, 1. Aufl. 2008.
  • Meixner, Oliver; Steinbeck, René: Versicherungsvertragsrecht (Rechtsstand: Oktober 2009), Beck Juristischer Verlag 2010.

Ab 2010 referiert Herr Rechtsanwalt Oliver Meixner in unseren Fachanwaltslehrgängen im Versicherungsrecht den Bereich der Sachversicherung.

Dr. Knut Pilz

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Pilz Wesser Hippe & Partner Rechtsanwälte, Berlin und Dozent für Bürgerliches Recht an der FernUniversität Hagen

... Studium der Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Rechtsreferendariat in Berlin, u. a. mit Stationen beim Landgericht Berlin, Spezialkammer für Versicherungsrecht, dem Bundesministerium für Justiz, Referat Versicherungsrecht, und der Rechtsanwaltskanzlei White & Case, L.L.P., Bereich Versicherungs- und Bankrecht. 2009 Promotion zum Dr. jur. in Berlin; die Dissertation wurde mit dem Helmuth-Kollhosser-Preis des Vereins zur Förderung der Forschungsstelle für Versicherungswesen – Universität Münster e.V. sowie dem Berliner Preis für Versicherungswissenschaften des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Berlin e.V. ausgezeichnet.

2009 Zulassung als Rechtsanwalt. Herr Rechtsanwalt Dr. Pilz betreut in der mitnamensgebenden Kanzlei "Pilz Wesser Hippe & Partner Rechtsanwälte" schwerpunktmäßig den Bereich Versicherungsrecht. Näheres unter http://www.pwh-berlin.de/ . Neben regelmäßigen Vortragstätigkeiten und Inhouse-Schulungen bei Versicherungsunternehmen ist Dr. Pilz seit 2009 Dozent für Bürgerliches Recht an der FernUniversität Hagen und seit 2011 Vorsitzender des Widerspruchsausschusses des Versorgungswerkes der Rechtsanwälte in Berlin.

Zu seinen Veröffentlichungen zählen:

  • Armbrüster/Pilz, KTS 2004, 481-501 Schicksal des Lebensversicherungsvertrages in der Insolvenz des Versicherungsnehmers
  • Pilz, ZVersWiss 2006 Suppl., 233-247 Das Spannungsverhältnis von Unklarheitenregel und Transparenzgebot – insbesondere bei Allgemeinen Versicherungsbedingungen
  • Armbrüster/Pilz, LMK 2007,247964 Anmerkung zu BGH, Urt. v. 26.09.2007 - IV ZR 321/05, BeckRS 2007, 16953 (Ersetzung unwirksamer Klauseln in der fondsgebundenen Lebensversicherung)
  • Pilz, VuR 2010, 167-172 Die gewohnheitsrechtliche Erfüllungshaftung nach der VVG-Reform, VuR 2010, 167-172
  • Pilz, Diss. iur., Berlin 2010 Missverständliche AGB – Ein Beitrag zum Verhältnis von Auslegung und Transparenzkontrolle untersucht am Beispiel Allgemeiner Versicherungsbedingungen,
  • Pilz, VuR 2010, 317-318 Anmerkung zu LG Köln, Urt. v. 07.10.2009 - 23 O 154/09 (zu den Gestaltungsrechten des Versicherers nach § 19 VVG n. F.)
  • Pilz, VersR 2010, 1289-1295 Zur Berücksichtigung des einem durchschnittlichen Versicherungsnehmer nicht zugänglichen Auslegungsmaterials bei der Auslegung von AVB
  • Schwintowski/Brömmelmeyer (Hrsg.) Kommentierung der Prämienvorschriften (§§ 33 bis 42 VVG) im Schwintowski/Brömmelmeyer, Praxiskommentar zum Versicherungsvertragsrecht, 2. Aufl. 2010
  • Pilz, VuR 2011, 107-108 Anmerkung zu OLG Hamburg, Urt. v. 27.07.2010 - 9 U 233/09 (Zur Wirksamkeit von Klauseln über den Rückkaufswert und Stornoabzug in der Lebens- und Rentenversicherung)
  • Pilz, VuR 2011, 108-109 Anmerkung zu LG Stuttgart, Urt. v. 05.10.2010 - 20 O 87/10 (Zur Transparenz von Klauseln über den Rückkaufswert und Stornoabzug in der kapitalbildenden Lebens- und Rentenversicherung)
  • Pilz, NJW 2011, 3283-3284 Rezension zu Benkel/Hirschberg, Kommentar zur Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung, 2. Aufl. 2011
  • Pilz, VuR 2012, 74-75 Anmerkung zu BGH, Urt. v. 12.10.2011 – IV ZR 199/10 (Folgen der unterlassenen Anpassung vertraglicher Obliegenheiten an das VVG n. F.)
  • Staudinger/Halm/Wendt (Hrsg.), Kommentierung der Anzeigeobliegenheiten (§§ 19 – 22 VVG) im Fachanwaltskommentar Versicherungsrecht zusammen mit RiLG Dr. Gramse, 1. Aufl. 2013 (i. E.)
  • Pilz, VuR 2013, 70-73, Anmerkung zu BGH, Urt. 11.07.2012 – IV ZR 164/11 (Erfüllungs- und Schadensersatzansprüchen des VN bei einer Lebensversicherung als Kapitalanlage).

In unseren Fachanwaltslehrgängen im Versicherungsrecht referiert Herr Rechtsanwalt Dr. Knut Pilz ab 2012 den Themenbereich „Recht der privaten Personenversicherung, Teil Lebensversicherung".

Dr. Jens-Berghe Riemer

Fachanwalt für Versicherungsrecht und Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht, FRIES Rechtsanwälte, Nürnberg

… wurde 2004 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen und ist seit 2006 als Rechtsanwalt in der Nürnberger Kanzlei FRIES Rechtsanwälte mit den Schwerpunkten Transportrecht Versicherungsrecht und Vertriebsrecht tätig. Näheres unter http://www.friesrae.de .

Herr Rechtsanwalt Dr. Riemer ist Gründungsmitglied und Schatzmeister der Deutschen Gesellschaft für Vertriebsrecht e.V, sowie Mitglied der Deutsche Gesellschaft für Transportrecht e.V. und der Arbeitsgemeinschaft Transport- und Speditionsrecht des DAV.

Zu seinen Veröffentlichungen zählen u.a.:

  • Bruck/Möller Großkommentar zum VVG, Band 6/1 Transportversicherung, 9. Auflage 2016 - Kommentierung der DTV-Güter 2000/2011
  • Küstner/Thume: Handbuch des gesamten Vertriebsrechts Band 1: Das Recht des Handelsvertreters, 5. Auflage 2015 - Kommentierung der Kontrollrechte des Handelsvertreters
  • Knorre/Demuth/Schmid: Handbuch des Transportrechts, München 2014, 2. Auflage - Kommentierung der Kapitel Transportdurchführung und Speditionsrecht
  • Thume, Kommentar zum CMR, 3. Auflage, 2013 - Kommentierung der Art. 23-27 CMR
  • Thume/de la Motte/Ehlers: Transportversicherungsrecht, 2. Auflage 2011 - Kommentierung der AKB 2008
  • Forum-Shopping mittels negativer Feststellungsklage im Geltungsbereich von ZPO, EuGVVO und CMR, Berlin 2006

Für die Juristische Fachseminare referiert Herr Rechtsanwalt Dr. Jens-Berghe Riemer in den Fachanwaltslehrgängen im Versicherungsrecht ab 2016 den Themenbereich „Transport- und Speditionsversicherungsrecht“.

 

Dominic Steinborn

Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht, KUNZ Rechtsanwälte, Koblenz und Lehrbeauftragter an der FH Köln

.... ist als Rechtsanwalt in der Koblenzer Kanzlei KUNZ Rechtsanwälte tätig. Näheres unter http://www.kunzrechtsanwaelte.de .

Herr Rechtsanwalt Dominic Steinborn ist

  • Autor des Juris Praxis Report Versicherungsrecht
  • Ständiger Autor der DVZ
  • Mitautor des Fachanwaltshandbuchs "Transport- und Speditionsrecht"

zu seinen Veröffentlichungen im Versicherungsrecht zählen (Auswahl):

  • RA Dominic Steinborn: Verjährung des Direktanspruchs gegenüber KFZ-Haftpflicht-versicherer, Anmerkung zu OLG Naumburg, Urteil vom 08.11.2007, Juris-Praxisreport 2/2008
  • Zustandekommen des Versicherungsvertrages durch Annahmeerklärung des Versicherers, Anmerkung zu OLG Frankfurt/Main, Beschluss vom 03.08.2007, Juris-Praxisreport 3/2008
  • Keine Verpflichtung, nach Unfall ohne Fremdschaden zur Ermöglichung einer Blutprobe am Unfallort zu bleiben, Anmerkung zu LG Kassel, Urteil vom 24.05.2007, Juris-Praxisreport 3/2008
  • Grobe Fahrlässigkeit bei Entwendung von Schmuckstücken in allgemein zugänglichen Bereichen einer Gaststätte, Anmerkung zu OLG Brandenburg, Urteil vom 19.12.2007, Juris-Praxisreport 4/2008
  • Leistungsfreiheit der Hausratversicherung nach Unterlassen einer den Versicherungsfall abwendenden Handlung, Anmerkung zu LG Kleve, Urteil vom 23.11.2008, Juris-Praxisreport 4/2008
  • Keine Herabminderung des Sorgfaltsmaßstabs durch AVB bei Reise- und Warenlagerversicherung, Anmerkung zu OLG Karlsruhe, Urteil vom 15.11.2007, Juris-Praxisreport 5/2008
  • Reichweite des Versicherungsschutzes in einer Elektronikversicherung, Anmerkung zu LG Dortmund, Urteil vom 14.02.2008, Juris-Praxisreport 6/2008

Veröffentlichungen im Transportrecht:

  • Steinborn/Wege: Untergang des Schadensersatzanspruchs trotz qualifiziertem Verschulden, in: Transportrecht 1-2014
  • Falsche Mautabrechnung und unberechtigte Nacherhebungsbescheide von Toll Collect in: Mautmanagement 2005, Herausgeber DVZ
  • Neue Lenk- und Ruhezeiten, Transportrecht 12/2007, S. 463 ff.
  • Haftung und Haftungsausschluss in den Eisenbahninfrastrukturnutzungsbedingungen der DB Netz AG, Transportrecht 1/2005, S. 22 f. (mit Karl-Heinz Gimmler)

Für die Juristische Fachseminare referiert Herr Rechtsanwalt Dominic Steinborn in den Fachanwaltslehrgängen im Versicherungsrecht ab 2016 den Themenbereich „Transport- und Speditionsversicherungsrecht“.

Udo Spuhl

Vorsitzender Richter am Landgericht Berlin (Versicherungskammer) und Lehrbeauftragter der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin Bereich Versicherungsrecht

.... studierte von 1992 bis 1995 an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Fachbereich Sozialversicherung mit dem Abschluss als Diplom – Verwaltungswirt (FH). Von 1995 bis 1999 absolvierte er das Studium der Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin, Wahlfach: Privat- und Sozialversicherungsrecht.

Seit 2002 ist Herr Udo Spuhl als Richter tätig, dabei seit 2005 am Landgericht Berlin als Mitglied der dortigen, für das Privatversicherungsrecht zuständigen Spezialkammer. Seit 2006 ist er zudem Dozent für Versicherungsrecht für die Deutsche Richterakademie und für das gemeinsame Juristische Prüfungsamt der Länder Berlin und Brandenburg. Herr Spuhl ist zudem Lehrbeauftragter der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin für den Bereich "Versicherungsrecht".

Seine Veröffentlichungen:

  • Beck'scher Online-Kommentar VVG, Marlow/Spuhl, Okt. 2016 (unter Mitarbeit u.a. von Prof. Dr. Oliver Brand, LL.M. Holger Filthuth, RiOLG Karlsruhe, Dr. Gerold R. Gramse, RiLG Berlin, Dr. Markus Jacob, RA, Dr. Dominik Klimke, Privatdozent an der FU Berlin, Kurt Günter Mangen, RiOLG Köln, Dr. Sven Marlow, VorsRiLG Berlin, Dr. Knut Pilz, RA, Dr. Torsten Reich, RA, Udo Spuhl, RiLG Berlin, Prof. Dr. Ansgar Staudinger, Dr. René Steinbeck, RA, Christian W. Terno, RA)
  • Marlow/Spuhl, Das Neue VVG kompakt, Ein Handbuch für die Rechtspraxis, 4. erweiterte Aufl., Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe, Juni 2010 (unter Mitarbeit u.a. von Prof. Dr. Helmut Schirmer (Mitglied der VVG-Reformkommission): Kraftfahrtversicherung, und Dr. Joachim Grote: Lebensversicherung)
  • Marlow/Spuhl, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 07.12.2011 (IV ZR 50/11) – Zur Zulässigkeit einer außerordentlichen Kündigung einer Krankenversicherung wegen einer nicht im Prämienverzug liegenden schweren Vertragsverletzung, VersR 2012, 222 ff.
  • Marlow/Spuhl, Die Neuregelungen der Privaten Krankenversicherung durch das VVG09 – Einige versicherungs- und verfassungsrechtliche Betrachtungen, VersR 2009, 593 ff.
  • Marlow/Spuhl, Zur (Un-)Wirksamkeit von Ausschlussklauseln für „bekannte ernstliche Erkrankungen“ in Restschuldversicherungsverträgen, r+s 2009, 177 ff.
  • Marlow/Spuhl, Aktuelles aus Rechtsprechung und VVG-Reform zum Begriff der medizinischen Notwendigkeit in der Privaten Krankenversicherung, VersR 2006, S. 1334.
  • Marlow/Spuhl, Künstliche Befruchtung und kein Ende, VersR 2006, S. 1193
  • Marlow/Spuhl, Zu den Voraussetzungen für die Erstattungsfähigkeit der Kosten einer auf die Geburt eines zweiten Kindes abzielenden homologen In-vitro-Fertilisation (Urteilsanmerkung), VersR 2005, S. 1673

Herr Udo Spuhl referiert in unseren Fachanwaltslehrgängen im Versicherungsrecht die Themenbereiche "Allgemeines Versicherungsvertragsrecht" und "Haftpflichtversicherungsrecht II (insb. private und betriebliche Haftpflicht, Haftpflichtversicherung der freien Berufe, Umwelt- und Produkthaftpflicht)".

Prof. Dr. Ansgar Staudinger

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privat-, Verfahrens- und Wirtschaftsrecht, Universität Bielefeld, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht

Der Lehrstuhlinhaber, geboren 1968 in Bad Homburg vor der Höhe, ist im Frühjahr 2003 zum Universitätsprofessor für Bürgerliches Recht, Internationales Privat-, Verfahrens- und Wirtschaftsrecht berufen worden (Nachfolge von Prof. Dr. Thomas Pfeiffer). Nach dem Abitur (1987) und Grundwehrdienst legte er sein erstes Staatsexamen an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg (1993) und daraufhin das Assessorexamen in Düsseldorf ab (1995). Danach folgte eine Assistententätigkeit am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dörner für Bürgerliches Recht und Internationales Privatrecht zunächst an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (dort Promotion 1998) und später an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Im Wintersemester 2002/2003 schloss sich eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Bielefeld an. Im Dezember 2002 wurde dann das Habilitationsverfahren in Münster beendet. Die Arbeit trägt den Titel: "Der Prozessvergleich und andere Formen konsensualer Streitbeilegung - Auf dem Weg zu einem Europäischen Zivilverfahrensrecht."

Von 2005 bis 2008 zählte Prof. Dr. Staudinger zum Wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeri-ums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Berlin. Der Lehrstuhlinhaber war ferner im Jahr 2008 beim OLG Hamm im Nebenamt als Richter und ist seit 2005 als Gastprofessor an der Universität Paris Ouest-Nanterre-La Défense tätig. Im Frühjahr 2007 hielt er einen Vortrag an der East China University of Politics and Law (Shanghai). Prof. Dr. Staudinger führte überdies für die Europäische Kommission, die Stiftung für Internationale Rechtliche Zusammenarbeit in Bonn sowie das Bundesjustizministerium in Berlin in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien (Serbien/Montenegro, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien) und Albanien bis 2006 Seminare mit hochrangigen Vertretern der dortigen Justiz durch. Seit einigen Jahren begleitet Prof. Dr. Staudinger in Budapest den Aufbau einer Richterakademie. Er beriet das vietnamesische Justizministerium bei der Kodifikation des Sachenrechts. Seit September 2007 ist Prof. Dr. Staudinger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht e.V. und Mitherausgeber der Zeitschrift ReiseRecht aktuell sowie seit 2010 Beiratsmitglied der Zeitschrift Deutsches Autorecht (DAR), herausgegeben vom ADAC. Prof. Dr. Staudinger wurde auf dem 56. Deutsche Verkehrsgerichtstag (2017) in Goslar zum Vizepräsident des Verkehrsgerichtstages gewählt.

Zur Veröffentlichungsliste aus dem Sachversicherungsrecht bzw. Internationalen Privat- und Verfahrensrecht zählen (Ausgewählte aktuelle Veröffentlichungen):

Nationales Versicherungsrecht:

  • Kommentierung zu §§ 1 und 2 VVG sowie der Reise- und D&O-Versicherung in: Staudinger/Halm/Wendt, Fachanwaltskommentar Versicherungsrecht, 1. Auflage, 2013, Luchterhand, Köln.
  • Kommentierung der §§ 142 - 149 VVG im Münchener Kommentar zum VVG (Band 2), 2. Auflage, 2016, C.H. Beck-Verlag, München.
  • Kommentierung der §§ 33 - 42 sowie §§ 88 - 94 VVG im Münchener Kommentar zum VVG (Band 1), 2. Auflage, 2015, C.H. Beck-Verlag, München.
  • Kommentierung §§ 95 - 99 VVG im Kommentar zum VVG (Band 3), Bruck/Möller (Hrsg.), 9. Aufla-ge, 2010, De Gruyter, Berlin.
  • Versicherte Gefahr – Versicherungsfall – Versicherter Schaden/Bedarf“, „Vorbemerkungen zu den §§ 192 - 208, 213 VVG, in: Private Krankversicherung, Bach/Moser (Hrsg.), 5. Auflage, 2015, C.H. Beck, München.

Internationales Privat- und Verfahrensrecht:

  • Internationales Versicherungsrecht: Kommentierung in: Staudinger/Halm/Wendt, Fachanwaltskommentar Versicherungsrecht, 1. Auflage, 2013, Luchterhand, Köln.
  • Internationales Versicherungsrecht: Kommentierung der Rom I-VO in: Handkommentar zum BGB, 8. Auflage, 2014, Nomos, Baden-Baden. 
  • Kommentierung der Rom I-VO in: Ferrari/Kieninger/Mankowski/Otte/Saenger/Staudinger, Internationales Vertragsrecht, 2. Auflage, 2011, C.H. Beck, München.
  • Kommentierung des Abschnitts über Versicherungs- und auch Verbrauchersachen nach der Brüs-sel Ia-VO in: Rauscher (Hrsg.).
  • Kommentar zum "Europäischen Zivilprozess- und Kollisionsrecht EuZPR / EuIPR", Bearbeitung 2015, Sellier European Law Publishers, München.
  • Kommentierung der Rom II-VO in: Gebauer/Wiedmann (Hrsg.), Zivilrecht unter europäischem Einfluss, 2. Auflage, 2010, Boorberg, Stuttgart.
  • Kommentierung des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrecht in: Schulze/Zuleeg/Kadelbach (Hrsg.), Europarecht Handbuch für die deutsche Rechtspraxis, 3. Auflage, 2014, Nomos, Baden-Baden.

Reise- und Fluggastrechte:

  • Kommentierung der §§ 651a - 651m – Reiseversicherungsrecht in der Reihe J. von Staudingers Kommentar zum BGB, Neubearbeitung 2016, Sellier – de Gruyther.
  • Kommentierung von Art. 1 - 4 Fluggastrechte-VO, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht in: Staudinger/Keiler, Fluggastrechte-Verordnung, 2015, Nomos, Baden-Baden.

Prof. Dr. Staudinger ist seit Jahren als Dozent an der Deutschen Richterakademie in Trier sowie bei der dortigen Europäischen Rechtsakademie tätig. Er hat in der Vergangenheit inner- (etwa in Belgien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Spanien, Ungarn), sowie außerhalb Europas (bei-spielsweise in Argentinien, China, Schweiz, Türkei, Vietnam) zahlreiche Vorträge gerade auf den Feldern des Internationalen Zivilverfahrens- wie Privat- und Versicherungsrechts gehalten.

Herr Prof. Dr. Ansgar Staudinger referiert in unseren Fachanwaltslehrgängen die Bereiche "Sachversicherungsrecht", insb. Recht der Gebäude-, Hausrat-, Reisegepäck-, Feuer- und Einbruchdiebstahlversicherung) sowie "Reiserücktrittsversicherung" und "Grundzüge des internationalen Versicherungsrechts".

Dr. Karl-Heinz Thume

Fachanwalt für Versicherungsrecht und Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht, Sozietät Fries Rechtsanwälte, Nürnberg

....ist seit 1966 Rechtsanwalt. Von 1988 bis 1995 war er Richter am Anwaltsgericht in Nürnberg und bis Oktober 2003 Richter am Bayerischen Anwaltsgerichtshof in München. Dr. Thume war Vorstandsmitglied der deutschen Gesellschaft für Transportrecht und leitender Mitarbeiter der gleichnamigen Zeitschrift. Derzeit ist Dr. Thume Vorsitzender der "Deutschen Gesellschaft für Vertriebsrecht". Ferner ist er Obmann und Richter in diversen Schiedsgerichtsverfahren. Als Rechtsanwalt ist er in der Nürnberger Sozietät Fries Rechtsanwälte (näheres unter  http://www.friesrae.de/ ) tätig.

Neben seiner langjährigen anwaltlichen Tätigkeit, speziell im Speditions- und Frachtrecht sowie im Vertriebsrecht kann Herr RA Dr. Thume auf eine Vielzahl an Veröffentlichungen zurückgreifen, u.a.:

  • Thume / de la Motte / Ehlers: Transportversicherungsrecht - Kommentar, 2. Aufl., C. H. Beck 2010
  • Thume, Transport- und Vertriebsrecht 2000 - Festgabe für Herber, Neuwied, Kriftel/Ts. 1999
  • Thume, Karl-Heinz (Hrsg.): Kommentar zur CMR. Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr, 2. Auflage 2007
  • Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, 3 Bände, Heidelberg
    • Band 1: Handelsvertreterrecht, 3. Auflage 2000 (4. Aufl. in Vorbereitung für 2010)
    • Band 2: Ausgleichanspruch, 8. Auflage 2008
    • Band 3: Vertriebsrecht: Reisende, Vertragshändler, Kommissionsagenten, Versicherungsmakler, Franchising und Direktvertrieb, 3. Auflage 2009
  • Thume, Karl-Heinz: Kommentierung §§ 84 bis 92 c HGB (Handelsvertreterrecht), in: Röhricht/Graf v. Westphalen, HGB Kommentar, 3. Auflage 2008
  • Thume, Karl-Heinz: Internationales Vertriebsrecht, in: Kronke/Melis/Schnyder (Hrsg.): Handbuch des Internationalen Wirtschaftsrechts, Köln, 2005

Herr Dr. Thume war Vorsitzender des Fachprüfungsausschusses "Versicherungsrecht" und Vorsitzender des "Fachprüfungsausschuss Transport - und Speditionsrecht“ der RA-Kammer Nürnberg und Bamberg.

Für die Juristische Fachseminare referiert Dr. Thume seit 2003 in den Fachanwaltslehrgängen im Versicherungsrecht den Themenbereich „Transport- und Speditionsversicherungsrecht“.